Switzerland

Statement nach Krebsdiagnose: Shannen Doherty kämpft gegen Brustkrebs

Statement nach Krebsdiagnose

Shannen Doherty kämpft gegen Brustkrebs

Schocknachrichten für Shannen Doherty: Der Krebs ist zurück. Doch die Diagnose Brustkrebs im 4. Stadium nimmt sie nicht einfach hin. Die Schauspielerin will kämpfen.

Bei US-Schauspielerin Shannen Doherty (48) wurde 2015 zum ersten Mal Brustkrebs diagnostiziert, was ihr bisheriges Leben auf den Kopf stellte. Lange schien es, als habe die 48-Jährige den Kampf drei Jahre nach der Diagnose gewonnen. Doch vor wenigen Tagen wendete sie sich unerwartet mit einer traurigen Nachricht an die Öffentlichkeit: Der Krebs ist wieder da!

In der US-Show «Good Morning America» erklärte sie: «Ich habe Krebs im vierten Stadium.» Trotzdem will sie nicht aufgeben, wie Doherty jetzt mit einem Instagram-Post deutlich machte. Zu einem Foto, das sie auf dem Rücken eines Pferdes zeigt, schrieb sie: «Es ist gerade eine merkwürdige Zeit. Ich habe den Halt verloren. Zu sagen, dass ich Stress habe, ist eine Untertreibung. Zu sagen, dass ich kämpfe, ist milde ausgedrückt.» Und weiter: «Aber ich glaube, dass ich meinen Halt wiederfinden werde. Ich werde tief nach der inneren Kraft graben, die ich brauche, um all dem ins Auge zu sehen. Ich habe so viel zu sagen. So viel zu teilen. Ich hoffe, ihr wisst, wie sehr ihr mir dabei helft, nicht unterzugehen.»

Sie hielt die Krankheit geheim

Für die Dreharbeiten zum «90210»-Remake hatte sie sich aber dazu entschieden, nichts von der Krankheit zu erzählen, wie die Schauspielerin gegenüber «GMA» erklärte: «Es würde in wenigen Tagen oder Wochen von selbst herauskommen. Mein Krebs ist zurück, und deshalb bin ich hier. Es ist eine bittere Pille, die ich auf verschiedene Arten zu schlucken habe.» (Bang)

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen

An Brustkrebs (Mammakarzinom) erkranken in der Schweiz laut der Schweizer Krebsliga pro Jahr etwa 6000 Frauen und 50 Männer. Damit ist Brustkrebs die häufigste Krebsart bei Frauen: auf Brustkrebs entfällt fast ein Drittel aller Krebsdiagnosen bei Frauen. Obwohl das Brustkrebs-Risiko nach dem 50. Lebensjahr deutlich ansteigt, betrifft die Krankheit auch jüngere Frauen: 20 Prozent aller Patientinnen sind zum Zeitpunkt der Diagnose jünger als 50 Jahre. Die Heilungschancen haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert: Neuerkrankungen werden immer seltener in fortgeschrittenen Stadien diagnostiziert, was auch als Hinweis auf den Erfolg des Mammographie-Screenings interpretiert werden könnte. Die Mammografie ist laut Krebsliga momentan die wichtigste Methode, um Brustkrebs bei Frauen ab 50 Jahren frühzeitig zu erkennen. Das Risiko, an Brustkrebs zu sterben erheblich gesenkt haben auch die Therapieverfahren. Nach fünf Jahren seien noch über 80 Prozent der Frauen am Leben, sagt Krebsarzt Professor Thomas Cerny.

Football news:

Das Interesse Barcelonas an Isak wuchs nach der Ernennung von couman. Larsson (Mundo Seportivo) der FC Barcelona ist nach Angaben von Mundo Deportivo nach wie vor an einer übernahme des Stürmers von Real Sociedad durch Alexander Isak Interessiert
Manuel Pellegrini: Wenn man gegen Real und var spielt, ist es schon zu viel
PSV Eindhoven und FC Porto sind an FC Barcelona Interessiert. Er Wolle den Klub PSV Eindhoven und den FC Porto nicht verlassen, sagte Barcelona-Mittelfeldspieler Ricky Puig, wie Mundo Deportivo mitteilte
Puyol über Barcelona: wenn wir die Meisterschaft gewinnen wollen, müssen wir sehr gut auftreten
Schalke entließ Wagner. Die Mannschaft hat seit Januar in der Bundesliga nicht mehr gewonnen, Schalke hat Cheftrainer David Wagner entlassen. Auch seine Assistenten Christoph Bühler und Frank Fröhling verließen den Verein. Schalke hat zum Auftakt der Bundesliga-Saison zwei Spiele verloren: in der ersten Runde besiegte die Mannschaft den FC Bayern mit 8:0, in der zweiten Unterlagen die Gelsenkirchener zu Hause gegen Werder Bremen mit 1:3
Yakini über 3:4 gegen Inter: Selbst ein Unentschieden wäre ein unfaires Ergebnis, wenn man bedenkt, wie viele Punkte Fiorentina geschaffen hat
Ramos über das 3:2 mit Betis: der Schiedsrichter versuchte sein bestes und Tat nichts vorsätzlich