Switzerland

Tesla-Fahrer legt sich im Auto schlafen – bei 140 km/h

Tesla-Fahrer legt sich im Auto schlafen – bei 140 km/h

Auf einer Autobahn in Kanada hat die Polizei einen 20 Jahre alten Fahrer gestoppt, der sich bei hohem Tempo in einem Tesla zum Schlafen gelegt haben soll.

Das Elektroauto sei bei mehr als 140 Kilometern pro Stunde anscheinend im Fahrassistenzprogramm unterwegs gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Sowohl der Sitz des Fahrers als auch der des Beifahrers seien komplett zurückgelehnt gewesen und beide Insassen schienen zu schlafen. Als die Streife das Blaulicht eingeschaltet habe, habe das Auto automatisch auf 150 km/h beschleunigt. Erlaubt waren an der Stelle 110 Stundenkilometer.

Er habe so etwas in seinem Leben noch nicht gesehen, schilderte der Beamte Darrin Turnbull den Vorfall im staatlichen Sender CBC. «Ich bin seit 23 Jahren bei der Polizei, den Grossteil davon bei der Verkehrspolizei, aber ich bin sprachlos. Niemand schaute aus der Frontscheibe, um zu sehen, wohin das Auto fuhr.»

Das als «Autopilot» bekannte System sei ein fortgeschrittenes Fahrassistenzprogramm, aber selbst steuern müsse man den Wagen schon. Autos könnten allerdings entgegen den Empfehlungen des Herstellers nachträglich manipuliert werden, um Sicherheitssysteme zu verändern oder zu umgehen.

Musk: Aufregung ist «idiotisch».

Nachdem das Auto schliesslich angehalten werden konnte, zeigte die Polizei den 20-Jährigen wegen zu schnellen Fahrens an und entzog ihm wegen Ermüdung für 24 Stunden den Führerschein. Nach einer Untersuchung wurde er später noch wegen gefährlichen Fahrens angeklagt. Im Dezember muss er vor Gericht erscheinen. Der Vorfall ereignete sich Anfang Juli nahe Ponoka in der Provinz Alberta, wurde aber erst jetzt publik gemacht. Ein Anrufer hatte die Polizei damals alarmiert.

Tesla-Chef Elon Musk hatte sich im August mit deutlichen Worten zur Kritik am Fahrassistenzprogramm «Autopilot» geäussert. Der Begriff sei keineswegs missverständlich, sagte er damals dem Fachblatt «Automobile News». Die Aufregung darum sei «idiotisch». Tesla war nach mehreren tödlichen Unfällen vorgeworfen worden, durch die Bezeichnung zu suggerieren, dass es sich um eine Technik zum autonomen Fahren und nicht nur um ein Assistenzprogramm handele. (sda/dpa)

Kanada? Moment, das war doch was …

Video: watson/Emily Engkent

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Wie löscht man Feuer bei Batterie-Problemen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Link zum Artikel

Football news:

Umtiti ist vegan geworden: ich habe mich noch nie so gut gefühlt. Der Verteidiger des FC Barcelona, Samuel Umtiti, sagte, er sei veganer geworden
Alisson über die Genesung von einer Verletzung: ich betete viel, verbrachte 5-6 Stunden am Tag mit Physiotherapeuten
Schiedsrichter WARF dem Schiedsrichter des Spiels Barcelona-Real vor, Langle habe nicht auf Ramos gefoult. Wie von Diario Sport behauptet, sagte der Schiedsrichter, der in diesem Spiel am VAR-System arbeitete, dem chefrichter Juan Martinez Munuera, dass Barcelonas Verteidiger cléman Langle in der 62.Minute nicht auf Real-Kapitän Sergio Ramos foulte und empfahl, in dieser Episode keinen 11-Meter-Schuss zu vergeben. Nach Angaben der Quelle, Assistent VAR sagte Munwere, dass der Spanier als Erster die Regeln auf Langle verletzt, aber der Schiedsrichter nicht auf diese Worte achten und legte den Elfmeter auf das Tor von Barça
Frankie de Jong: Wir müssen uns auf Messi einstellen. Er ist der beste Spieler der Welt, Frankie de Jong hat sich für seinen Auftritt beim FC Barcelona ausgesprochen
Real-Verteidiger Nacho wird wegen einer Verletzung vier Wochen fehlen. Zwei Rechte Verteidiger sind bereits verletzt
Man City erwägt Pochettino und Nagelsmann für den Fall des Abstiegs von Pep Guardiola, dass Trainer Pep Guardiola seinen Vertrag noch nicht verlängert hat. Wie die Daily Mail feststellt, muss er über seine Zukunft entscheiden, und im Moment hat der Klub keine Ahnung, wie er es machen wird. Deshalb sucht Manchester City den Markt nach einem neuen Trainer. Mit Mauricio Pochettino, der nach dem Abgang von Tottenham Hotspur ohne Job ist, und dem Chef von RB Leipzig, Julian Nagelsmann, hat City zwei Kandidaten verpflichtet
Sulscher will immer noch, dass Manchester United Holland kauft