Switzerland

Spickzettel und Ghostwriter: So hat unsere Community in der Schule geschummelt

In unserer Rubrik «Jetzt mal ehrlich ...» stellen wir unseren Leserinnen und Lesern Fragen, die man sonst eher hinter vorgehaltener Hand bespricht. Vergangene Woche wollten wir von euch wissen, wie oft ihr in der Schule geschummelt habt.

Wie sich herausstellt, waren längst nicht alle von euch gewissenhafte Schüler. Vom harmlosen Spickzettel bis zum ernsthaften Betrug finden sich alle möglichen Bubentrickli in den Antworten.

«Prüfungen testen nur das Gedächtnis»

So gibt etwa eine Leserin, die sich Launice nennt, offen zu, dass sie sogar bei der Matura gespickt hat. Heute arbeitet sie selbst als Lehrerin und merkt ihren Schülern sofort an, wenn sie schummeln. Das stört sie aber nicht einmal – am Ende der Schulzeit gibt sie sogar ihre eigenen Tricks von früher weiter. «Sie sollen auch vom unnötigen Lernen befreit werden», findet Launice.

Viele sind sowieso überzeugt, dass die Art, wie heute in der Schule Wissen vermittelt wird, keinen Sinn ergibt: «Die Prüfungen dienen nur dazu, das Gedächtnis zu testen», schreibt eine Leserin. Auch ein gewisser B.E. hat regelmässig geschummelt und deswegen keine Nachteile im Leben: «Vielleicht sollte man das Schulsystem überdenken.» Ein Leser namens Reynard findet sogar, die in der Schule erlernte Betrügerei sei «das einzige, was man später im Leben nutzen kann».

«Ich habe alles von jemand anderem schreiben lassen»

Auch nach der obligatorischen Schulzeit ging es bei vielen mit dem Schummeln weiter. Bei Leser Matthias wurde es erst in der Lehre richtig schlimm: «An der Oberstufe habe ich bei mindestens der Hälfte der Tests geschummelt», schreibt er. «In der Lehre dann bei jedem einzelnen.»

Jemand aus unserer Community erschlich sich mit unlauteren Methoden sogar einen Doktortitel. An der Uni nutzte der anonyme Leser einen Ghostwriter: «Ich habe alles – von der Seminararbeit bis zur Dissertation – von jemand anderem schreiben lassen», schreibt er. «Keiner hats gemerkt.»

Die spannendsten Antworten unserer Leserinnen und Leser siehst du oben in der Galerie.

«Jetzt mal ehrlich...»: Darum geht es

In unserem Format «Jetzt mal ehrlich...» befragen wir dich zu all den Themen, die sonst eher hinter vorgehaltener Hand besprochen werden. Hier kannst du zu deinem inneren Schweinehund stehen, denn – jetzt mal ehrlich – jeder von uns tut manchmal Dinge, die wir eigentlich eher ungern zugeben.

Die Umfragen sind anonym. Falls du doch mal ganz offen deine Makel beichten möchtest, kannst du das natürlich auch gerne in der Kommentarspalte tun. Du schaust heimlich Trash-TV, ernährst dich hauptsächlich von Fast Food oder wechselst deine Bettwäsche nur alle zwei Monate? Gib es ruhig zu – wir verurteilen dich nicht.

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken