Switzerland

Sechs Kantonsräte reichen Motion ein: Flachdächer sollen Giebeldächern gleichgestellt werden

Wer in einer Wohn-, Industrie- oder Gewerbezone ein Haus mit Giebeldach besitzt und eine Solaranlage auf dem Dach montieren will, muss in vielen Fällen kein aufwendiges Baubewilligungsverfahren durchlaufen. Es gilt das einfachere Meldeverfahren. So hat der Kanton den Bau von Solaranlagen vor ein paar Jahren erleichtert.

Doch was für Gebäude mit Giebeldächern ausreicht, genügt nicht unbedingt für Flachdachhäuser – ausser in Industrie- und Gewerbezonen. Befindet sich das Flachdachgebäude jedoch in einer Wohnzone, ist ein Baubewilligungsverfahren nötig. Giebel- und Flachdachhäuser sollen künftig nicht mehr unterschiedlich behandelt werden, wenn es um die Bewilligung von Solaranlagen geht. Eine Gruppe von sechs Kantonsrätinnen und Kantonsräten aus FDP, SVP, GLP, Grüne, CVP und EVP hat eine Motion eingereicht, welche die ungleiche Handhabung beseitigen will.

Verdichten fördert Flachdachbauten

«Der Staat muss doch ein Interesse daran haben, dass möglichst viele Solaranlagen gebaut werden», sagt Martin Huber (FDP, Neftenbach), der Erstunterzeichner der Motion. Auf Flachdächern müsse für einen optimalen Wirkungsgrad ein Ständer für die Solarpanels gebaut werden. Es brauche eine Regelung, wie hoch diese Ständer maximal sein dürften, damit eine Solaranlage im Meldeverfahren bewilligt werden könne.

In Zeiten des verdichteten Bauens werden laut Huber vermehrt Flachdachbauten realisiert. «Ich kenne viele Leute, die grundsätzlich an einer Solaranlage interessiert wären, aber das teure und aufwendige Baubewilligungsverfahren scheuen und es dann bleiben lassen.» Was für die Solaranlagen auf dem Flachdach richtig wäre, liesse sich auch gleich für An- lagen an der Fassade anwen-den. «Diese sind in unserer Mo- tion allerdings vergessen gegangen», sagt Huber.

So oder so ist ein Bewilligungsverfahren vorgeschrieben, wenn es sich um eine frei stehende Solaranlage handelt oder das Gebäude unter überkommunalem Schutz steht. Auch in Kern-, Erholungs- und Freihaltezonen braucht es immer ein Baubewilligungsverfahren.

Wesentliche Unterschiede vom Melde- zum Baubewilligungsverfahren sind, dass kein Baugesuch publiziert und die Anlage nicht ausgesteckt werden muss. Entsprechend gibt es keinen Baurechtsentscheid, den die Nachbarn verlangen könnten, und keine Möglichkeit zum Baurekurs.

Football news:

Laporte über die Wahl zum Präsidenten von Barça: Der Klub muss wieder glücklich und nachhaltig werden, hat sich Joan Laporte nach seiner Wahl zum Präsidenten des FC Barcelona geäußert. Der FC Barcelona muss wirtschaftlich wieder glücklich und nachhaltig werden. Vor uns stehen viele Ziele, und wir werden sie sicher erreichen. Dafür müssen wir alle zusammenarbeiten, wir haben eine wunderbare Familie
Liverpool gewann an der Anfield Road in 8 Liga-Spiele in Folge zum ersten mal seit 1952
Pioli über Mailand: Stolz, dass wir eine junge Mannschaft haben, aber Stabilität brauchen
Laporte wurde erneut Präsident von Barcelona. Mit ihm nahm der Klub 6 Trophäen im Jahr 2009
Mourinho über 4:1 mit Palas: Gute Woche. Wenn man in der letzten Minute der ersten Halbzeit fehlt, gibt es eine Tendenz, in die Umkleidekabine zu gehen und die zweite Halbzeit mit Bedauern über das verpasste Tor zu beginnen
Mit diesem Ergebnis stieg José Mourinho vom 8.Auf den 6. Platz in der Meisterschaft und überholte West Ham und Liverpool. Der FC Liverpool rutschte in der Tabelle auf den 8.Tabellenplatz ab. In 28 Spielen holten die Roten 43 Punkte. Nach verlorenen Punkten geht das Team von Jürgen Klopp auf Platz 9-sie können vor Aston Villa, erzielte 40 Punkte in 26 Spielen
Xavi gewann die 6. Trophäe in seiner Trainerkarriere. Sein Al-Sadd wurde der Champion von Katar