Switzerland

Selbstbehauptung in der Weltunordnung – für ein Europa, das schützt

Sowohl die Entgrenzungsphantasien der Globalisten als auch die Wagenburgmentalität der Nationalisten gefährden die Sicherheit des Westens. Wer unsere politische Kultur wirksam stabilisieren und schützen will, muss Nationalstaat, EU und Nato besser verzahnen.

Europa ist eine Lebensform, die es nach aussen und nach innen zu verteidigen gilt. – Militärmanöver in Litauen.

Europa ist eine Lebensform, die es nach aussen und nach innen zu verteidigen gilt. – Militärmanöver in Litauen.

Valda Kalnina / EPA

Die liberalen Demokratien des Westens werden durch Islamisten, autoritäre Diktaturen, hybride «Demokraturen», Anarchie an Europas Rändern und den politischen Expansionismus Chinas herausgefordert. Anders als im Kalten Krieg ist der Westen darüber gespalten, wie er auf diese Bedrohungen reagieren soll. Während auf der einen Seite das One-World-Denken die eigenen Pflichten gegenüber der globalen Allmende in den Vordergrund stellt, wird auf der anderen Seite mehr Schutz gefordert, bis hin zum Aufbau von Wagenburgen. Solche utopischen und regressiven Ansätze verdecken den Blick auf die notwendigen Ergänzungen zwischen den Nationalstaaten und den internationalen Organisationen des Westens.

Globalismus als Auflösung des Eigenen

Die so genannten Globalisten wollen den Westen in der Gleichheit aller Menschen und Kulturen aufgehoben sehen. In diesem Zusammenhang dekonstruieren sie unsere Gesellschaften und Staaten nach innen, indem sie den diversen Identitäten von Minderheiten eine höhere Bedeutung als dem Gemeinwohl beimessen. Nicht der Staatsbürger, sondern «der Mensch» überhaupt soll demnach alle Rechte geniessen. An die Stelle des Patriotismus tritt die Kardinaltugend der Weltoffenheit. Problematisch ist an diesem Idealismus zunächst, dass er von anderen Mächten und Kulturkreisen selten geteilt, aber oft ausgenutzt wird.

Nach innen erhöht die multikulturelle Vielfalt zwar Buntheit und Kreativität, vor allem in der globalisierten Ökonomie, gefährdet aber längst schon den selbständigen Mittelstand, all jene Local Player, die sich vom umgrenzenden Staat Schutz gegenüber einem entgrenzten Wettbewerb der Produkte und auch auf dem Arbeitsmarkt erhofften.

Das aussenpolitische Konzept des Multilateralismus ist kaum mehr in der Lage, zwischen Freunden, Gegnern und Feinden zu unterscheiden.

Die humanitären Impulse des Globalismus dominieren selbst die neue Enzyklika des Papstes, die statt einer christlichen eine globale Ethik propagiert. Damit findet Franziskus Zustimmung bei Imamen und der chinesischen Regierung, aber die Nöte verfolgter Christen in erheblichen Teilen der Welt übergeht er schmählich. Die Loyalität mit der ganzen Welt führt zu Illoyalität mit dem Eigenen.

Mitunter verbinden sich nationale und globale Perspektiven, indem sie die internationale Ebene übergehen. Der National-Globalismus mancher «Brexitier» erhoffte sich eine bessere Anschlussfähigkeit an die Globalität. Der humanitäre National-Globalismus in Deutschland nimmt Flüchtlinge gegen den Willen anderer europäischer Länder auf. Das aussenpolitische Konzept des Multilateralismus ist kaum mehr in der Lage, zwischen Freunden, Gegnern und Feinden zu unterscheiden, und untergräbt die eigene Bündnisfähigkeit.

Für den ungewöhnlichen Drang zum Selbstopfer finden sich in der Geschichte nur Beispiele im Rahmen religiösen Eiferertums. Das religiöse Vakuum im profanierten Westen scheint einen ersatzreligiösen Humanitarismus ohne Gott hervorgebracht zu haben, ein Luxurieren der besseren Stände, die jedoch bei den schwächeren Teilen der Bevölkerung wenig Zustimmung finden.

Nationalismus als Regression

Der britische Historiker Niall Ferguson sieht in der entfesselten Globalisierung, in der die Gewinner beinahe alles bekommen, den Hauptgrund für die Zerstörung der alten Weltordnung. Die freiheitliche Welthandelsordnung sei nie mehr als eine Übereinkunft der Eliten zur Förderung ihrer globalen Interessen gewesen.

Der im Wortsinne von ortlos utopische Globalismus treibt fast selbstverständlich neue nationalistische oder separatistische Gegenbewegungen hervor. Im Gegensatz zu den «Nazis», mit denen Globalisten diese gerne vergleichen, tragen ihre Schutzforderungen defensiven Charakter. Gleichwohl drohen sie in Nullsummenspiele hineinzugeraten. Kulturelle und ethnische Zusammengehörigkeit lässt sich in Ostmitteleuropa ja noch einigermassen sinnvoll verteidigen, in den multikulturellen Gesellschaften des Westens aber handelt es sich hierbei, von der Wünschbarkeit abgesehen, um reine Nostalgie.

