Switzerland

Skandal um Schuldgeschäfte: Credit Suisse löst umstrittene Greensill-Fonds auf

Die Bank löst die in Schieflage geratenen Supply-Chain-Finance-Fonds nun auf. Die Investoren sollen nächste Woche eine erste Rückzahlung erhalten.

Die Credit Suisse hat Ärger mit ihrer Fondssparte.

Die Credit Suisse hat Ärger mit ihrer Fondssparte.

Foto: Fabrice Coffrini (AFP)

Die Credit Suisse (CS) löst ein hoch umstrittenes Fondsprodukt nun auf. Investoren in die vier «Supply-Chain-Finance-Fonds», für welche die CS mit der angeschlagenen australischen Finanzgesellschaft Greensill zusammengearbeitet hat, erhalten nun per Anfang kommender Woche erste Rückzahlungen.

Die Grossbank hatte bereits zu Wochenbeginn die Zeichnungen sowie die Rücknahmen für die in Schieflage geratenen Fonds ausgesetzt. Das Volumen der nun aufzulösenden Fonds dürfte laut Insidern insgesamt rund 10 Milliarden Dollar betragen, betroffen sollen demnach «unter 1000» qualifizierte Investoren mehrheitlich ausserhalb der Schweiz sein.

Versicherer springen ab

Die CS begründet die Auflösung in einer Mitteilung vom Freitag mit «Bewertungsunsicherheiten» in Bezug auf bestimmte Vermögenswerte der Fonds. Die Bank war aber auch zunehmend in Schwierigkeiten geraten, neue Investitionen in die Fonds zu versichern – offenbar sprangen Versicherungsgesellschaften ab. Dazu kämen «erhebliche Herausforderungen bei der Beschaffung geeigneter Vermögenswerte», schreibt die CS.

Denselben Schritt wie die CS hatte diese Woche bereits der Asset Manager GAM getan. Der Zürcher Vermögensverwalter gab am Dienstag bekannt, seinen «GAM Greensill Supply Chain Finance Fonds» mit einem Gesamtvermögen von 842 Millionen US-Dollar aufzulösen.

Erste Auszahlung am Montag

Betroffen von der Auflösung sind bei der CS vier Fonds. Eine erste Auszahlung in Höhe von rund 80 Prozent der verfügbaren liquiden Mittel ist nun für den kommenden Montag für die drei in Luxemburg domizilierten Fonds und später in der gleichen Woche für den in Liechtenstein domizilierten Fonds vorgesehen.

Per Mittwoch betrugen die liquiden Mittel des grössten der vier Fonds – der CS (Lux) Supply Chain Finance Fund – knapp 39 Prozent der gesamten Anlagesumme. Die drei kleineren Fonds, in denen etwa zwei Drittel der gesamten Vermögen investiert sind, wiesen zu dem Zeitpunkt Deckungsgrade von rund 18 Prozent, 55 Prozent und 70 Prozent aus.

Bei den «Supply Chain Finance»-Fonds geht es darum, Forderungen von Lieferanten an Unternehmen vorzufinanzieren. Laut Kritikern können durch diese Methode etwa auch steigende Unternehmensschulden verschleiert werden.

Hohes Privatdarlehen

Gemäss Medienberichten hat die Credit Suisse zudem Lex Greensill, dem Gründer der gleichnamigen australischen Finanzgesellschaft, ein Darlehen von bis zu 160 Millionen Dollar gewährt. Inwiefern dieses durch Sicherheiten gedeckt ist, ist allerdings unklar. Die CS wollte zu den Berichten zum Darlehen an Greensill mit Hinweis auf das Bankkundengeheimnis keine Stellung beziehen.

In den vergangenen Tagen war die CS-Aktie wegen der Berichterstattung rund um die Greensill-Fonds etwas unter Druck geraten. Am Freitag geben die Titel der zweitgrössten Bank mit aktuell einem Minus von 1,2% erneut etwas stärker nach als der Gesamtmarkt.

Lesen Sie auch: Credit Suisse war bei Greensill gewarnt

SDA/oli

Football news:

Borussia Dortmund kann Boateng einladen. Verteidiger Jerome Boateng wird den FC Bayern im Sommer im Transferfenster verlassen. Ein Fußballer, der ein freier Agent sein wird, kann bei Borussia Dortmund mitmachen. Wie behauptet Sportbuzzer.De Bei Dortmund denkt man darüber nach, einen Vertrag mit dem 32-jährigen Verteidiger zu unterschreiben. Wenn ein solcher Deal stattfindet, muss Boateng auf eine deutliche Gehaltsminderung verzichten. Beim FC Bayern bekommt er rund 12 Millionen Euro im Jahr. Die Borussia will die Zahl der erfahrenen Spieler mit Führungsqualitäten im Kader erhöhen. Angesichts der Lage der Mannschaft in der Bundesliga-Tabelle kann der Klub nicht mit teuren Transfers rechnen, denn der Einzug von Borussia Dortmund in die Champions League ist derzeit fraglich
Robert Lewandowski: Holand könnte der beste Stürmer der Welt sein. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat über den Stürmer von Borussia Dortmund, Erling Holanda, großes Potenzial
Die entscheidende Clásico-Frage lautet: Wer wird Ballbesitz haben? Davon hängt direkt die Wirksamkeit von Messi
Stars und Klubs boykottieren soziale Netzwerke wegen Rassismus: Henri und Swansea-schon, Tottenham droht nur mit modernen Problemen
Albert Ferrer: Die Trophäen für Barça sind in dieser Saison nicht das Wichtigste. Koeman hat eine beeindruckende Arbeit geleistet, er baut das Projekt
Сульшер über 1:6 Ort: Manchester United fiel auf den Trick und habe löschen. Wir haben gelernt, dass man auf nichts reagieren kann
Piqué kann mit Real Madrid auf Sticheleien spielen. Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué kann mit Real Madrid in der 30.Runde der Champions League spielen. Nach As-Informationen hat sich der Spanier gestern Abend einen Stich ins Knie zugezogen, damit er am Clásico teilnehmen kann. Ärzte haben bestätigt, dass solches Verfahren die einzige Chance von Piqué ist, auf das Feld zu kommen, weil während des Spiels der Schmerz, den der Fußballer erfährt, ihm nicht erlauben wird, auf dem Maximum zu handeln