Switzerland

Viele Anlässe sind abgesagt, eine andere Tradition bleibt aber: Die Altstadt erstrahlt im Lichterglanz

Landauf, landab hagelt es Ab­sagen von Weihnachtsmärkten. Auch in Laufenburg und im Ortsteil Sulz müssen die Gäste aufgrund der gegenwärtigen Coronasituation auf die beiden Weihnachtsmärkte verzichten. Der Förderverein Tourismus Laufenburg und die Deko-Teams der beiden Städte entschieden deshalb, trotz all der Widrigkeiten, der grenzüberschreitenden Altstadt einen weihnachtlichen Glanz zu verleihen. Dieser soll eine festliche Stimmung nach Laufenburg bringen. Die Adventsdekoration ist seit dem 1. Advent zu bewundern.

Bummel zu zweit ist erlaubt

Der Advent gilt als hoffnungsspendende Zeit. Eine Zeit, in der das Gemeinsame und Besinnliche im Vordergrund stehen sollte. In diesem Jahr könnte es tatsächlich ruhiger und auch entspannter werden. Viele Anlässe sind abgesagt, der vorweihnachtliche Einkaufsstress wird gemildert.

Die Kontaktbeschränkungen verhindern die Ansammlung von grösseren Gruppen, aber sie erlauben durchaus einen Bummel zu zweit durch die weihnachtlich geschmückte historische Altstadt von Laufenburg. Am schönsten kommt der Lichterglanz natürlich am Abend zur Geltung. Die lichtergeschmückten Bäumchen säumen die Gassen vom Wasentor über die Untere Wasengasse zum Laufenplatz, weiter über die Fischergasse zum Marktplatz und in der Marktgasse. Die Brunnen sind liebevoll mit Girlanden bekränzt und auf den Plätzen stehen grosse Weihnachtsbäume.

Lichterzauber soll Stimmung aufhellen

Lichter und mit roten Paketen behangene Girlanden führen die Gäste über die alte von Robert Maillart gebaute Brücke in die ebenso liebevoll geschmückte badische Schwesterstadt. Folgt man den beleuchteten Hausfassaden hinauf zum Schlössle, nimmt man die in warmes Licht getauchten habsburgischen Altstädte als Gesamtkunstwerk wahr. Im Rhein, der die natürliche Landesgrenze bildet, vereinigen sich die Reflexionen der Lichter der beiden Schwesterstädte.

Der Lichterzauber soll die gelegentlich coronagetrübte Stimmung aufhellen und Vorfreude auf Weihnachten vermitteln. (az)

Football news:

Hertha BSC hat nach dem 1:4 von Werder den Cheftrainer und Geschäftsführer entlassen, Hertha hat den Abgang von Cheftrainer Bruno Labbadia und Geschäftsführer Michael Preetz angekündigt. Bis zum Saisonende wird Preetz Sportdirektor Arne Friedrich übernehmen. Michael war bei Hertha für Sport, Medien und Kommunikation zuständig. Nach 18 Bundesliga-Runden holte Hertha 17 Punkte und rangiert auf Platz 14 von 18
Karim Benzema: Real braucht eine bessere Version von Hazard. Er war großartig bei Chelsea und sollte in Madrid Geschichte schreiben
Inter kann Eriksen gegen Jacko eintauschen. Der Klub will den BVB nicht aus Italien an den Klub verkaufen, hat aber Angst, keine Käufer zu finden
Ex-Agent Todibo: Barcelona glaubte an ihn, und Jean-Claire glaubte, er sei schon ein Phänomen. Sehr schade
Verrückte Tage für West Ham: er spielte zwei Spiele und erzielte am Freitagabend Sein Debüt für West Ham U 23 (1:2 gegen Tottenham), dann wurde der Stürmer zum fa-Cup-Spiel gegen Doncaster gerufen
Sulscher billigte den Weggang von Lingard zur Miete, obwohl er ihn behalten wollte. Jetzt kann Mittelfeldspieler Jesse Lingard Manchester United verlassen. Trainer Ole-Gunnar sulscher hatte den Abgang des 28-jährigen Engländers im Januar auf Leihbasis genehmigt. Der Profi wollte Lingard angesichts des angespannten zweiten Teils der Saison unbedingt retten. Aber nach einem Gespräch mit den Fußballern ließ er sich gehen, um regelmäßig zu spielen
Fenerbahce hat eine Spendenaktion für Özils Wechsel gestartet und hofft auf 2 Millionen Euro. Die Schulden des Klubs - 520 Millionen Euro-hat Fenerbahce den Fans um Hilfe gebeten, um den Wechsel von Mesut Özil zum Klub zu beenden. Der Präsident des türkischen Klubs, Ali Koch, startete eine Spendenaktion für diesen Wechsel per SMS: wir haben eine bitte an die Fans. Bitte unterstützen Sie uns weiterhin, wir sind auf Ihre finanzielle Unterstützung angewiesen. An dem Tag, an dem özil unterschreibt, werde ich Sie bitten, den Rekord in der SMS-Kampagne zu brechen