Switzerland

SP-Nationalrätin fordert Ausweitung der Elternzeit: Mutterschaftsurlaub schon vor der Geburt?

Schwangere Frauen müssen in der Schweiz bis zur Geburt ihres Kindes arbeiten. So will es das Gesetz. Eigentlich. Denn in der Realität bleibt nur jede sechste Frau bis zum Einsetzen der Wehen am Arbeitsplatz. Die meisten Schwangeren – 70 Prozent gemäss einem Bericht des Bundesrates – sind in den letzten zwei Wochen vor der Geburt krankgeschrieben.

«Das ist eine absurde Situation», meint SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen (41). Die Schweiz sei neben Zypern das einzige Land im EU-Efta-Raum, das keinen Mutterschaftsurlaub vor der Geburt kenne. Das sei denkbar ungünstig: «Stress, wenig Bewegung und viel Zeit am Bildschirm sind schlecht für den Geburtsverlauf und die Gesundheit von Mutter und Kind.»

Sechs Wochen Mutterschutz

Wasserfallen fordert deshalb die Einführung eines Mutterschutzes von sechs Wochen vor der Geburt. So wie es beispielsweise in Frankreich, Deutschland oder Belgien der Fall ist. Konkret möchte die Nationalrätin ihr Anliegen in die bereits aufgegleiste Elternzeit-Initiative einschleusen. Sie findet: «In der Elternzeit-Diskussion geht die Zeit vor der Geburt gerne vergessen.»

Gemeinsam mit der Interessengemeinschaft «nachhaltige Geburtshilfe» hat sich Wasserfallen deshalb in einem offenen Brief an das Elternzeit-Komitee bestehend aus Gewerkschaften, Familienorganisationen sowie SP und Grünen gewandt.

Zeit vor der Geburt vergessen?

Dort zeigt man sich grundsätzlich offen. «Die Familienpolitik ist in der Schweiz in verschiedenen Punkten rückständig», sagt Che Wagner (32), einer der Köpfe hinter der Idee. «Die Forderung ist deshalb sicher berechtigt.» Die Frage sei jedoch, ob es Sinn mache, den Mutterschutz in die Elternzeit-Initiative zu integriere, oder «ob wir das Projekt damit überladen».

Die Initiative soll lanciert werden, sofern die Bevölkerung am 27. September Ja sagt zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Der genaue Wortlauf der Initiative ist noch offen – im Raum stehen etwa 30 Wochen Elternzeit. Die Idee dahinter ist, dass Mütter und Väter die Wochen flexibel unter sich aufteilen können.

Individuelle Lösungen

Gegen eine Ausdehnung des Mutterschaftsurlaubes vor den Zeitpunkt der Geburt wehrt sich SVP-Nationalrätin Diana Gutjahr (36). «In der aktuellen Corona-Krise sollten wir die Sozialwerke nicht weiter ausbauen.»

Jede Schwangerschaft verlaufe zudem unterschiedlich. «Es gibt Frauen, die haben keine gesundheitlichen Probleme und können bis zur Geburt arbeiten», sagt Gutjahr. «Andere können sich bereits heute krankschreiben lassen und haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine Lohnfortzahlung.» Es sei deshalb an den Unternehmen, mit den Angestellten individuell Lösungen zu finden – «dafür brauchen wir keine neuen Gesetze».

Football news:

Cakir hätte das Tor von Langle nicht zählen dürfen. Ex-Schiedsrichter Andujar Oliver über das Spiel Barcelona-Napoli
Lampard über Chelseas Aufgabe für die neue Saison: wir wollen uns nicht nur auf den Kampf um die Top 4 beschränken
Lewandowski erzielte in der Champions League sein 66.Tor und kam auf Platz 4, überholte Benzema. Bis Raul 5 Tore
Barcelona und Bayern haben 10 mal die Champions League gewonnen. 6 andere Teilnehmer haben ein 1/4-Finale von 0 Pokalen
Gennaro Gattuso: Napoli schlief eine halbe Stunde ein und bescherte Barça den Sieg. Wir haben dominiert und öfter geschlagen
Lewandowski erzielte Chelsea: 2 Tore und 2 Assists. Seine Statistik in dieser Saison ist mehr als Raum
Flick über Barça: wir konzentrieren uns nicht auf Messi. Wir wollen unsere stärken zeigen