Switzerland

Winterthurer Rechenfehler führt zu Schnapszahl

Zwei Winterthurer Stadtkreise haben am Sonntag falsche Abstimmungsresultate gemeldet. Es profitieren das Taxigesetz und die Juso-Initiative.

Der damalige Ständeratspräsident Filippo Lombardi griff zum Zählrahmen, nachdem es in der Kleinen Kammer zu diversen Abstimmungspannen gekommen war (2013).

Der damalige Ständeratspräsident Filippo Lombardi griff zum Zählrahmen, nachdem es in der Kleinen Kammer zu diversen Abstimmungspannen gekommen war (2013). Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Winterthur-Töss: 61,5 Prozent Ja-Anteil zum Taxigesetz. Winterthur-Wülflingen: 40 Prozent Ja. Was am Sonntag für Verwunderung sorgte, weil sich die zwei benachbarten Stadtkreise nicht von Grund auf unterscheiden (zum Bericht), entsprach auch nicht den Tatsachen. Wülflingen hat das Gesetz mit 63,3 Prozent angenommen. Wie es zur Fehlermeldung kam, wird gemäss Medienstelle des Stadtrats noch analysiert. In einer Mitteilung schreibt sie von einem «Rechenfehler».

Die Wülflinger Stimmenzähler können sich nun «rühmen», das Gesamtergebnis nachträglich zu verändern. Das Taxigesetz wurde gesamtkantonal neu nicht mit 52,63 Prozent, sondern mit 52,84 Prozent gutgeheissen. Bei Zahlenfreaks wird eine andere Zahl noch mehr Aufsehen erregen: Die Zahl der Zustimmenden steigt nun auf punktgenau 200'000 (bei 178'496 Nein-Stimmen); speziell ist auch die Stimmbeteiligung: 43,43 Prozent.

Nicht nur Wülflingen hat am Sonntag falsche Zahlen geliefert, sondern auch Winterthur-Seen. Dort wurden bei der Stichfrage zu den Steuerinitiativen der Jungsozialisten und der Jungfreisinnigen die Zahlen vertauscht. Das gut betuchte Seen bevorzugte also nicht die bürgerliche Initiative mit 58,82 Prozent der Stimmen, sondern jene der Jungsozis. Die Auswirkungen sind hier marginal, die Juso kommen damit auf beinahe 55 Prozent. Die Stichfrage spielte aber keine Rolle, weil beide Initiativen abgelehnt wurden.

Nicht das erste Mal

Dass Wülflingen Probleme beim Auszählen hat, ist nicht neu. 2018 hatte ein Fehler sogar handfeste Auswirkungen: Aufgrund der Nachzählung bei den Parlamentswahlen ging ein Sitz an die BDP statt an die Grünen. Das Wahlbüro hatte vergessen, 2000 Listen ins System einzutragen. Gemäss «Landboten» trat das Büro darauf in corpore zurück. (pu)

Artikel zum Thema

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Rasche Hilfe bei Frauenleiden

Schmerzen im Unterleib, Brennen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang: Das sind die typischen Anzeichen einer Blasenentzündung. Ein unkomplizierter Test in der Rotpunkt Apotheke schafft Klarheit.

Die Welt in Bildern

Nachtaktiv: Nach dem Start in Phoenix bietet sich den Passagieren des Nachtflugs ein spektakulärer Ausblick auf den abnehmenden Mond. (11. Februar 2020)
(Bild: Charlie Riedel/AP) Mehr...

Football news:

Tony Adams: Leno ist kein Top - 4-Torwart. Für mich war Martinez die erste Nummer
Federico Valverde: meine Aufgabe ist es, zu laufen, bis die Beine Weg sind
Leeds bot den Bayern 20 Millionen Euro für Cuisance. München (dpa)-Bayern-Mittelfeldspieler Mikael Cuisance kann seine Karriere in der Fußball-Bundesliga noch fortsetzen. Die Leeds - Gespräche mit dem Münchner Klub seien in die Endphase gegangen, sagt Journalist Christian Falk. Nach Informationen von Insider Fabrizio Romano hat Leeds die Bedingungen für einen persönlichen Vertrag mit dem 21-jährigen Franzosen vereinbart, das endgültige Angebot des FC Bayern soll 20 Millionen Euro Kosten
Pep hat in der defensive City bereits unter 480 Millionen ausgegeben und in der Woche den Vereinsrekord für die Ausgaben für den Verteidiger gebrochen, in Guardiolas Team eine weitere teure Verstärkung in der defensive. City unterschrieb für 68 Millionen Euro den 23 Jahre alten Innenverteidiger von Benfica, Ruben Diaz. Weitere 3,3 Millionen können die Portugiesen in Form von Boni für erfolgreiche Auftritte erhalten. Nicolas Otamendi, für den 32-jährigen Argentinier, zahlt der Portugiese 15 Millionen Euro
Die Schiedsrichter werden gebeten, das Spiel mit der Hand weicher zu behandeln. Aber die Liga kann nicht von den Regeln abweichen
Lyon schätzt Aura auf über 40 Millionen Euro. Arsenal bot 35
Tottenham verkauft Merch nicht mit Mourinho-weil die Markenrechte noch Chelsea besitzen. Aber Manchester United hat das nicht verhindert