Switzerland

So hat uns die Corona-Pandemie verändert – in 14 Beispielen

So hat uns die Corona-Pandemie verändert – in 14 Beispielen

Die Corona-Pandemie beherrscht im Moment alle Lebenszweige unsere Gesellschaft. Kein Wunder also, dass sich unser alltäglicher Umgang seit Beginn der Pandemie drastisch verändert hat. Dinge, die zuvor völlig normal waren, rufen nun Gänsehaut hervor. Und umgekehrt nehmen wir gewisse Veränderungen mittlerweile als völlig selbstverständlich hin.

So hätten wir uns 2019 nie träumen lassen, dass wir uns mal an all das gewöhnen würden:

Überall Masken

2019 riefen die Bilder aus Asien von Menschen, die auf offener Strasse Masken tragen, bei uns noch Irritation hervor. Nun ist die Gesichtsbedeckung auch in der Schweiz angekommen. Zwar hatten Hygienemasken einige Startschwierigkeiten, trotzdem besitzt heute jeder Schweizer und jede Schweizerin mindestens ein Modell.

So sieht der Alltag in der Schweiz 2020 aus. Vor einem Jahr wäre ein solches Bild noch völlig undenkbar gewesen. Bild: KEYSTONE

Fremdwörter werden zu Alltagswörtern

Das Wort «Epidemiologe» hättest du in der Schweiz wohl höchstens in Kreuzworträtseln oder Aussprache-Wettbewerben gefunden. Heute weiss jeder Schweizer, wie man dieses Fremdwort ausspricht. Basisreproduktionszahl? Check. Positivitätsrate? Kennt jeder. Tröpfcheninfektion? Davon spricht schon mein Vierjähriger.

Gleich geht's weiter mit der Story, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Blaupause für virensichere Masken

Ein neuartiger Wirkstoff kann Corona-Viren auf Schutzmasken abtöten. Innerhalb eines Monats haben wir ein Verfahren entwickelt, um aus anfänglich ein paar Gramm viele Tonnen dieses Wirkstoffs zu produzieren. Inzwischen werden die behandelten Masken weltweit millionenfach eingesetzt.

Willst auch du für die Menschheit forschen? Dann komm an den Infotag am 8. Oktober 2020 und lerne unsere Bachelor-Studienrichtungen kennen: www.fhnw.ch/bachelor-ls.

Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Couch-Potatoes sind die neuen Helden

Was hätte es gebraucht, um 2019 ein Held zu sein? Da war mal dieses Pärchen, das 2,7 Millionen Bäume gepflanzt hat. Oder der Pilot, der einen Flieger auf dem Hudson-River gelandet hat. Heute bist du Held, wenn du zu Hause bleibst und keine Menschen triffst.

Bild: reddit

Die neue Normalität heisst Home-Office

Home-Office war zwar schon 2019 ein Thema, zugegeben. Doch wer hätte gedacht, dass zumindest phasenweise die halbe Schweiz von zu Hause aus arbeiten würde? Wohl die wenigsten.

WC-Papier wird zum Luxusgut

Seither hat er nie wieder WC-Papier gekauft. Bild: KEYSTONE

Der Run auf die WC-Papier-Rollen fing schleichend an. Man hörte von solchen Hamsterkäufen aus den USA und aus Australien. Man belächelte sie. Und dann klapperte man in der Schweiz plötzlich selbst die Läden nach den heissbegehrten Rollen ab. Mehrlagig, einlagig, völlig egal. Hauptsache, man sitzt auf dem Topf nicht auf dem Trockenen.

Anstehen in der Pandemie

Die Schweiz 2019: Beim Anstehen musste laut Alltags-Knigge nach jeder Bewegung des Vorderen sofort aufgeschlossen werden. Der Atem im Nacken gehörte halt dazu, endlich kommt man mal unter Menschen. Doch wer heute die unsichtbare 2-Meter-Barriere durchbricht, erntet sogleich böse Blicke.

Anstehen vor der Pandemie. Bild: KEYSTONE

Anstehen während der Pandemie. Bild: dpa

Ferienplanung anno 2020

Aus Chiang Mai wurde Ascona, statt am Roten Meer liegt man an der Limmat. Die Ferienplanung sieht 2020 etwas anders aus als noch vor einem Jahr. Früher fragte man sich noch, ob man wohl in dem Land mit dem öffentlichen Verkehr zu seinem Ziel kommt. Heute fragt man sich, ob man überhaupt noch nach Hause kommt.

Linke und Rechte protestieren Seite an Seite

Gegensätze ziehen sich an? Zwei sehr unterschiedliche Besucher der Corona-Demo in Bern. Bild: keystone

Ein Bild der Einigkeit! Bei der Demonstration gegen die Corona-Massnahmen des Bundes fanden sich Menschen aus allen politischen Lagern und sämtlicher Couleur auf dem Bundesplatz ein. Es reihten sich Schweizer Fahnen neben Dreadlocks, Bibelsprüche neben buddhistische Slogans.

