Switzerland

Thiams letzte Bilanz: CS machte 3,4 Milliarden Gewinn

Die Veröffentlichung des Jahresergebnisses ist bei der Credit Suisse auch gleich die Abschiedsvorstellung von Firmenchef Tidjane Thiam (57). In der nächsten Woche übernimmt Thomas Gottstein (55).

Die Credit Suisse ist rein finanziell gesehen in einer guten Verfassung. Für das Gesamtjahr 2019 verzeichnet das Unternehmen einen Reingewinn von 3,4 Milliarden Franken. Im letzten Jahr waren es 2,0 Milliarden. Das Ergebnis ist allerdings von einigen Sonderfaktoren berührt. Unter anderem von «bedeutenden» Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten und Gewinnen aus der SIX-Neubewertung.

«Ich bin stolz darauf, was die Credit Suisse während meiner Zeit bei der Bank erreicht hat», sagt Thiam. Wir haben die Credit Suisse erfolgreich transformiert, und unsere Ergebnisse für 2019 zeigen, dass wir nachhaltig profitabel sein können.» Thiam gratuliert Gottstein zur neuen Position. «Ich habe grossen Respekt für seinen Führungsstil und seine menschlichen Qualitäten und bin überzeugt, dass er die Credit Suisse weiter voranbringen wird.»

Auch Gottstein bricht eine Lanze für Thiam. Er spricht von «einer starken Kapitalbasis und einer klaren Strategie», welche die Bank habe. «Wir beabsichtigen, an unserer Geschäftsstrategie festzuhalten», so Gottstein. «Unter meiner Leitung werden wir den Kurs fortsetzen, den der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung 2015 eingeschlagen haben und der 2019 nach der Restrukturierung bestätigt wurde.»

Football news:

Inter will Alonso bei Chelsea mieten
Adrian: Klopp ist der Kapitän unseres Schiffes. Er hat sich als Vater aller Liverpool-Spieler über die Rolle von Jürgen Klopp im Merseyside-Team geäußert
Bayern-Experiment im Supercup: Flick nutzte drei verschiedene Regelungen und Kimmich als Zehner. Nicht alles funktionierte
Manchester United will den 18-jährigen Flügelspieler Atalanta Traoré Unterschreiben. Er hat ein Spiel in der Serie A
Der Club USL San Diego ist zum zweiten mal vom Feld gegangen (wegen einer homophoben Beleidigung). Vergangene Woche war-wegen eines rassistischen-der Verein aus der American Football League (USL), der zweitklassigen Division Nordamerikas, aus Protest gegen homophobe Beleidigungen vom Feld gegangen
Chelsea könnte bakayoko für 3 Millionen Euro an PSG vermieten, würde ihn aber gerne verkaufen. Die Pariser sind im Kampf um Chelsea-Mittelfeldspieler Thiemue bakayoko gegen PSG vor dem AC Mailand
Roma vereinbart mit Manchester United einen Smalling-Transfer. Manchester United-Verteidiger Chris Smalling steht kurz vor einer Rückkehr zu as Rom, wie der Sportjournalist David Ornstein mitteilte. Die Verhandlungen über einen Transfer befinden sich nach Angaben der Quelle in einer fortgeschrittenen Phase