Switzerland

Zürcher Corona-Hilfen: Jacqueline Fehr erhält im Streit um Kultur-Ersatzeinkommen recht

Juristischer Erfolg für die SP-Regierungsrätin: Das «Zürcher Modell» für ein Ersatzeinkommen für Kulturschaffende wegen der Coronakrise ist doch nicht gesetzeswidrig.

Kehrtwende des BAG: Ein Erfolg für die Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr.

Kehrtwende des BAG: Ein Erfolg für die Zürcher Regierungsrätin Jacqueline Fehr.

Foto: Anthony Anex (Keystone/Archiv)

Das Bundesamt für Kultur (BAK) krebst offenbar zurück: Das «Zürcher Modell» für ein Ersatzeinkommen für Kulturschaffende wegen der Coronakrise sei doch nicht gesetzeswidrig, schreibt srf.ch. Das BAK habe dies gegenüber dem Schweizer Fernsehen bestätigt. Damit wäre die grösste juristische Hürde für den umstrittenen Zürcher Vorschlag beseitigt. (Lesen Sie dazu unseren Artikel: Riskantes Versprechen an Zürichs Kultur – Jacqueline Fehrs Krach mit dem Bund).

Seit über einem Monat streiten die Zürcher SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP) und die Direktorin des Bundesamtes für Kultur, Isabelle Chassot, darüber, wie Kulturschaffende in der Pandemie unterstützt werden sollen.

Fehr hat eine Pauschallösung vorgeschlagen: Künstlerinnen und Künstler sollen eine Art Grundeinkommen erhalten, bei dem sie ihre Ausfälle nicht im Detail nachweisen müssen. Finanziert würde dieses Ersatzeinkommen zur Hälfte von Bund und Kanton. (Vgl.: Streit um Kultur-Grundeinkommen – Fehr hofft auf ein Rechtsgutachten und Hilfe aus Basel).

Bisher hat sich allerdings das BAK geweigert, diese Lösung zu akzeptieren. Es berief sich dabei auf die Covid-Gesetzgebung des Bundes. Diese sehe keine Pauschallösungen vor. Wenn, dann müsse der Kanton Zürich sein Ersatzeinkommen alleine finanzieren.

Jetzt ist das BAK auf seine Haltung zurückgekommen. Am Dienstag teilte es dem Kanton Zürich in einem Schreiben mit, das «Zürcher Modell» sei sehr wohl gesetzeskonform, wie es bei srf.ch weiter heisst.

Glückliche Regierungsrätin

Das BAK ist nun zu diesem Schluss gekommen, nachdem es ein juristisches Gutachten aus dem Kanton Zürich hat nachprüfen lassen. «Die externe Überprüfung teilt die Einschätzung des Kurzgutachtens: Das Covid-19-Gesetz würde das vom Kanton Zürich vorgesehene Modell der Ausfallentschädigung an Kulturschaffende grundsätzlich zulassen», erklärt das BAK auf Anfrage.

Fehr meint zu diesem Entscheid, dass sie sehr glücklich sei, dass es in dieser Angelegenheit vorwärts gehe. Das Bundesamt für Kultur habe bisher zu wenig auf die städtischen Kantone gehört. Sie freue sich, dass das juristische Hin und Her jetzt entschieden sei.

red

Football news:

Benzema und Real stehen kurz vor einer Vertragsverlängerung bis 2023
1936 musste die Stadt in die UdSSR kommen. Die Tournee wurde von Stalin genehmigt, aber der Veranstalter schoss
Petrzela über Kudelas Disqualifikation: Katastrophe! Schwarz ist schwarz und Weiß ist weiß. Wie kann man das anders sagen?
Neymar wurde zum besten Spieler der Woche in der Champions League gewählt
Die Fans haben Agnelli mit ihrer Kritik an der Champions-League-Reform kritisiert: Sie werden nur die Kluft zwischen den Reichen und den Anderen vergrößern In der Erwartung, dass die Fans Zeit und Geld spenden
Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit