Switzerland

Wer vom grossen Päcklirausch profitiert

Der Onlinehandel beschleunigt in Zürich das Lädelisterben, aber schafft auch neue Jobs, teils an unerwarteten Orten. Expedition in eine fremde Welt.

Das ist kein Pöstler, sondern der Fahrer des Expresszustellers Notime, der in einer Halle am Rand von Oerlikon Pakete abholt.

Das ist kein Pöstler, sondern der Fahrer des Expresszustellers Notime, der in einer Halle am Rand von Oerlikon Pakete abholt.

Foto: Dominique Meienberg

Es ist kurz nach Mittag, 12.09 Uhr, und es sind erst 14 Prozent von fast 60’000 Bestellungen verpackt, die an diesem Tag raus müssen. So steht das auf dem grossen Monitor an der Wand über Achim Dietz, der eine Schachtel nach der anderen füllt und aufs Fliessband stellt. Im Warenlager von Digitec Galaxus, dem grössten Onlinehändler der Schweiz, geht zurzeit die Post ab – so sehr, dass diese nicht mehr nachkommt. Weil die Paketmenge bei vielen Händlern wegen der Corona-Krise explodiert ist, führt der gelbe Riese Obergrenzen ein, damit es nicht zum Kollaps kommt, wie verschiedene Medien berichtet haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen

Football news:

Die SPD-Vereine Sprachen sich einstimmig für die Wiederaufnahme des kontakttrainings aus
Lionel Messi: jemand wird sagen, dass der Charakter 40, 50 oder sogar 60% des Fußballs ist. Das wurde ernster
Die Borussia-Bosse hatten in den vergangenen Monaten Kontakt zu Niko Kovac
Lyon-Präsident kämpft verzweifelt um den Saisonstart. Nennt die Bosse der Liga 1 Idioten, schickte einen Brief an die Regierung
Kahn auf die Frage nach Sancho: wir denken jeden Tag darüber nach, wer die Bayern verstärken kann
Dortmund Zwang die Bayern, vorsichtig zu spielen. Aber Flick ' s gegenpressing war zu gut (wie Kimmich mit Boateng)
Mats Hummels: Jetzt sind alle Mannschaften außer den Bayern aus dem Kampf um den Titel ausgeschieden