Switzerland

Seine Christina lebt in Köln: So läuft Luca Hännis Fernbeziehung

Luca Hänni (25) und Christina Luft (30) sind total verliebt. Erst kürzlich bestätigten der Sänger und die Tänzerin ihre Beziehung. Aus den einstigen «Let's Dance»-Tanzpartnern wurde nun ein Liebespaar. Auf Instagram zelebrieren sie immer wieder ihr frisches Liebesglück. Einziger Wermutstropfen: Die beiden führen eine Fernbeziehung. Derzeit pendeln sie zwischen Lufts Wohnort Köln (D) und Hännis Zuhause in der Nähe von Bern. Doch das ist kein Problem für die Beiden, wie Hänni in einem Instagram-Video von «Glanz & Gloria» erzählt.

«Die Fernbeziehung läuft super. Wir organisieren uns gut. Wir sehen uns eigentlich fast immer», schwärmt der Berner. Manchmal sähen sie sich eine Woche nicht, weil jeder Sachen zu erledigen hätte. «Dann probieren wir uns wiederzusehen. Das klappt bis jetzt ganz gut» fügt er hinzu.

Zusammenziehen kommt noch nicht in Frage

Die letzten Wochen hat das junge Paar oft gemeinsam verbracht. «Wir hatten eine super Zeit. Wir wechseln uns immer ab», erklärt er. Sie sei ein paar Mal bei ihm in der Schweiz gewesen. Er besuche sie dann wieder in Köln. «Es gefällt uns an beiden Orten und wir freuen uns, wenn wir uns so oft wie möglich sehen können», so Hänni.

Ein Zusammenzug sei derzeit noch kein Thema, wie Hänni kürzlich im Gespräch mit BLICK verraten hat. «Glücklicherweise können wir unsere Projekte oftmals miteinander verbinden. Solange wir uns regelmässig sehen können, ist gerade alles perfekt so, wie es ist.» (bsn)

Football news:

Der Schiedsrichter nach VAREL entschied Christensen für ein Foul an Mana. In der 45. Minute legte Londons Verteidiger Andreas Christensen den merseysider Mittelfeldspieler Sajo Mane auf den Rasen, der zum Tor des FC Chelsea lief. Zunächst zeigte der Schiedsrichter Michael Oliver Christensen die gelbe Karte, entschied aber nach einer Videobotschaft, den Dänen vom Feld zu entfernen. Für Chelsea ist es die erste rote Karte seit dem 5.Februar 2018 im Rahmen der englischen Meisterschaft. Der Verein absolvierte 89 Spiele ohne Ablöse
Barça-Verteidiger Todibo ist für Everton, Wolverhampton, Leicester und Benfica Interessant
Semeda wird für 40 Millionen Euro von Barça zu Wolverhampton (ESPN) wechseln, Verteidiger Nelson Semeda steht kurz vor dem Abgang des FC Barcelona. Der 26-jährige Portugiese wird für rund 40 Millionen Euro zu Wolverhampton wechseln, behauptet ESPN
Lukomski: Thiago wird Liverpool variabler und dünner machen. Die Bayern spüren den Verlust aber nur in den Topspielen
José hat Del alli nicht einmal in die Bewerbung aufgenommen (es scheint, wegen des Konflikts), aber bisher blieb der Sieger-Son erzielte 4 mit Assists von Kane
Negredo erzielte das erste Tor für Cádiz. Er hat 113 Tore in La Liga erzielt
Jose Mourinho: Kane hat das Spiel getötet. Tottenham war in der 2.Halbzeit zu gut für Tottenham-Trainer José Mourinho