Switzerland

Schweiz könnte Corona-Mittel per Zwangslizenz selber herstellen

Remdesivir gilt als eines der wenigen Medikamente, die gegen Covid-19 wirksam sind. Nun zeichnet sich ein Versorgungsengpass ab. Doch das Bundesamt für Gesundheit setzt bislang auf Zusammenarbeit mit der Herstellerin.

Objekt der Begierde: Um das Anti-Corona-Mittel Remdesivir des US-Herstellers Gilead Sciences ist ein Verteilkampf entbrannt.

Objekt der Begierde: Um das Anti-Corona-Mittel Remdesivir des US-Herstellers Gilead Sciences ist ein Verteilkampf entbrannt.

Foto: Ulrich Perrey (Reuters) 

Remdesivir, ursprünglich gegen Ebola entwickelt, soll die Covid-19-Erkrankung verkürzen. Das Medikament wird Covid-19-Erkrankten in Schweizer Spitälern zum Teil bereits verabreicht. So richtig bekannt wurde Remdesivir indessen erst die letzten Tage. Der Grund: Unter den Nationen ist ein Streit entbrannt, wer das Medikament als Erstes bekommt. So hat die US-Regierung diese Woche eine Vereinbarung mit dem US-Hersteller Gilead Sciences bekannt gegeben, wonach sie praktisch die gesamte Produktionsmenge des Mittels für die nächsten Monate aufgekauft hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Giovane Elber: Lewandowski ist jetzt besser als Messi. Lionel ist ein Genie, aber in diesem Jahr ist Robert unerreichbar
In Minsk verhaftet Leiter der belarussischen Tribüne. Max, wir beide
Karl-Heinz Rummenigge: bei der FIFA wird ernsthaft über die Vergabe des Goldenen Balls nachgedacht. Ich will, dass Lewandowski gewinnt
Ein Barça-Spieler aus der Vorsaison hat sich mit dem Coronavirus infiziert
Malinowski hat sich in Italien zurechtgefunden: nach der Quarantäne erzielte er Lazio und Juve, vor Mertens, Higuain und De Ligt in der Rangliste der besten Spieler der Serie A
City ist bereit, Coulibaly einen Vertrag über 5 Jahre mit einem Gehalt von 10 Millionen Euro zu geben. Napoli will dafür 80 Millionen Euro.Manchester City arbeitet an einem Transfer von Verteidiger Kalido Coulibaly von Napoli
Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich