Switzerland

Thun vor 150 Jahren: 174 internierte Franzosen bildeten die Ruhe vor dem Sturm

Rund einen Monat vor dem Grenzübertritt der Bourbaki-Armee wurden 174 französische Soldaten in die Kaserne Thun verbracht. Auch sie sorgten bereits für reichlich Gesprächsstoff.

Im Januar 1871 wurden 174 französische Soldaten in der Kaserne Thun interniert (Postkarte von 1898).

Im Januar 1871 wurden 174 französische Soldaten in der Kaserne Thun interniert (Postkarte von 1898).

Foto: Creative Commons

Am 2. Januar 1871 traten bei Croix 188 Angehörige französischer Truppen in die Schweiz ein. Wie das «Thuner Blatt» am 7. Januar vermeldete, würden davon 14 Offiziere nach Luzern kommen, die anderen in der Kaserne Thun untergebracht, verpflegt und bewacht. Die Internierten aus dem Deutsch-Französischen Krieg blieben den ganzen Monat das Thema in der Zeitung.

Am 14. Januar hiess es: «Unter den französischen Internierten befinden sich Handwerker jeder Art, welche gerne in Thun auf ihrem Berufe zu arbeiten wünschten. Diejenigen Herren Arbeitgeber, welche geneigt sind, solche zu beschäftigen, wollen sich beförderlichst an das hiesige Platzkommando wenden.» In derselben Ausgabe wurde ausserdem darüber informiert, dass die Kriegsgefangenen unter anderem mit der Rückwärtsverlegung des Zielhanges auf der Allmend beschäftigt würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Valentino darf La Liga nicht kontrollieren. Poster von Barça-Präsidentschaftskandidat Freischi über Perez
Alaba will bei seinem neuen Verein im Mittelfeld spielen. Diese Bedingung stellte er Real Madrid und PSG vor.Es ist noch nicht bekannt, in welchem Verein Verteidiger David Alaba, der vor einiger Zeit angekündigt hatte, den FC Bayern in diesem Sommer zu verlassen, seine Karriere fortsetzen wird
Leonardo: Eine Entscheidung über Mbappés Vertrag wird es bald geben. Auch mit Neymar ist man im Gespräch, mit ihm hat PSG-Sportdirektor Leonardo über den Verlauf der Verhandlungen über eine Vertragsverlängerung mit den Stürmern Kilian Mbappé und Neymar gesprochen
Eric Bai und: Wenn man mich fragt: Messi oder Ronaldo? ich werde sagen: Ramos. Der Verteidiger von Manchester United, Eric Bailly, lobte das Niveau von Real-Kapitän Sergio Ramos
Kopf Kick It Out: Giftige Männlichkeit im Fußball ist ein Problem. Einige halten es für normal, die Familie nach der Niederlage seines Teams anzugreifen
Gladbach hielt Pep-Angriff, aber City ohne Ball-macht. Ein Bonus war Bernard - er spielte wie Gündogan - Jetzt hat Gladbach weniger als 1% für das Viertelfinale
City hat viel Geld, um viele unglaubliche Spieler zu kaufen. Guardiola scherzte über die Gründe für die Siegesserie