Switzerland

Von Instagram inspiriert: Spotify testet ein neues Feature

Ob sie das neue Feature glücklich machen würden? Bild: shutterstock.com

Von Instagram inspiriert: Spotify testet ein neues Feature

Whatsapp hat es, Snapchat hat es, jetzt soll auch Spotify das beliebte Feature einführen: Die Rede ist hier von Stories, bekannt von Instagram.

Spotify versucht sich testweise an der Story-Funktion, wie zuerst das Tech-Portal «Tech-Crunch» berichtet hatte.

Wenn ihr wissen wollt, wie das ganze aussieht, könnt ihr dem Spotify-Profil der Youtuberin Summer Mckeen einen Besuch abstatten. Sie konnte eine Story für ihre Spotify-Playlist »all time besties" anwenden. Sehen kann man ihre Story bis jetzt aber nur mobil und nicht über die Spotify-Browerapp.

Spotify wird kein Social Media

Genutzt werden soll das neue Feature vor allem, um neue Musik zu entdecken. Mckeen macht es vor: Sie selbst ist keine Musikerin, sondern Influencern. Sie hält aber so alle Follower über ihren aktuellen Musikgeschmack auf dem Laufenden.

Sieht aus wie Instagram, ist aber Spotify. Screenshot: Spotify

In der ersten Spotify-Story redet Mckeen über die Bedeutung ihrer Playlist, begründet die Song-Auswahl und spielt Songs davon kurz an. Im Allgemeinen umfassen die Stories maximal 30 Sekunden.

Damit macht Mckeen natürlich Werbung für die Musikstreaming-Plattform. Spotify wird also so nicht zum Social Media, sondern will durch dieses Feature wohl auf neue Musik aufmerksam machen und Influencer einbinden.

Gegenüber «Techcrunch» teilte ein Sprecher von Spotify – äusserst vage – mit:

«Bei Spotify führen wir routinemässig eine Reihe von Tests durch, um unsere Benutzererfahrung zu verbessern. Einige dieser Tests ebnen den Weg für unsere breitere Benutzererfahrung und andere dienen nur als wichtige Lernhilfe. Zu diesem Zeitpunkt haben wir keine weiteren Neuigkeiten über zukünftige Pläne zu berichten.»

Die Zukunft der Spotify-Story bleibt offen.

(joey/watson.de)

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

Das könnte dich auch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB bekennt Farbe für Schwule – und das ist erst der Anfang

Der Fussball-Schweizermeister hat kurz vor der Abstimmung sein Logo mit Regenbogenfarben hinterlegt. Dass sich Sportvereine politisch positionieren, ist extrem selten. Ein Szenenkenner glaubt, die Zeit sei reif für ein Outing von schwulen Profi-Fussballern.

Auf Instagram, Facebook und Twitter reiben sich die YB-Fans die Augen: Seit Dienstag ist das Logo des Fussball-Schweizermeisters mit Regenbogenfarben hinterlegt. Die Young Boys solidarisieren sich damit mit Berner Fanclubs, welche sich bei der Abstimmung vom 9. Februar für die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm auf Homosexuelle einsetzen.

Es ist extrem selten, dass sich ein Sportverein politisch positioniert. Warum jetzt YB? Man halte den Zeitpunkt für richtig, wieder einmal auf die Werte …

Link zum Artikel