Switzerland

Sion und Zürich schicken Thun in die Barrage

In einem hitzigen Derby in Genf, das aufgrund eines Stromausfalls zwischenzeitlich für eine Viertelstunde unterbrochen werden musste, setzten sich die Walliser dank Toren von Pajtim Kasami (43.) und dem eingewechselten Robert Uldrikis durch. Zum direkten Klassenerhalt reichte es dem Team von Paolo Tramezzani allerdings nur, weil es im Zürcher Letzigrund Schützenhilfe des FCZ erhielt.

Die Zürcher remisierten gegen Sions Konkurrent Thun, obschon sie einen 3:0-Vorsprung verspielten. Die Berner Oberländer fanden in Zürich erst viel zu spät in die Partie und kamen trotz Toren von Ridge Munsy (74./90.) und Simone Rapp (84.) nicht mehr zum Sieg. Damit trifft der FC Thun am Freitag (18.15 Uhr) in der Barrage auswärts auf den FC Vaduz. Das Rückspiel im Berner Oberland findet am Montag statt.

Meister YB zeigte derweil im bereits bedeutungslosen Spitzenkampf der Super League dem zweitklassierten FC St. Gallen mit 3:1 den Meister. Dank einer Doublette von Jean-Pierre Nsame (14./22.), der 27-jährige Kameruner stellte mit seinen Saisontoren 31 und 32 eine neue Super-League-Rekordmarke auf, geriet das Team von Gerardo Seoane im Wankdorf früh auf die Siegesstrasse. Jérémy Guillemenot brachte die Ostschweizer mit einem sehenswerten Weitschusstor sechs Minuten vor der Pause zurück in die Partie, Nicolas Moumi Ngamaleu stellte den Zweitore-Vorsprung vier Minuten vor Schluss allerdings wieder her.

Resultate und Rangliste:

Basel - Luzern 0:0. Neuchâtel Xamax FCS - Lugano 0:1 (0:0). Servette - Sion 1:2 (1:1). Young Boys - St. Gallen 3:1 (2:1). Zürich - Thun 3:3 (2:0).

Rangliste: 1. Young Boys* 76. 2. St. Gallen** 68. 3. Basel** 62. 4. Servette** 49. 5. Lugano 47. 6. Luzern 46. 7. Zürich 43. 8. Sion 39. 9. Thun++ 38. 10. Neuchâtel Xamax+ FCS 27.

* Meister (Champions-League-Qualifikation)

** Europa-League-Qualifikation

+ Absteiger

++ Barrage-Teilnehmer

Football news:

Valery Karpin: Rostow, ein Tor erzielt, süchtig psychologisch, aufgehört zu drücken. Am Ende gab es keine Kräfte
Glebow bekam rot für ein Foul an Maccabi im Mittelfeld. IN der 3.Europa-League-Qualifikationsrunde gegen Maccabi Haifa (1:2, zweite Halbzeit) wurde der Mittelfeldspieler von Rostov Daniel Glebov vom Feld geholt. In der 68.Minute traf der eingewechselte Makkabi-Mittelfeldspieler Mohammad Abu-fani mit einem direkten Fuß ins Knie. Die Verletzung ereignete sich im zentralen Bereich des Feldes. Der Schiedsrichter der Begegnung, Peter Ardeljan, zeigte Glebow die rote Karte
Aaron Ramsey: bei Pirlo haben Juve-Spieler mehr Spaß
Aubameyang über die Entscheidung, bei Arsenal zu bleiben: Arteta ist ein Schlüsselfaktor. Er sagte: du kannst hier ein Vermächtnis schaffen
Kaifanete vom Tor von Rostow als Lieblingslied. Schomurodow Schloss einen irren Pass von Normann aus 40 Metern ab und schockte uns in der Europa-League-Auswahl, jetzt hoffen wir, dass zumindest Rostov nicht im Stich lässt. Jetzt Stand es 1:1 für Makkabi, doch die Gastgeber begannen clever
Valery Karpin: Maccabi ist eine spielende, pressingfähige Mannschaft. Es ist sehr gefährlich, Sie alles tun zu lassen
Barcelona wird einen letzten Versuch Unternehmen, Lautaro zu Unterschreiben