Switzerland

Sehr milde Temperaturen und und Sonne in weiten Teilen der Schweiz

(sda)

Am letzten Winterwochenende sind in weiten Teilen der Schweiz Frühlingsgefühle aufgekommen: Am Genfersee, im Wallis und im Süden war es meist sonnig und sehr mild. Am wärmsten wurde es in Genf, wo die Thermometer am Sonntagnachmittag 19,9 Grad anzeigten, wie SRF Meteo mitteilte. Das war der dritthöchste dort je gemessene Februarwert. Ähnlich verblüffend war der Wert der Walliser Station Montagnier-Bagnes auf gut 800 Metern über Meer. Dort zeigte das Thermometer am Sonntagmittag 18,2 Grad an.

Eine Frau sitzt in Lindau (Bayern) am Ufer des Bodensees und geniesst die Sonne. Die Aufnahme stammt vom 6. Februar.

Eine Frau sitzt in Lindau (Bayern) am Ufer des Bodensees und geniesst die Sonne. Die Aufnahme stammt vom 6. Februar.  

Sven Hoppe / DPA

Auch im Tessin gab es am Sonntag hohe Temperaturen. Dank Westföhneffekten wurden in Piotta 17,2 Grad gemessen. Auf der fast 1700 Meter hoch gelegenen Cimetta zeigte das Thermometer einen Wert von 15,5 Grad. Das war die zweithöchste dort im Februar je gemessene Temperatur. Noch wärmer war es nur am 26. Februar 2019 mit 15,9 Grad. Über der Ostschweiz lagen dagegen oft dicke Wolken, und entsprechend waren die Temperaturen mit 16 Grad etwas tiefer.

Die Schweiz befand sich am Sonntag in einer kräftigen Westströmung, die sehr milde Atlantikluft zu den Alpen führte, wie SRF Meteo in der Mitteilung weiter schreibt. Auf dem Säntis wurden am Sonntagmorgen 126 km/h gemessen. Im Mittelland lagen die Böenspitzen am Sonntagnachmittag meist im Bereich zwischen 50 und 70 km/h.

Am Dienstag schlägt das Wetter um

Zu Wochenbeginn geht es laut den Meteorologen frühlingshaft weiter. Am Montagmorgen gibt es im Osten noch lokal Niederschlag, dann setzt sich die Sonne überall wieder durch. Es wird voraussichtlich noch etwas milder. Im Norden werden verbreitet 17, im Süden stellenweise 20 Grad erwartet.

Am Dienstag schlägt das Wetter um. Am Nachmittag kommt eine Kaltfront und am Mittwoch werden kräftige Schneeschauer bis ins Flachland und dazu Wintergewitter erwartet.

Football news:

Bayern-Vorstandsmitglied: das Spiel gegen Chelsea wird nicht einfach. Barcelona und Napoli sind sehr erfahrene Teams
Wolverhampton-Trainer Nunu wurde im Juni zum besten Spieler des Jahres gekürt
Barcelona-Direktor amor: Wir warten auf das Finale mit Napoli. Wir konzentrieren uns darauf, die Saison so gut wie möglich zu beenden
Quarantäne-Auslosung Champions League: bildeten ein Netz (Barcelona kann in 1/2 zu Bayern gehen), kommunizierten per Video, Juninho kam aus dem Haus
Henderson könnte wegen einer Knieverletzung den Start in die nächste Saison verpassen
RB Leipzig-Atlético Madrid im Viertelfinale der Champions League. Die Madrilenen haben zum 8.mal in Folge Deutsche Teams in die Playoffs geführt
Hoffenheims Direktor über den Abgang der Bayern-Junioren: es tut uns weh, weil wir die ganze Arbeit in der Akademie für Sie machen