Switzerland

Warum Sie Ihr 3.-Säule-Geld anlegen sollten

Im Langzeitvergleich erzielt man mit einem Vorsorgefonds wesentlich höhere Renditen als mit einem Vorsorgekonto.

Wer den Ruhestand geniessen will, sollte sich frühzeitig mit der finanziellen Vorsorge auseinandersetzen. Foto: iStock

In Ihrem kürzlich publizierten Artikel in der «SonntagsZeitung» mit dem Titel «3.-Säule-Einzahlungen kann man nicht nachholen» finde ich den Satz «Dann hat man während des ganzen Jahres eine höhere Rendite» relativ gefährlich. Sollte hier nicht mindestens die Möglichkeitsform angewendet werden? B.G.

Über Ihren Einwand musste ich schmunzeln. Ich habe in diesem Text unter anderem geraten, die Beiträge in die Säule 3a jeweils möglichst gleich zum Jahresbeginn einzuzahlen und das Geld in kostengünstige Vorsorgefonds zu investieren.

Sie haben natürlich recht, dass ein Investment in Vorsorgefonds immer auch ein Anlagerisiko beinhaltet – selbst wenn man eine sehr konservative Variante wählt. Im letzten Jahr gab es selbst bei Anlagefonds mit konservativer Strategie auch Buchverluste.

Noch stärker sind die Kursschwankungen bei Vorsorgefonds mit einem hohen Aktienanteil. Dafür sind bei dieser Variante die Renditechancen deutlich höher. In diesem Jahr hat man damit hohe Buchgewinne erzielt.

Genau darum rate ich, das Kapital nicht nur möglichst im Januar schon in die 3. Säule zu transferieren, sondern es auch gleich zu investieren. In diesem Jahr hätte jemand, der erst jetzt per Ende Jahr in die 3. Säule eingezahlt und Fonds gekauft hätte, schöne Gewinne verpasst.

In einem schlechten Jahr läuft man allerdings – und darauf nimmt Ihr Einwand Bezug – in Gefahr, dass man auch mal Buchverluste macht. Es stimmt grundsätzlich, dass eine höhere Rendite bei Vorsorgefonds nie garantiert ist. Im Langzeitvergleich fahren Sie aber wesentlich besser, wenn Sie das 3.-Säule-Geld nicht einfach auf dem Konto liegen lassen, sondern es in Vorsorgefonds anlegen.

Gerade in der Säule 3a hat man in der Regel einen sehr langen Anlagehorizont von zehn, zwanzig oder oft sogar dreissig Jahren. In einer solch langen Anlagephase spielen die je nach gewählter Anlagestrategie mehr oder weniger starken Kursschwankungen kaum mehr eine grosse Rolle. Die höhere Rendite im Vergleich zum 3.-Säule-Sparkonto darf auf einen solch langen Zeitraum hinaus schon fast als sicher eingestuft werden. Denn auf dem 3.-Säule-Sparkonto bekommen sie derzeit bei den meisten Banken lediglich noch einen Zins von 0,1 bis 0,2 Prozent.

Wenn Sie dann noch die – zugegebenermassen tiefe – Teuerung mitberücksichtigen, machen Sie mit dem 3.-Säule-Sparkonto momentan faktisch eine negative Rendite. Darum bin ich der Auffassung, dass Sie mit Vorsorgefonds in jedem Fall besser fahren, selbst wenn es tatsächlich vorkommt, dass Sie in einzelnen Jahren Buchverluste in Kauf nehmen müssen.

Falls Sie das 3.-Säule-Geld einfach auf dem Konto lassen, haben Sie, solange die Zinsen derart tief sind, unter Berücksichtigung der Teuerung garantiert einen kleinen Buchverlust. Bei der Variante mit den Vorsorgefonds, die ich vorziehen würde, haben Sie bezogen auf einzelne Jahre zwar auch das Verlustrisiko, gleichzeitig aber eine reale Chance, dass Sie über eine längere Zeit hinaus eine weit höhere Rendite erreichen, die auch einzelne Jahre mit Buchverlusten mehr als nur wettmacht.

Letztlich muss es aber dem einzelnen Sparer mit seiner Anlage wohl sein. Mir liegt es fern, jemanden in Fonds zu drängen, dem es dabei nicht wohl wäre. Sowohl mit dem 3.-Säule-Sparkonto als auch mit der Fondsvariante profitiert man vom Steuerabzug, der unabhängig von der Anlageform dazu beiträgt, dass man mit der 3. Säule ein gutes Geschäft macht.

Bei der Variante mit Vorsorgefonds, die allerdings, wie Sie richtig bemerken, immer auch ein Anlagerisiko beinhaltet, hat man aber eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass man nach zehn, zwanzig oder dreissig Jahren bei der Auszahlung deutlich mehr Geld auf der hohen Kante hat.

Football news:

Pep Guardiola: die Rückkehr der Kinder in die Schulen ist wichtiger als die Zuschauer in den Stadien
Raul Jimenez erzielte in dieser Saison 37 (27+10) Punkte in allen Turnieren. Das beste Ergebnis im DFB-Pokal neben de Bruyne
Sevilla gewann die Europa League oder den UEFA-Pokal, nachdem er in den letzten fünf spielen das Viertelfinale erreicht hatte
Arsenal entlässt 55 Mitarbeiter, obwohl er die Spieler dazu überredet hat, die Gehälter zu kürzen, um niemanden zu entlassen. Die Mannschaft hat das enttäuscht
Miralem Pjanic: Ronaldo könnte ein guter Basketballer werden. Er ist schnell und springt hoch
Arthur will sich persönlich auf die Auflösung des Vertrages mit Barcelona einigen
Barcelona unterschrieb für 4,5 Millionen den 19-jährigen Stürmer von São Paulo Maja. Die Rücklagen betragen 300 Millionen Euro