Switzerland

Wettinger Gegenspieler erinnern sich: «Maradona war der Beste – vor Pelé und Messi!»

Jogi Stiel (52), Ex-Nati-Goalie und zuletzt Torhütertrainer von Xamax: «Dass ich als kleiner Fussballer gegen Maradona, den wahrscheinlich Grössten des Fussballs, spielen durfte, erfüllt mich mit Stolz. Diego war Napoli. Gegenüber dem, was wir als Wettinger Spieler auf dem Platz gemacht haben, betrieb er eine andere Sportart. Er war als Fussballer gigantisch. Doch die Diskrepanz zwischen seiner Genialität auf dem Platz und dem Leben daneben war extrem.

Er hat auch aufgrund seiner Menschlichkeit sehr fest gelitten. Ich habe mir an seinem Todestag nochmals die Doku über ihn angeschaut. Wenn man da sieht, wie er, der als Mensch sehr fragil war, in Neapel bedrängt wurde, da bekommt man fast seelische Schmerzen.

Was er als Mensch wegen seiner Genialität als Fussballer alles erdulden musste, da überrascht es nicht, wie es jetzt am Ende rausgekommen ist. Ich bin gleichwohl erschrocken, als ich von seinem Tod erfuhr, es hat mich traurig gemacht.»

«Der Beste vor Pelé und Messi»

Maurizio Jacobacci (57), Lugano-Trainer: «Diego war als Sportler ein Phänomen, so einen wie ihn wird es nie mehr geben. Er machte seine Mitspieler besser, konnte sie zu Höchstleistungen mitziehen. Das hat er bei Napoli bewiesen, wo er zwar gute, aber keine herausragenden Spieler um sich herum hatte, er machte sie alle besser.

Auch an der WM 1986 hatte er keine Weltklasse-Spieler um sich, machte aber alle Argentinier auf dem Weg zum Weltmeistertitel besser. Darum ist Maradona für mich zurecht der Beste, vor Pelé, vor Messi. Privat hatte er seine Hochs und Tiefs. Beim Europacup-Spiel im Letzigrund sind wir uns nicht viel über den Weg gelaufen. Ich spielte ja in der Offensive, er auch.

Doch das ganze Drumherum bei diesem Spiel war wahnsinnig. Es drehte sich alles nur um Maradona. Unser Match verkam zu einer Nebensächlichkeit. Maradona war ein Magnet.»

«Plötzlich in einer anderen Welt»

Alex Germann (57), heute mit dem ehemaligen Team-Kollegen Salvatore Romano Trainer von Zweitligist FC Wettingen: «Als uns der SSC Napoli zugelost wurde, landeten wir plötzlich in einer ganz anderen Welt. Vor allem die Reise nach Neapel war für uns nach dem 0:0 im Hinspiel sehr speziell. Neben vielen Stinkefinger sahen wir am Strassenrand vor allem Leute, die uns ihre gespreizte Hand entgegen streckten.

Das bedeutete: ‹Ihr kriegt von uns fünf Stück!› Wir hätten das Rückspiel dann nie 1:2 verlieren dürfen. Jogi Stiel hat super gehalten, Heldmann, Corneliusson und Löbmann hatten genug Chancen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Maradona war für uns im Letzigrund beim Hinspiel unnahbar, er war von den vielen Pressefotografen gut abgeschirmt.»

«Sofort ein unglaublicher Hype»

Martin Rueda (57), 1989 Wettinger Captain, erinnert sich 30 Jahre später im BLICK: «Sofort nach der Auslosung begann ein unglaublicher Hype. Das war für uns eine völlig andere Welt. Das lag nicht an Maradona alleine, mit Careca und Gianfranco Zola hatten sie noch weitere Top-Spieler. Vor dem Anpfiff haben wir ein bisschen auf Spanisch geredet und uns ein gutes Spiel gewünscht. Nach dem Match habe ich sein rotes Trikot mit der Mars-Werbung bekommen.»

Football news:

Barcelona, Real und Bayern Interessieren sich für Barella. Die Katalanen wollen im Sommer bei Inter Mailand Unterschreiben. (GdS) Inter-Mittelfeldspieler Nicolo Barella hat die Aufmerksamkeit einiger europäischer Topklubs auf sich gezogen. Der Italiener Interessiert sich für den FC Barcelona, Real Madrid und den FC Bayern, berichtet Diario Sport unter Berufung auf La Gazzetta dello Sport
Huntelaar ist zurück auf Schalke. Der 37-jährige unterschrieb einen Vertrag bis zum Saisonende, Ajax-Stürmer Klas-Jan Huntelaar kehrte zu Schalke zurück. Der 37-jährige aus den Niederlanden unterschrieb einen Vertrag bis Saisonende. Er wird auf Platz 21 antreten. Der Stürmer spielte von 2010 bis 2017 für Schalke. In 240 spielen für den Klub aus Gelsenkirchen erzielte Huntelaar 126 Tore. Der frühere Fußball-Nationalspieler hatte angekündigt, seine Karriere am Ende der Saison beenden zu wollen. Huntelars Statistik - hier
Christian Pulisic: Mein glaube an Gott ist enorm gewachsen. Ich weiß nicht, wie ich ohne das Gefühl umgehen würde, dass er auf mich aufpasst
In der Türkei wird ein erneutes Verfahren wegen Belästigung von Turan gegen die Ehefrau von Sänger Berkaya geführt.Galatasaray-Mittelfeldspieler Arda Turan könnte erneut unter die Lupe genommen werden
Ole-Gunnar sulscher: Brune ist nicht müde. Wenn ich ihn Frage, würde ich das nicht sagen. Trainer Ole-Gunnar sulscher äußerte sich über die körperliche Form von Mittelfeldspieler Bruno Fernandes
Hunderte Menschen mit Farbenblindheit haben sich beim Spiel Liverpool - Manchester United über die Farben der Formen beschwert. Die Gastgeber spielten in rot, die Gäste in dunkelgrün
Der ehemalige Assistent von Netzen bei Barça führte Andorra Piqué, Andorra hat einen neuen Cheftrainer. Er war Eder Sarabia, ehemaliger Assistent von Ex-Barcelona-Trainer Kike Setien. Vertragsdetails werden nicht angegeben. Es wurde berichtet, dass Sarabia einen Konflikt mit der Umkleidekabine des FC Barcelona hatte, während er im Hauptquartier des Netzwerks arbeitete. Vor allem er hatte ein schlechtes Verhältnis zu Lionel Messi