Switzerland

Und wieder einmal setzt Ueli Maurer neue Massstäbe – er informiert offiziell über einen geheimen Antrag. Immerhin über seinen eigenen

Der SVP-Bundesrat betritt Neuland in Sachen Transparenz. Weil ihm ein Zeitungsbericht nicht passt, lüftet er nachträglich den Schleier über einen Mitbericht. Wenn das Beispiel Schule macht, kann es heiter werden.

Ueli Maurers Schatten, fotografiert während einer Medienkonferenz.

Ueli Maurers Schatten, fotografiert während einer Medienkonferenz.

Anthony Anex / Keystone

So kennt man ihn gar nicht. Der Finanzminister Ueli Maurer, der «Mister Cool» der Schweizer Regierung, lässt sich in normalen Zeiten nicht so leicht aus der Ruhe bringen. Auch während aufgeladener Parlamentsdebatten sitzt er in stoischer Ruhe an seinem Pültchen und wartet auf seinen Einsatz. Ihn herauszufordern, ist nicht einfach. Das musste sogar eine Könnerin in diesem Fach, die SP-Nationalrätin Jacqueline Badran, zur Kenntnis nehmen. Als sie ihn im hitzigen Wortgefecht um die 99-Prozent-Initiative der Jungsozialisten zur Rede stellen wollte, machte Maurer ihr coram publico eine Liebeserklärung («Wir lieben uns schon fast ein bisschen. Manchmal funktionieren wir wie ein älteres Ehepaar.»)

Football news:

UEFA-Präsident über mögliche Absage des Spiels Real-Chelsea in der Champions League: Die Chancen dafür sind sehr gering. UEFA-Präsident Alexander Ceferin hat auf die Frage nach einer möglichen Absage des Champions-League-Halbfinals zwischen Real Madrid und dem FC Chelsea wegen der Beteiligung dieser Klubs an dem Projekt zur Schaffung der Super League in Europa geantwortet
Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie