Switzerland

Schwarzenbachs Kunstschätze dürfen wahrscheinlich versteigert werden

Der Financier Urs E. Schwarzenbach wehrt sich dagegen, dass die eidgenössische Zollverwaltung seine Kunstgegenstände veräussert. Nun ist das Bundesverwaltungsgericht auf seine Beschwerde nicht eingetreten. Damit wird eine Auktion wahrscheinlicher, beschlossen ist sie aber noch nicht.

Seit Jahren liegt der Financier und Hotelbesitzer Urs E. Schwarzenbach mit den Steuer- und Zollbehörden im Streit.

Seit Jahren liegt der Financier und Hotelbesitzer Urs E. Schwarzenbach mit den Steuer- und Zollbehörden im Streit.

Bild: Walter Bieri / Keystone

Das Bundesverwaltungsgericht ist auf eine Beschwerde des Zürcher Hoteliers Urs E. Schwarzenbach nicht eingetreten. Dieser hatte sich juristisch dagegen gewehrt, dass der Bund über ein Auktionshaus 114 Kunstgegenstände aus Schwarzenbachs Sammlung versteigert. Schwarzenbach hat einen Kostenvorschuss nicht rechtzeitig bezahlt, der nötig gewesen wäre, um das gerichtliche Verfahren einzuleiten. Deshalb ist das Gericht auf die Beschwerde nicht eingetreten, wie das Bundesverwaltungsgericht am Freitag mitgeteilt hat. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es kann ans Bundesgericht weitergezogen werden.

Mehr folgt.

Football news:

Pep Guardiola: um die Spieler kümmert sich niemand. Es gab 2 Wochen vor der Saison, und jetzt Spiele alle 3 Tage und so 11 Monate
Akanji über das 0:2 gegen Augsburg: Borussia Dortmund hat im Angriff und in der Abwehr zu wenig gezeigt
Hummels über das 0:2 in Augsburg: Borussia hat in vielen Facetten gut gespielt, aber nicht genug Momente geschaffen
Schalke gewinnt in der Bundesliga 18 Runden in Folge nicht. Die Gesamtzahl der ersten beiden Saisonspiele beträgt 1:11
Real gewann mit VAR und abgeschriebenen Stürmern. Jovic verdient, Majoral-Elfmeter
Robles über die Beurteilung Match mit Real Madrid und VAR: Zweifelhafte Szenen immer Interpretieren zu Gunsten der Top-Clubs
Conte über 4:3 gegen Fiorentina: Beeindruckt von Inters Angriff. Uns fehlte der Ausgleich, dafür haben wir uns bezahlt gemacht Natürlich sind die drei Punkte wichtig, aber wir müssen die Leistung insgesamt bewerten