Switzerland

Warum «The Queen's Gambit» die perfekte Serie für das Hier und Jetzt sein könnte

Kommentar

Warum «The Queen's Gambit» die perfekte Serie für das Hier und Jetzt sein könnte

Bild: netflix

Schach-Genie Beth Harmon ist eine dieser Underdogs, wie wir es gerne wohl wären: Fehlerhaft und problembeladen, ja – aber jemand, der am Schluss reüssiert.

Nein, ich spiele kein Schach.

Ich kenne zwar die Regeln, doch meine Schachkarriere beschränkt sich auf Partien gegen meinen damals doch sehr jungen Sohn, weswegen ich nun selbstredend keine Ahnung habe, was die «sizilianische Verteidigung» wäre. Oder etwa das «Damengambit». Letzteres ist Titelgeber der Netflix-Serie «The Queen's Gambit», das weltweit (und in der Schweiz) wochenlang auf der 1 der Netflix-Top-Ten war (und erst letzte Woche durch die neuste Staffel von «The Queen» auf den zweiten Platz verdrängt wurde).

Wieso ist eine fiktive Geschichte über eine nerdige Wettkampfart, die in den 60er-Jahren spielt, erfolgreich? Und relevant?

Erstmal muss gesagt werden, dass man nicht Schach verstehen, geschweige denn lieben muss, um die Serie zu geniessen. Schon mal gut.

Dann aber wäre da der Cast. Der ist so richtig, richtig gut.

Der Dicke aus «Harry Potter» ... Bild: netflix

... und der Süsse aus «Love Actually». Bild: netflix

Erwähnenswert wären etwa Harry Melling (den man von den Harry-Potter-Filmen her kennt – er spielte den Saugoof Dudley Dursley) oder Thomas Brodie-Sangster (ihn kennt man auch, mit seinem unverwechselbarem Gesicht ... und zwar von ... verdammt, woher kennen wir den schon wieder? GENAU: Der kleine Bub aus «Love Actually»!) – beide spielen Schach-Gegner Beths, die sich zu enge Freunde wandeln. Ebenso gefallen die grossartige Marielle Heller als Adoptivmutter Alma Wheatley und Newcomerin Moses Ingram as Beths rebellische Jugendfreundin Jolene.

Und, oh ja, Hauptdarstellerin Anya Taylor-Joy ist eine Wucht. Natürlich kommt ihr zugute, dass man ihr eine ungemein ikonische Rolle auf den Leib geschneidert hat. Aber, hey, eine ganze Staffel quasi im Alleingang stemmen, das braucht was.

Bild: netflix

Vor allem ist aber die cinematography und das Set-Design nur noch schön, schön, schön. Etliche Kameraeinstellungen wirken wie Kunstfotos, Gemälde gar. Kommt noch eine historische Sorgfalt dazu und die Serie ist Szene für Szene, schlicht eine Augenweide: Die US Open in Las Vegas, die Mexico City International Tournament 1966, die Weltmeisterschaft in Moskau 1967 – perfekte Ästhetik überall. Dass man der Filmfigur Beth Harmon ein Flair für schicke Mode und aparte Frisuren gegeben hat, tut noch das Seine.

Bild: netflix

Bild: netflix

Okay, Hauptdarstellerin wie Ensemble sind vorzüglich, die Serie optisch eine Augenweide. Aber wieso soll nun diese fiktive Geschichte, die in den 60er-Jahren spielt, relevant sein? Haben wir's hier nicht letztendlich mit einem handelsüblichen Aschenputtel-Narrativ zu tun? Sowas lauft gerne mal Gefahr, in die Schnulze abzudriften, nicht?

Zu Letzterem: Nein. Dazu ist das Storytelling – analog dem Charakter der Hauptfigur – viel zu sachlich. Beths Tabletten- und Alkoholsucht wird als Fakt und ohne zu werten dargestellt; Flashbacks zum Freitod ihrer Mutter werden aus der Sicht des noch sehr jungen Kindes gezeigt. Emotionen werden durch die Handlung erzeugt, nicht durch dramatische Szenen.

Bild: netflix

«The Queen's Gambit» ist nun mal eine hochstilisierte Fiktion – und gerade das macht sie zur vielleicht perfekten Serie für die Gegenwart, denn: Wir alle haben uns etwas mehr Schönheit in unserem Alltag verdient.

Das Jahr 2020 neigt sich dem Ende zu und wir alle haben eine mehr als grosszügige Portion nervenaufreibendes Real-Life-Drama und Gefahr abbekommen gepaart mit Unschärfe und Kompliziertheit. Was wir nun brauchen, sind 7 Folgen optischer Genuss gepaart mit intelligenten Figuren, die sich in einer übersichtlichen Geschichte bewegen. Genau das liefert «The Queen's Gambit».

Ach, vielleicht brauchen wir alle eine innige Umarmung. Und die etwas holzige Beth Harmon ist die, die sie uns geben kann.

Bild: netflix

History Porn: Showbiz-Edition, Teil XI

So spielt man Schach, wenn man nicht atmen darf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Verzeihung, aber welches A****LOCH hat einen Hitler-Tacho?

Jemand verkauft seinen feldgrauen Volkswagen mit modifiziertem Armaturenbrett. Ich habe so viele Fragen. Allen voran: WTF???

Gesehen auf Craigslist; zu verkaufen in San Francisco: ein 2007er VW Golf. Hat 160'000 Meilen. Klima und Elektrik funktionieren. Reifen und Bremsen gut. Fährt sich problemlos. Preis: 4000 Dollar.

«Unique speedometer». «Einzigartiger Tacho». Hey, sogar die Überschrift der Annonce lautet:

Echt jetzt? You gotta be f*cking kidding me.

Verzeiht mir meinen Kraftausdruck (es kommen noch weitere, sorry). Aber was zum Geier ist denn da los?? Ich habe so viele Fragen.

Soll das vielleicht eine Art …

Link zum Artikel

Football news:

Elche-Torwart Badia: Messi ist der beste Spieler der Welt
Villach-Boas über 1:3 gegen Monaco: Was hat VAR heute gemacht? Hast du Kaffee getrunken?
Ole-Gunnar sulscher: Liverpool liegt mit Manchester United ein paar Punkte zurück, bleibt aber weiterhin Top-Team
Zlatan über das 0:3 gegen Atalanta: Ilicic hätte noch mehr erzielen können. Er hatte viel Platz
Andrea Pirlo: eine Trophäe ändert nichts. Ich will mehr gewinnen
Sethien könnte das chinesische Dalian anführen. Benitez verließ gestern den Klub
Manchester United will nach Aussagen von FIFA und UEFA nicht in die Super League einsteigen. Real und Juve bestehen darauf, ein Turnier zu Gründen