Switzerland

Terrassenstreit in Skigebieten : Bündner Buebetrickli

Der Kanton Graubünden verfügte, dass die Wirte in den Skigebieten ihre Terrassen ab Freitag schliessen müssen. Nun erhielten sie doch noch eine Galgenfrist.

Damit ist am Montag Schluss: Skifahrer stärken sich auf der Terrasse des Restaurant Weissfluhjoch im Skigebiet Davos Klosters vor Corona.

Damit ist am Montag Schluss: Skifahrer stärken sich auf der Terrasse des Restaurant Weissfluhjoch im Skigebiet Davos Klosters vor Corona.

Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Endlich schien der wochenlange Machtpoker beendet zu sein: Am Freitagabend entschieden die letzten Kantone, dem Druck des Bundes nachzugeben und die Terrassen in den Skigebieten zu schliessen. Doch die Posse wäre keine Posse, wenn es nicht noch eine Ehrenrunde gäbe. Und zwar ausgerechnet im Kanton Graubünden, der am Mittwoch noch als erster eingelenkt hatte. Wenn auch zähneknirschend verfügte der Regierungsrat, dass die Wirte ihre Sitzgelegenheiten an der frischen Luft per Freitagabend schliessen müssen. Am Freitagvormittag erging der entsprechende Räumungsbefehl der Juristen aus der Kantonsverwaltung an die betroffenen Bergbahnen. Doch es kam anders.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Bielsa über die Super League: Das schadet dem Fußball. Die großen Klubs wollen mehr Anteil, die anderen brauchen sie nicht
Die UEFA wird Real Madrid, City, Manchester United und die übrigen Gründer der Super League nicht aus den Halbfinals ausschließen Champions League und Europa League (ESPN)
Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen