Switzerland

«ZH 499» kommt unter den Hammer – so tief war noch keine Zürcher Autonummer

Die beliebte Zürcher Kontrollschilderauktion geht in die nächste Runde. Nun kommt die Nummer «ZH 499» unter den Hammer – die tiefste Nummer in der Geschichte der Versteigerung. Vorher ging dieser Titel an die Kontrollschilder ZH 505, ZH 555 und ZH 705. Durchgeführt wird die Auktion von Donnerstag bis Mittwoch. Regierungsrat Mario Fehr erwartet, dass der Kanton das Schild für über 50'000 Franken verkaufen wird. 

Die Auktionen des Strassenverkehrsamts finden seit 1995 statt, seit dem Jahr 2006 werden sie online durchgeführt. Bis 2018 waren lediglich vierstellige und höhere Kontrollschilder erhältlich, seither auch dreistellige. In den letzten zwei Jahren nahm das Strassenverkehrsamt mit den Kontrollschilderauktionen jeweils etwa 3,5 Millionen Franken ein. Weil die Auktion sehr beliebt ist, hat das Amt die Anzahl der zu versteigernden Kontrollschilder Mitte Jahr auf etwa 33 pro Woche erhöht. Sämtliche Einnahmen fliessen hierbei in die allgemeine Staatskasse des Kantons. 

Die Auktion wird auf www.auktion.stva.zh.ch stattfinden.

Football news:

Chalovs Bruder wechselte zum serbischen Ingia
Barcelona wird Garcia im Winter wegen finanzieller Probleme nicht unterschreiben
Rogers über das Unentschieden gegen Everton: Pech, dass Leicester kein zweites Tor erzielte
Ancelotti über das 1:1 gegen Leicester: Ich kann mich nicht erinnern, dass Hames zuvor von rechts getroffen hat
Andrea Pirlo: In meiner 1.Saison bei Juve waren wir hinter Milan zurück, haben aber den Titel geholt. Unser Ziel war es, in die nächste Runde zu kommen, und wir haben erfolgreich mit einer Mannschaft gespielt, die in dieser Saison in der Meisterschaft erfolgreich ist. Wir hatten es dank der anfangs richtigen Einstellung leichter zu spielen
Der Schiedsrichter hatte sich zweimal geirrt. De Gea drängte, und bei unserem abgebrochenen Tor gab es kein Foul. Sulscher über Sheffield Wednesday: Wir hatten immer Ballbesitz, aber wenn man zwei offensive Tore kassiert, ist es immer schwierig. Wir haben nicht genug gefährliche Momente geschaffen, um genug Tore zu erzielen
Wir haben nicht gut genug gespielt, wir haben nicht auf dem Niveau gespielt, auf dem wir in den letzten Wochen agiert haben. Wir haben dem Gegner zwei Tore beschert