Switzerland

So geniessen Prominente den Lockdown: Jetzt schweigt sogar der Schnurri der Nation

Die Corona-Tragödie trifft alle – vor allem die 1,6 Millionen Menschen über 65 Jahren in der Schweiz, sie müssen sich besonders schützen. Prominente wie Beni Thurnheer (70) sehen auch Positives im Réduit im trauten Heim. Nachdem auch seine Theatertour mit Society-Lady Irina Beller (47) abgesagt wurde, sitzt er alleine zu Hause in Seuzach ZH. Selbst seine Ehefrau, die pensionierte Primarlehrerin Kathrin Hildebrand (63), die von ihm knapp 100 Kilometer getrennt in Altstätten SG lebt, sieht er nicht mehr.

Es ist stiller geworden im Leben des «Schnurri der Nation». Das wertet er durchaus positiv: «Unserem hyperaktiven Leben wird jetzt einmal der Stecker gezogen. Spazieren, kochen, lesen. Oder sich einfach auch mal langweilen. Vielleicht tut uns das gut», sagt er.

Kliby und Caroline im Dornröschenschlaf

Ruhe eingekehrt ist auch bei Bauchredner Kliby (70) in Kreuzlingen – seine Esels-Dame Caroline (seit 47 Jahren elfjährig) schweigt in der Reisetasche. «Alle unsere Termine wurden abgesagt», gibt Kliby zu bedenken. «Manchmal hole ich sie aus dem Dornröschenschlaf und übe mit ihr ein wenig Mimik vor dem Spiegel im Wandschrank», meint er. «Das Bauchreden verlernt man aber eigentlich nie. Es ist wie Velofahren.»

Ruhe im Leben und Zeit für die Katzen

Über die neue Stille freut sich auch Schauspielerin Heidi Maria Glössner (76). «Ich habe ein strenges Jahr hinter mir, und ich kann mich nicht zurückerinnern, wann ich das letzte Mal eine solche Ruhe im Leben hatte», sinniert sie. «Dank dieser auferlegten Verlangsamung kann ich mir für ganz alltägliche Dinge viel mehr Zeit lassen, und ich geniesse das sehr.» Dass sie plötzlich so viel zu Hause ist, schätzen auch ihre beiden Maine-Coon-Katzen. «Sie halten mich mit ihren Wünschen auf Trab: Spielen, Streicheln und Fressen, Raus- und Reinlassen.»

Weniger rockig geht es auch im Leben von TV-Legende Heiri Müller (73) zu, der lieber auf der Bühne stehen würde. «Ich bestelle mein kleines Gärtchen oder komponiere neue Songs», erzählt er. Er entdecke wieder die Vorzüge des alten guten Festnetzes. «Meine Frau Ruth hat ihre Wurzeln in Nigeria. Wir telefonieren oft mit ihrer Familie. Dort ist das Elend gross.»

Löwenzahn, Dachse und Rehe am Murtensee

Abgeschottet in ihr Ferienhaus am Murtensee lebt Schauspielerin Birgit Steinegger (71). «Ich meide hier alle Kontakte», versichert sie. «Ich pflücke Löwenzahn im Garten und fühle Demut, dass ich bisher vom Virus verschont geblieben bin.» Die Ruhe sei wunderbar. «Keine Kampfflugzeuge am Himmel. Ich höre die Vögel zwitschern, manchmal sehe ich Dachse und Rehe.»

Die Parodistin hat auch neue kreative Seiten an sich an entdeckt. «Ich habe aus Tannzapfen ein Herz gestaltet und an den See gelegt. Es ist ein Symbol dafür, dass man in schwierigen Zeiten die Freude am Leben und den Humor nicht verlieren soll.»

Football news:

Artur hat Barca und Juve mitgeteilt, dass er nirgendwo hingehen wird
Der Senat lehnte den Vorschlag für einen Neustart der 1.Liga ab. Jetzt kann es nur durch das Gericht erreicht werden
Die SPD-Vereine Sprachen sich einstimmig für die Wiederaufnahme des kontakttrainings aus
Lionel Messi: jemand wird sagen, dass der Charakter 40, 50 oder sogar 60% des Fußballs ist. Das wurde ernster
Die Borussia-Bosse hatten in den vergangenen Monaten Kontakt zu Niko Kovac
Lyon-Präsident kämpft verzweifelt um den Saisonstart. Nennt die Bosse der Liga 1 Idioten, schickte einen Brief an die Regierung
Kahn auf die Frage nach Sancho: wir denken jeden Tag darüber nach, wer die Bayern verstärken kann