Switzerland

SCL verliert in Olten: Angesichts der Ausgangslage nicht bereit

Zum Hauptinhalt springen

Langenthal verliert in Olten 0:6. Für den Gegner ging es um wesentlich mehr als für die Oberaargauer.

Pascal Caminada war nur für fünf Minuten im SCL-Tor im Einsatz. Nach drei Gegentoren wurde er ausgewechselt.

Pascal Caminada war nur für fünf Minuten im SCL-Tor im Einsatz. Nach drei Gegentoren wurde er ausgewechselt.

Foto: Leroy Ryser

Der EHC Olten will um jeden Preis die Pre-Playoffs umgehen. Entsprechend aggressiv und mit Vorwärtsdrang traten die Solothurner ins Derby gegen den SC Langenthal ein – ähnlich wie SCL-Verteidiger Yves Müller vor dem Duell vermutete: «Das Spiel wird Playoff-Charakter haben.» Tatsächlich lieferten die beiden Equipen gleich von Beginn weg jede Menge Action: Schon nach 16 Sekunden musste Langenthals Stürmer Dario Kummer nach einem Vergehen auf der Strafbank Platz nehmen und als gerade viel Verkehr vor Ex-SCB-Goalie Pascal Caminada herrschte, traf Olten-Stürmer Evgenï Chiriaev durch das Dickicht hindurch zur 1:0-Führung. Die restlichen 58:51 Minuten liefen die Gäste einem stetig wachsenden Rückstand hinterher.

Während bei Langenthal der dritte Rang seit längerem in Stein gemeisselt ist, kämpft der EHCO noch gegen den Gang in die Pre-Playoffs und ein mögliches Saisonende vor dem Viertelfinal.

Verkraftbare Niederlage

Die Historie des gestrigen Kräftemessens ist rasch erzählt: Olten lieferte sich ein Fernduell mit gleich drei Gegnern, Thurgau, La Chaux-de-Fonds sowie Visp um die verbleibenden beiden Playoff-Ränge, während es für den SCL nur noch darum ging, verletzungsfrei durch das Spiel zu kommen und in den letzten zwei Runden ungeachtet der Resultate ein gutes Gefühl hinsichtlich des Playoffs aufzubauen. «Wir waren nicht bereit und kassierten drei schnelle Tore», meinte Langenthals Verteidiger Hans Pienitz. «Olten musste gewinnen. Wir haben es versucht, doch es wollte nicht klappen, dann zog sich dies durch das ganze Spiel.»

Die Niederlage ist für den SCL zu verkraften; fünf der sieben Duelle (sechsmal Meisterschaft, einmal Cup) gegen das Team aus dem Kanton Solothurn entschied Langenthal für sich. Erst in der 46. und letzten Qualifikationsrunde wird nun bekannt, wem Langenthal im Viertelfinal gegenüberstehen wird. Olten, Thurgau, La Chaux-de-Fonds und Visp sind immer noch mögliche Kontrahenten.

Selten waren am letzten Spieltag noch so viele Verschiebungen auf den Playoff-Rängen möglich, wie am Sonntag: Nur Langenthal (Rang 3), Sierre (Rang 4), die GCK Lions (Rang 9) und die Ticino Rockets (Rang 10) kennen ihre Platzierung. Der SCL trifft am Sonntag auf Sierre. Ein Spiel, das dazu genutzt werden soll, das erwähnte gute Gefühl vor den Playoffs aufzubauen.

Football news:

Juve verkürzte den Rückstand von Mailand auf einen Punkt, von Inter auf 11
Ronaldo traf im Spiel Juventus-Parma nicht. Dybala traf in der 36.Minute per Freistoß in die Mauer
Benzema kam in der Torschützenliste von La Liga auf Platz 2 und liegt zwei Tore hinter Messi
Der Bus von Real Madrid wurde auf den Straßen von Cádiz beleidigt
Inter hat 13 Spiele nicht verloren: 10 Siege und 3 Unentschieden
Und jetzt die Folgen der Super League: Die UEFA vertritt die Top-6-manager aus den Ausschüssen, auch die UEFA verspricht Sanktionen
Der Kampf ist gewonnen, aber der Krieg geht weiter. Verteidiger der kanadischen Nationalmannschaft Cornelius über das Urteil im Fall Floyd