Switzerland

Ständeräte stoppen die 67-Stunden-Woche

Nach heftiger Kritik machen die Bürgerlichen im Parlament einen Rückzieher. Die umstrittene Reform des Arbeitsgesetzes wird sistiert.

Die Wirtschaftspolitiker des Ständerates reagieren auf die heftige Kritik an der geplanten Liberalisierung des Arbeitsgesetzes, die künftig maximale Wochenarbeitszeiten von bis zu 67 Stunden zulassen würde. Die ständerätliche Wirtschaftskommission (WAK) hat die Reform vorläufig sistiert und prüft nun Ausnahmeregelungen für jene Branchen, die die Flexibilisierung unbedingt wollen. Dazu gehören etwa Treuhandfirmen, Wirtschaftsprüfer und die Informatikbranche.

Die WAK hat beim Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) einen Bericht verlangt, der klären soll, ob sich die Flexibilisierung für bestimmte Branchen auf dem Verordnungsweg realisieren lässt. Sollte das Seco zum Schluss kommen, dass eine solche Lösung ohne Revision des Arbeitsgesetzes möglich ist, könnten die Ständeräte allenfalls das umstrittene Reformprojekt begraben.

67 Stunden-Woche und Sonntagsarbeit

Dieses war vor vier Jahren vom früheren CVP-Ständerat Konrad Graber angestossen worden. Druck machte neben einzelnen Branchen auch der Arbeitgeberverband. Die Reform des Arbeitsgesetzes löste jedoch bei den Gewerkschaften, Berufsverbänden, Arbeitsmedizinern und Kirchen heftige Kritik aus. Denn die Reform erlaubte unter bestimmten Bedingungen eine wöchentliche Höchstarbeitszeit von 67 Stunden und würde die Sonntagsarbeit freigeben, wenn Arbeitnehmer einem Jahresarbeitszeitmodell unterstellt sind.

Zu Diskussionen führten auch Schätzungen zur Zahl der potenziell betroffenen Arbeitnehmern. Während die Arbeitgeber von 15 Prozent der Arbeitnehmer sprechen, geht das Seco von fast einem Viertel aus. Die Gewerkschaften warnten gar vor einem Dammbruch und von einem Drittel oder noch mehr Betroffenen Arbeitnehmern.

Football news:

Porto reagierte nicht auf das Angebot von Manchester United für Tellers. Der englische Klub bot 13 Millionen Euro an Manchester United kann sich noch nicht mit dem FC Porto über einen Transfer von Verteidiger Alex Telles einigen. Der englische Klub machte ein Angebot in Höhe von 13 Millionen Euro, doch das Management der Dragons hielt es nicht einmal für notwendig, darauf zu Antworten, die vorgeschlagene Summe für zu niedrig. Der FC Porto fordert für den 27-jährigen rund 20 Millionen Euro
Koeman über dembélés Zukunft: Ich rechne mit ihm, er muss auf eine Chance warten. Alle Entscheidungen treffen Klub und Spieler
Lyon kündigte einen Wechsel Von Mailand an. Die Transfersumme beträgt 20 Millionen Euro, der Mittelfeldspieler vom AC Mailand wechselt zu Olympique Lyon
Lamela spielt schon mehrere Spiele in verschiedenen Schuhen. Sagt, aufgrund von rechten beinproblemen
Mourinho über Bale: Glücklich und Professionell, aber noch nicht bereit. Ich hoffe, dass er nach der Länderspielpause wieder dabei ist, sagte Tottenham-Trainer José Mourinho, wenn Mittelfeldspieler Gareth Bale bei den Spurs sein Debüt geben kann
Lukaku holte Ronaldo in der Torschützenliste der Serie A, zweimal erzielte Benevento. Zwei der drei Tore erzielte Stürmer Romelu Lukaku. In der 29. Sekunde Schloss er einen Schuss von Verteidiger Ashraf hakimi ab, in der 28.Minute nutzte er einen Pass von Mittelfeldspieler Roberto Gallardini. Mit einem Doppelpack holte Lukaku Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo in der Torschützenliste der italienischen Meisterschaft. Beide Spieler für 2 Runden erzielten 3 Tore
Schalke wurde von Augsburgs Ex-Trainer Baum angeführt. Naldo ist als neuer Schalke-Cheftrainer von Manuel Baum in sein Amt eingezogen. Der 31-jährige hat beim Klub aus Gelsenkirchen einen Vertrag bis zum 30.Juni 2022 abgeschlossen. Baums Trainerstab gehörte dem ehemaligen Schalke-Verteidiger Naldo an, der von 2016 bis 2019 für die Mannschaft spielte. Baum hat Erfahrung in der Bundesliga - von 2016 bis 2019 führte er den FC Augsburg. Nach seiner Entlassung arbeitete er mit den deutschen Jugendmannschaften zusammen. Der Letzte Klub des 38-jährigen Naldo war der as Monaco, den er im Januar dieses Jahres verließ und in der Saison 2019/20 noch nie auf dem Platz Stand. Schalke verlor beide Spiele zum Auftakt der Bundesliga-Saison mit 1:11. Die Serie des Vereins ohne meisterschaftssieg beträgt seit 18 spielen. Am 27.September wurde der bisherige Teamchef David Wagner in den Ruhestand verabschiedet