Mit der Unabhängigkeit vom gemeinsamen Binnenmarkt braucht sich Grossbritannien keine Vorschriften mehr aus Brüssel machen zu lassen, dafür umso mehr aus Washington, das wiederum die letzte Bastion vor einer Abhängigkeit von Peking ist. Während der neue Nationalismus in den USA auf Selbstbehauptungsfähigkeit aufbauen kann, schrumpfen die kleinen europäischen Nationen zu Spielbällen der Weltpolitik. Demgegenüber wäre es sinnvoll, sich auf differenzierte Weise gemeinsam zu schützen, indem sich die nationalen und die internationalen Ebenen des Westens auf ihre gemeinsamen Interessen konzentrieren.

Differenzierter Protektionismus

Das gemeinsame Ziel der Selbstbehauptung könnte die Spaltungen des Westens nach Nationalisten und Internationalisten relativieren, indem sich jede Ebene den ihr spezifischen Schutzaufgaben widmet, aber auch nur diesen. Dies setzt allerdings eine gemeinsame Identität voraus, die sowohl gegenüber den dekonstruierenden Globalisten als auch Nationalisten wieder aufgebaut werden muss. Dafür wäre gewiss mehr geistesgeschichtliches Bewusstsein erforderlich. Kurzfristig konstituiert sich unsere Zusammengehörigkeit bereits durch die eingangs geschilderten Bedrohungen.

Grenzen galten lange als Anachronismen. Die Corona-Pandemie zeigt hingegen, dass die Globalisierungsdynamik sehr wohl aufhaltbar ist und die arbeitsteilige Warenproduktion auch funktioniert, wenn Grenzen für Menschen weniger durchlässig sind.

Und sie zeigt, dass im Ernstfall nur die Struktur und Infrastruktur des Nationalstaates helfen kann. Der globalisierte Virus hat den Nationalstaat rehabilitiert. Gesundheitskontrollen an Grenzen gelten nicht mehr als «nationalistisch». Ein Rückbau von globalen Lieferketten in sicherheitssensiblen Bereichen der Medizin- oder Digitalwirtschaft bedeutet noch keine Deglobalisierung, sondern nur eine Differenzierung des Freihandels.

Notwendiger Paradigmenwandel

Nationalstaaten sind zwar unentbehrlich als Bausteine, bilden jedoch noch kein schützendes Gebäude. In der multipolaren Welt könnte das gemeinsame Haus der Europäischen Union schützen. Diesem droht jedoch der Zerfall, weil die EU die Schutzordnung der Nationalstaaten unterminiert, ohne selbst ausreichenden Schutz zu bieten. Die in ihrem Haus mögliche Nicht- oder Niedrigstbesteuerung von Global Playern wie Amazon richtet sich faktisch gegen den eigenen Mittelstand, der sich als Local Player seiner Verantwortung nicht entziehen kann. Vor allem aber verfügt die Union weder über eine gemeinsame Verteidigungs- oder Aussenpolitik noch über eine kontrollfähige Grenzsicherung.

Der notwendige Paradigmenwandel vom globalisierenden Europa zu einem «Europa, das schützt» müsste die Aufgaben ganz neu verteilen, die Union nach aussen einen und nach innen die Vielfalt der Nationalstaaten respektieren: anders als ein Euro, der zusammenzwingt, was nicht zusammenpasst, würde eine europäische Verteidigung nach aussen schützen, was kulturell und politisch zusammengehört. Europäische Entwicklungshilfe sollte statt an globalen Visionen an eigenen Schutzinteressen ausgerichtet sein. Ihre militärische Vorfeldsicherung begänne nicht am Hindukusch, sondern im Mittelmeerraum.

In der multipolaren Welt braucht Europa weniger gute Beziehungen zu Iran als zu den USA. Nachdem die Nato Abschied von einem die Weltordnung destabilisierenden Interventionismus genommen hat, kann sie sich auf den Schutz des eigenen Raums konzentrieren. Eine europäische Verteidigungsgemeinschaft würde als Pfeiler in der Nato sowohl die eigene Verantwortlichkeit als auch das Bündnis stärken.

Sobald der westliche Universalismus überwunden sein wird, kann die Nato sich auf die Eindämmung des Universalismus der anderen konzentrieren. Dies gilt auch für die neoimperialen Ausgriffe Chinas wie der Türkei, deren Nato-Mitgliedschaft heute eher zur Überdehnung und Auflösung als zur Selbstbehauptung des Westens beiträgt. Eine Nato, die schützt, würde die Spaltungen zwischen den USA und den Europäern dämpfen. Und ein Europa, das schützt, die innere Spaltung zwischen Globalisten und Nationalisten aufzuheben helfen.

Heinz Theisen ist Professor für Politikwissenschaft an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln.

Football news:

Klopp über den BVB-Kalender: was auch immer ich sage, es wird nicht helfen. Eine Verschwendung von Zeit
Barcelona ehrte Maradona mit einer Schweigeminute vor dem Training
Benzema trainiert nicht in der Gesamtgruppe und operiert individual
Haben Sie die Figur gesehen, die Sie zeichnen wollten? November Passagiere des Fluges VictoryMoskau-Jekaterinburg flogen am Bestimmungsort mit 20-Minuten-Verspätung von-für solche Kurven über Neftekamsk
Azpilicueta zum Spiel Ort: Chelsea will immer sein Verein die Nummer 1 in London
Tebas über Messi: ich Möchte Leo in La Liga genauso sehen wie Mourinho, Pep, Klopp, Ronaldo
Abschied von Maradona in Argentinien: es gab nur Angehörige, die neben Ihren Eltern beerdigt wurden