Switzerland

Totes Kind im Keller – St. Galler Kantonsgericht spricht Eltern frei

Totes Kind im Keller – St. Galler Kantonsgericht spricht Eltern frei

Kantonsgericht St. Gallen Bild: KEYSTONE

Für das Kantonsgericht St. Gallen ist nicht erwiesen, dass eine 37-jährige Deutsche und ihr 57-jähriger Partner für den Tod ihrer gemeinsamen Tochter verantwortlich sind. Es sprach sie am Freitag vom Hauptvorwurf der Tötung frei.

Es verurteilte sie jedoch wegen Verletzung der Fürsorgepflicht und weiterer Delikte zu Freiheitsstrafen 30 und 21 Monaten. Bei der Frau werden teilbedingt 12 der 30 Monate vollzogen, die Freiheitsstrafe gegen den Mann wurde bedingt ausgesprochen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Im August 2015 hatte die Polizei im Keller eines Hauses in Staad SG ein totes Mädchen entdeckt. In der Verhandlung vom vergangenen Freitag vor Kantonsgericht St. Gallen ging es um die Frage, ob die Eltern für den Tod des Kindes verantwortlich gemacht werden konnten.

Urteil der Vorinstanz aufgehoben

Das Kreisgericht Rorschach hatte sie Ende 2018 wegen fahrlässiger Tötung zu Freiheitsstrafen von sechs und fünf Jahren verurteilt. Dagegen legten die Eltern Berufung ein und forderten mehrheitlich Freisprüche. Das Kantonsgericht hob das Urteil der ersten Instanz mit seinem Berufungsentscheid auf.

Die Annahme, die Eltern hätten ihr Kind an einem heissen Tag im Sommer 2015 im Kinderzimmer im Dachgeschoss allein gelassen, so dass es starb, sei nicht haltbar. Der Todeszeitpunkt und die Todesursache seien nicht klar. «Andere Ursachen bleiben möglich», stellte das Kantonsgericht in einer Kurzbegründung des Urteils fest.

Nachweislich hätten die Eltern aber die Fürsorgepflicht gegenüber ihrem Kind erheblich verletzt. So hätten sie während der Stillzeit Drogen konsumiert, und sie seien mit ihrem Kind trotz Entwicklungsauffälligkeiten nicht zum Kinderarzt gegangen. Die Vernachlässigungen hätten aber nicht in dem Ausmass stattgefunden, wie es die Staatsanwaltschaft behauptet und die Vorinstanz angenommen habe.

Leichnam im Keller versteckt

Erwiesen sei, dass die Mutter den Leichnam ihrer Tochter in einen Koffer gelegt und im Keller versteckt habe, heisst es weiter. Damit habe sie den Leichnam verunehrt und sich der Störung des Totenfriedens schuldig gemacht. Beide Eltern wurden auch wegen Drogendelikten schuldig gesprochen.

In der Berufungsverhandlung vor einer Woche hatte die Staatsanwaltschaft Schuldsprüche gegen die Eltern wegen vorsätzlicher Tötung und eine deutliche Erhöhung der Strafen gefordert. Er warf ihnen vor, ihr Kind psychisch, medizinisch, sozial, emotional und körperlich massiv vernachlässigt zu haben.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verschwörungstheoretiker überzeugt: Der Schnee in Texas ist fake!

Die Erde ist flach, die Mondlandung inszeniert, 5G steuert Gedanken – alles schon gehört. Doch offen bleibt: Ist der Schnee in Texas wirklich echt??

Vergangene Woche wurde der US-Bundesstaat Texas von einem historischen Schneesturm heimgesucht. Am 15. Februar war die Temperatur in Dallas auf -15 Grad gesunken – so kalt war es seit 1989 nicht mehr, berichtet CNN. Mit diesen Temperaturen kamen nicht nur jede Menge Schnee, sondern auch jede Menge Probleme: Zahlreiche Verkehrsunfälle auf vereisten Strassen, Stromausfälle, eingeschränkte Wasserversorgung, beschädigte Häuser aufgrund der Schneemassen.

Höchst verdächtig, finden einige Texaner, …

Link zum Artikel

Football news:

Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie
Unai Emery: Er hat sich an die Spiele gegen seine Ex-Klubs gewöhnt, so dass die Spiele gegen Arsenal nichts Neues sind
Ich trinke Bier, Champagner, Rotwein. Ich esse Käse und Kaviar. Figo über das Ansehen von Fußball
Figo über Messi und Ronaldo: Trüffel mit Kaviar schwer zu vergleichen
Pogba über den Wechsel in der Pause: Ich habe versucht, für die 2.Gelbe zu provozieren. Der Trainer entschied, dass es besser wäre, wenn ich vor der roten Karte vom Feld gehe