Switzerland

Zu viele Frauen in Führungsposten – doch keine Strafe für Paris

Zu viele Frauen in Führungsposten – doch keine Strafe für Paris

Bild: keystone

Die Stadt Paris muss eine Geldstrafe wegen zu vieler Frauen in Führungspositionen nun doch nicht zahlen. Sie habe Bürgermeisterin Anne Hidalgo eingeladen, um ihr mitzuteilen, dass das Bussgeld nicht fällig werde, schrieb die Ministerin für den Öffentlichen Dienst, Amélie de Montchalin, am Mittwoch auf Twitter.

Die Stadt war zuvor dazu verdonnert worden, 90 000 Euro zu zahlen, weil 69 Prozent der Führungsposten im Jahr 2018 mit Frauen besetzt worden waren. Hidalgo hatte die Strafe damals als «offensichtlich absurd» bezeichnet.

Die Strafe hatte das Ministerium für den Öffentlichen Dienst verhängt. Sie geht auf ein Gesetz zurück, das grosse Städte dazu verpflichtet, bei der Vergabe von Führungsposten mindestens 40 Prozent jedes Geschlechts zu berücksichtigen.

Die Strafe für die Stadt Paris bezog sich auf die Ernennungen im Jahr 2018 - damals wurden elf Frauen und fünf Männer in Führungsposten berufen. Ein Jahr später wurde das Gesetz geändert. Es sieht nun Straffreiheit vor, wenn es insgesamt keine Ungleichheit bei den Führungsposten gibt.

Die Stadt Paris bekam aber dennoch einen Bescheid, weil es eben um das Jahr 2018 ging, in dem das ursprüngliche Gesetz noch galt. Die Stadt monierte, dass mit den vielen weiblichen Ernennungen in dem Jahr eigentlich der Rückstand bei den weiblichen Führungsposten aufgeholt werden sollte. Ministerin Montchalin hatte sich nach Bekanntwerden des Bussgeld bereits hinter Hidalgo gestellt und die Strafe ebenfalls als «absurd» bezeichnet.

Sie kündigte nun an, dass alle künftigen Bussgelder, die das 40-Prozent-Ziel nicht einhalten, in einen neuen Fonds für die berufliche Gleichstellung im öffentlichen Dienst fliessen sollen. «Wir haben positiv zur Kenntnis genommen, dass diese 90 000 Euro nicht von uns verlangt werden», zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP Bürgermeisterin Hidalgo. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

1 Jahr nach dem Frauenstreik gehen Tausende auf die Strasse

Halleluja und Heureka zugleich: Männer sollen auch verhüten!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krise? Welche Krise? Reiche machen trotz Pandemie Billionen-Gewinn

Es gibt Gewinner in der Corona-Krise: Die reichsten Menschen der Welt konnten in der Pandemie Billionen an Gewinn machen. Die Zeche zahlen dagegen die armen Menschen. Sie spüren die Folgen zehn Jahre lang.

Die reichsten Privatmenschen und Unternehmer der Welt leiden nicht mehr unter den finanziellen Folgen der  Corona-Krise . Innerhalb von neun Monaten haben die Reichsten der Welt mit ihrem Vermögen wieder ihr Vor-Corona-Hoch erreicht. 

Ganz anders sieht es dagegen für die ärmeren Menschen auf der Welt aus: Sie werden die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zehn Jahre spüren. Das zeigt der am Montag veröffentlichte Oxfam -Report «The Inequality Virus», für den unter anderem 295 …

Link zum Artikel

Football news:

Antonio Conte: Inter lag 15 Punkte vor Juve zurück. Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die in Topform ist, die zuletzt nur einen Punkt weniger geholt hat als wir. Aber wir haben den richtigen Ansatz gefunden und wenig Genoa erlaubt, nur ein paar Markisen
Zinedine Zidane: Real ist gut, hat Selbstvertrauen zurückgewonnen. Sociedad muss so spielen, wie Real-Trainer Zinedine Zidane die Erwartungen vom 25.Spieltag in La Liga gegen Real Sociedad teilte
Mourinho über das 4:0 gegen Burnley: Der Sieg war für das Lächeln der Tottenham-Spieler notwendig. Zufrieden mit Bale
Bale nach Burnley-Double: Meine Form ist zurück. Wir müssen arbeiten und keine Dummheiten sagen
Golovin punktet alle 32 Minuten im Jahr 2021 - das beste Ergebnis in der Liga 1
Beckham über Messi und Ronaldo: Solche Spieler wollen wir auch bei Inter Miami unterzeichnen
Arteta nach 3:1 gegen Leicester: Arsenal steht in der Tabelle unangefochten tief. Wir müssen die Situation verbessern. Angesichts des Niveaus des Gegners haben sich die Spieler für das Geleistete heute ein Lob verdient. Ich bin wirklich stolz auf sie