Switzerland

Ticker zur Corona-Medienkonferenz: Zahlen sinken nicht mehr, Läden wieder offen – das sagen die Experten

Die Fallzahlen stagnieren bei rund 1000 Ansteckungen täglich. Was heisst das im Hinblick auf weitere Lockerungen? Die BAG-Experten informieren, wir berichten live.

Hier im Livestream ab 14 Uhr: Antworten auf die drängendsten Fragen.

Das Wichtigste in Kürze:

Mehr zum Thema:

Ständeräte lehnen Turbo-Öffnung als rechtswidrig ab

Die gefährliche Vogel-Strauss-Politik der Lockerungsturbos – ein Kommentar

Zu den neuesten Zahlen im Corona-Dashboard

Zur Impfquoten-Übersicht: So weit ist die Schweiz mit dem Impfen

Die Experten der Corona-Taskforce informieren um 14 Uhr über die Lage in der Schweiz. Wir berichten live.

Folgende Fachleute nehmen teil:

  • Anne Lévy, Direktorin, Bundesamt für Gesundheit BAG

  • Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle, Bundesamt für Gesundheit BAG

  • Fosca Gattoni, Stv. Leiterin Sektion Heilmittelrecht, Bundesamt für Gesundheit BAG

  • Rudolf Hauri, Kantonsarzt Zug, Präsident der Vereinigung der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte

  • Milo Puhan, Direktor des Instituts für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention, Universität Zürich

In welche Richtung sich die epidemiologische Lage in der Schweiz in den nächsten Wochen entwickelt, ist schwierig abzuschätzen: Seit einer Woche sinken die Zahlen nicht mehr, sondern bleiben auf relativ hohem Niveau stabil und nehmen sogar leicht zu. Am Montag meldete das Bundesamt für Gesundheit 2560 neue Fälle, leicht mehr als vor einer Woche. Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag bei 4,6 Prozent, die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor rund zehn Tagen bei 1,06.

Die epidemiologische Lage bleibe wegen der neuen, ansteckenderen Virusvarianten fragil, heisst es beim BAG. Es gelte, vorsichtig zu bleiben und die epidemiologische Entwicklung achtsam im Blick zu behalten. Wegen der ansteckenderen Virusvarianten sind viele Experten überzeugt, dass es zu einer dritte Welle kommen könnte.

Diese Woche sind erste Lockerungen des seit 18. Januar geltenden Teil-Lockdown in Kraft getreten. Läden, Museen, Bibliotheken, Sportanlagen und Aussenbereiche von Zoos sind wieder geöffnet, im Freien sind Treffen mit bis zu 15 Personen erlaubt. Restaurants und Bars weiterhin geschlossen. Das sorgt politisch für Diskussionen.

Die Wirtschaftskommission des Nationalrates will Restaurants über das Covid-19-Gesetz ab 22. März die Öffnung erlauben. Nun kommt aus dem Ständerat Opposition: Eine solche Entmachtung des Bundesrates sei rechtswidrig.

Bürgerliche Politikerinnen und Politiker fordern ausserdem einen Maulkorb für die Covid-Taskforce. Nur Bundesrat und Parlament dürften noch über die Covid-Massnahmen informieren. Die Taskforce erhielte ein Redeverbot, auch die Bundesämter dürften wohl nicht mehr darüber informieren (lesen Sie unseren Kommentar dazu: Die gefährliche Vogel-Strauss-Politik der Lockerungsturbos).

Der Bundesrat entscheidet am 19. März über weitere Lockerungen. Diese wären ab 22. März gültig. Am 12. März wird der Bundesrat analysieren, ob und wie Restaurants – unter Umständen auch Innenräume – wieder geöffnet werden können. Auch über Lockerungen für Kultur- und Sportveranstaltungen mit Publikum, Sport in Innenräumen sowie Präsenzunterricht an Hochschulen soll gesprochen werden – und nicht zuletzt auch über die Aufhebung der Homeoffice-Pflicht.

Beginn des Live Tickers

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe