Switzerland

Sieg trotz durchzogener Leistung

In einer eher wenig intensiven Partie gewinnt das Team Aarau gegen GC II zuhause vor einer enttäuschenden Kulisse letztlich ungefährdet und holt sich die Tabellenführung zurück.

Man hätte fast meinen können, das Team Aarau hätte gegen die zweite Garde der Grasshoppers aus Zürich verloren, so machte sich bisweilen Unzufriedenheit in den Gesichtern der Hausherren breit. Dabei holte sich Aarau mit einem 8:5-Sieg im Nachtragsspiel aus Runde 7 die Tabellenführung zurück, und dies obwohl Topskorer Marco Stoltenberg sowie die Stammkräfte Michi Fäs, Florian Schwaller und Mario Hunziker verletzungsbedingt fehlten. Dazu kam dass mit Luz Mäder der starke Rückhalt im Aarauer Tor krankheitshalber Fortait geben musste. Da die beiden jungen Torhüter der ersten Mannschaft ebenfalls seit langem verletzt ausfallen, kam Herren 2 Keeper Tobias Hunziker zu seinem Debüt im Herren 1; und er machte seine Sache sehr ordentlich und parierte im Schlussdrittel gar einen Penalty der Zürcher. Gegen taktisch durchaus clever und sehr defensiv agierende Hoppers schafften es die Adler viel zu selten, dem Spiel das nötige Tempo und die wichtigen Überraschungseffekte zu verleihen. Erst in der 8. Minute gelang der Nachwuchslinie durch Dominik Oehler die Aarauer Führung. Den Ausgleich der Gäste beantwortete Routinier Peter Byland postwendend mit dem 2:1. Im Mitteldrittel präsentierte sich den spärlichen Zuschauern ein ähnliches Bild. Aarau bemühte sich redlich, hatte durchaus Chancen, liess diese aber reihenweise kläglich aus und schaffte es immer weniger, den Spielrhythmus anzukurbeln. So blieb die Affiche ungewollt spannend. GC glich wieder aus, ehe Lukas Romer und Michi Merki mit einem Doppelschlag auf 4:2 stellten. Im Schlussabschnitt blieb GC mit vermehrten und gefährlichen Abschlüssen dran. Philippe Merki mit zwei Toren sowie Lukas Romer und Mathias Romer (eine halbe Sekunde vor Spielende) verhinderten aber, dass die Aufholbemühungen der Gäste noch von Erfolg gekrönt wurden.

Nach dem Abstieg aus der 1. Liga und vor dem Hintergrund der zahlreichen Absenzen an diesem Freitagabend darf sich das Team Aarau auch über diesen Sieg freuen; selbstverständlich sind solche Erfolge selbstredend nicht. Die Mannschaft dürfte aber wissen, dass es bereits gegen die Crusaders aus Zürich in zwei Wochen schwierig wird zu reüssieren, wenn man punkto Konzentration und Konsequenz – im Abwehrverhalten wie im Spiel nach vorne – nicht deutlich zulegen kann.

(Bericht Michael Hafner)

; Schachenhalle, Aarau. 60 Zuschauer. SR Dönz/Rüegg. Tore: 8. D. Oehler (T. Brunschwiler) 1:0. 17. A. Stottele (B. Würgler) 1:1. 18. P. Byland 2:1. 36. B. Odermatt (P. Ruf) 2:2. 36. L. Romer (P. Byland) 3:2. 36. M. Merki (R. Hug) 4:2. 43. M. Stucki (L. Stadelmann) 4:3. 44. P. Merki (M. Merki) 5:3. 45. L. Romer (D. Studer) 6:3. 47. O. Santschi (R. Oswald) 6:4. 52. P. Merki (P. Weber) 7:4. 57. C. Henry (F. Jenni) 7:5. 60. M. Romer (L. Romer) 8:5.

Strafen: keine Strafen. 1mal 2 Minuten gegen Grasshopper Club Zürich II.

Team Aarau: T. Hunziker; P. Stark, P. Byland; J. Hofmann, R. Hug; S. Hertig, M. Wagner; D. Studer, L. Romer, M. Romer; P. Merki, S. Colombo, M. Merki; N. Neeser, T. Brunschwiler, D. Oehler; B. Gros; S. Wassmer; P. Weber; N. Lüscher; L. Mäder.

Grasshopper Club Zürich II: F. Jenni; P. Ruf; N. Groth; B. Würgler; R. Oswald; B. Odermatt; C. Henry; O. Santschi; M. Stucki; S. Rutz; L. Stadelmann; A. Stottele; J. Hauser; D. Rafique.

Football news:

Müller über Lewandowski ist der beste Stürmer der Welt: wir werden am Freitag Sehen. Messi hat auch gut gespielt
Willian appellierte an die Chelsea-Fans: ich Gehe mit hoch gehobenem Kopf. Ich werde dich vermissen
Ronaldo ist ermutigt, dass Pirlo Juventus führte
Messi in der Länderspielpause gegen Napoli: Lasst uns keine Dummheiten machen. Wir haben zwei Tore Vorsprung, spielen ruhig
Traoré erlitt in dieser Saison 4-mal eine Schulterluxation. Jetzt schmiert er mit Babyöl, damit es nicht reicht
Bonucci-Sarri: Danke und viel Glück, Herr
Barcelona glaubt, dass Messi in Form sein wird für das Viertelfinale der Champions League, trotz einer Prellung im Spiel gegen Napoli