Boom-Städte bleiben leer

Luzern? Leergefegt. Venedig? Kein Tourist in Sicht. Barcelona? Auf der La Ramblas vereinsamen die Tauben. Das Coronavirus hat die Tourismus-Hochstätten zeitweise in Geisterstädte verwandelt. Solche Bilder werden wir wohl lange nicht mehr sehen, wenn die Pandemie vorüber ist:

Keine Touristen in Luzern. Bild: keystone

Leere Plätze in Venedig im Sommer. Bild: keystone

Einsame Vögel auf der touristischsten Strasse Europas. Bild: AP

Das Klima erholt sich

Alle Welt erreicht die Klimaziele und in Italien kehren Delfine in die Häfen zurück. Noch 2019 hätte dies als grosser Erfolg gegolten. Leider waren die Effekte, wie saubere Luft über China, nur von kurzer Dauer.

Terms and Conditions im echten Leben

Man kennt sie aus dem Internet, die ewig langen Listen an Konditionen, die man nie durchliest und am Ende einfach akzeptiert. Nun sind sie auch im Alltag angekommen. In Restaurants und Bars hinterlässt man wie selbstverständlich Email und Telefonnummer. (PS: Bitte keine Angebote mehr zur Penisverlängerung, ich werde langsam unsicher.)

Pressekonferenzen sind plötzlich spannend

2019 waren es die Events von Apple, Sony oder Samsung, die die Leute vor die Streams zogen. Es waren die neuen iPhones, Playstations oder Smart TVs. Nun sind es die wöchentlichen PKs des Bundes. Kommt mein Reiseziel auf die BAG-Risikoliste? Muss ich im Büro bald eine Maske tragen? Neue Woche, neue Fragen.

Versammlungen finden digital statt

Ja, sogar Jesus müsste heute sein letztes Abendmahl per Videokonferenz abhalten. Bild: twitter/@MythAddict

Im Netz an die Velo-Demo, die Vorlesung per Stream und auch für die Homeparty sitzt man vor dem Bildschirm. Viele Interaktionen – ob beruflich oder in der Freizeit – finden über Videokonferenzen statt. Die Verbindungsprobleme sind aber immer noch die Gleichen.

Das Begrüssungsproblem ist gelöst

Gebe ich drei Küssli? Oder doch nur eins? 2020 stellt sich diese Frage nicht mehr, bleibt mir bloss vom Leib. Keine Umarmung, kein Handschlag, keine Küsse.

Bonus: Ein neues Begrüssungsproblem ensteht

Zugegeben, beim letzten Punkt wurde geflunkert. Das Problem wurde nicht gelöst, sondern hat nur seine Form geändert. Jetzt stellt sich einfach die Frage, ob man den Fuss oder den Ellenbogen zur Begrüssung hinstreckt, oder ob ein einfaches Nicken reicht.

Keine Handschläge erlaubt? Hier sind Alternativen:

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Life Sciences – entdecke was dahinter steckt

Willst auch du dich für eine gesündere und bessere Welt einsetzen?

Dann lerne unsere Bachelor-Studienrichtungen im Schnittpunkt von Natur, Technik, Medizin und Umwelt kennen. Besuche unseren Infotag am 8. Oktober 2020. Anmeldung unter: www.fhnw.ch/bachelor-ls.

Promo Bild
Promo Bild

So clever gehen die Menschen mit den Einschränkungen um

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil VII – genau heute ist Fotoshooting, so ein Mist!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen.

«Guten Tag und herzlich willkommen zur heutigen Ausgabe! Lehnen Sie sich zurück, zünden Sie sich eine an, wenn sie möchten, greifen Sie zu den Schnittchen. Viel Vergnügen!» Der Präsident des VfB Stuttgart, Gerhard Mayer-Vorfelder, begrüsst alle watson-User zu «Football Porn, Teil VII».

George Best (links) wird seinem Ruf als erster Popstar des Fussballs gerecht, als er 1975 mit Autor Michael Parkinson zur Veröffentlichung seiner Biografie einlädt.

Von diesem 18-jährigen Sturmtalent der …

Link zum Artikel

Football news:

Hans-Dieter Flick: ich Hoffe, Alaba unterschreibt bei den Bayern. Bayern-Trainer Hans-Dieter Flick hat sich über die vertragslage von Verteidiger David Alaba geäußert
Diego Maradona: Messi hat Barça alles gegeben, an die Spitze geführt. Der Ehemalige Argentinische Fußball-Nationalspieler Diego Maradona teilte mit, dass Lionel Messi den FC Barcelona verlassen wollte
Federico Chiesa: ich Hoffe, bei Juve seine Spuren zu hinterlassen. Wir werden gute Ergebnisse erzielen
Benfica-Trainer: ich will nicht, dass wir wie das aktuelle Barcelona Aussehen, es hat nichts
Guardiola über Rückkehr zu Barça: ich bin glücklich in Manchester City. Ich hoffe, dass ich hier bleibe
Fabinho wird wegen einer Verletzung nicht gegen West Ham spielen
Ronald kouman: Maradona war der beste seiner Zeit. Jetzt Sprach der beste Messi-Trainer des FC Barcelona, Ronald kouman, über den legendären argentinischen Fußballer Diego Maradona, der heute 60 Jahre alt wird