Switzerland

Saison fertigspielen, Liga aufstocken? Es geht um die Zukunft des Schweizer Profifussballs

Hat die Super League für diese Saison bereits Feierabend? Bild: KEYSTONE

Saison fertigspielen, Liga aufstocken? Es geht um die Zukunft des Schweizer Profifussballs

Ja oder Nein zum Weiterspielen, Ja oder Nein zur Zwölferliga: Am Freitag entscheiden die Klubs der Swiss Football League, ob die unterbrochenen Spielzeiten in den beiden Profiligen fortgesetzt werden. Noch einmal wird über eine Aufstockung der Super League abgestimmt.

Wie weiter im Schweizer Profifussball? Nach Monaten der Ungewissheit bringt der Freitag Klarheit in den wesentlichsten Punkten. An der ausserordentlichen Generalversammlung der Swiss Football League (SFL) in Bern stimmen die 20 Klubs über das weitere Vorgehen ab. Im Zentrum der unüblich langen Traktandenliste stehen zwei Fragen: Sollen Super League und Challenge League ab dem 19. Juni fortgesetzt werden? Soll die Super League nächste Saison von zehn auf zwölf Teams aufgestockt und die Challenge League damit auf acht Teams verkleinert werden?

Der Antrag der SFL auf eine Fortsetzung kommt dabei zuerst auf den Tisch, die Forderung nach einer Anpassung der Ligen-Grössen von aktuell je zehn Mannschaften auf 12 Super-League- und 8 Challenge-League-Teams im Anschluss. Bei der Frage über die Fortsetzung reicht das einfache Mehr, bei einem ausgeglichenen Ergebnis (10:10, 9:9 etc.) würde die Saison abgebrochen. Für eine Aufstockung der Super League braucht es eine Zweidrittelmehrheit – wie bei der letzten Abstimmung im April, als der Antrag mit dem Ergebnis von 10:10 verworfen wurde.

Wann rollt der Ball wieder? Bild: KEYSTONE

Tendenz: Weiterspielen, Modus beibehalten

Im ersten Punkt geht die Tendenz Richtung Weiterspielen. In der Challenge League ist die Stossrichtung eindeutig, in der Super League sind die Teams gespalten, wobei die Abstiegskandidaten Sion, Lugano und Xamax vehement für einen Abbruch plädieren. Mit seinem Begehren nach einer Aufstockung der höchsten Liga auf Kosten der zweithöchsten dürfte Challenge-League-Leader Lausanne auch im Fall eines Saisonabbruchs einen schweren Stand haben, zumal die Spielmodi nicht gegeben und noch nicht definiert sind. Das Gros der Challenge League erachtet eine Achterliga in der zweithöchsten Spielklasse als Ding der Unmöglichkeit.

Obwohl es ein demokratisches Verfahren ist, kündigte Sions Patron Christian Constantin mit Verweis auf die per Ende Juni auslaufenden Spielerverträge auch schon ein juristisches Nachspiel an, sollte die Saison fortgesetzt werden. Constantin beruft sich auf das Wettbewerbsrecht, das verletzt würde. «Die Chancengleichheit wäre nicht mehr gewährleistet», sagt er. Für die Befürworter einer Fortsetzung, unter ihnen YB und Basel, sind die auslaufenden Verträge dagegen kein unüberwindbares Hindernis.

Serey Die wäre nicht spielberechtigt

Es ist ein heikler Punkt, die SFL nennt es das «pièce de résistance». Allerdings sieht sich die Ligaspitze diesbezüglich abgesichert: mit einem Übergangsreglement, das im Fall einer Weiterführung greift. In diesem Werk steht unter anderem, dass Akteure, die den Klub wechseln, keine Spielberechtigung für die laufende Saison erhalten. Sion könnte den von Xamax zurückgeholten Geoffrey Serey Die somit nicht einsetzen. Für ihren bisherigen Klub könnten die Spieler, deren Verträge Ende Juni auslaufen, auch im Juli auflaufen, sofern sie sich mit ihrem Arbeitgeber darauf verständigen.

«CC» und Serey Die kennen sich bereits aus früheren Sion-Zeiten. Bild: KEYSTONE

Wie auch immer die Abstimmungen am Freitag ausgehen, so oder so drohen juristische Nachspiele. Im Fall einer Absage geht der Liga rund ein Drittel der jährlichen Einnahmen verloren, bei einer gleichzeitigen Nichtaufstockung der Super League dürfte sich mindestens Lausanne übergangen fühlen. Unstrittig sind dagegen die Vorgaben des Bundesrats vom Mittwoch. Per 6. Juni erlaubt er wieder Sportveranstaltungen mit maximal 300 Personen, mehr als 1000 Zuschauer bleiben bis Ende August untersagt. (zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Link zum Artikel

Football news:

Bale trollt Real sogar auf der Bank: gelangweilt, schläft und schaut in die Fernrohre
Klopp über Absage von Ban City: ich freue mich. Wenn Sie 10-12 Spiele weniger hätten, hätten die APL-Teams keine Chance
Rashford ist das vorrangige transferziel von PSG. Manchester United will dafür mehr als 100 Millionen Pfund
Barcelona präsentierte die Form für die nächste Saison. Messi nahm an der Präsentation Teil
Über die Drohungen: es reicht Nicht, einfach Nein zu Rassismus zu sagen. Wir brauchen Aktionen, Erziehung
Liverpool und andere Klubs sind an Schalke-Keeper Mckenny Interessiert
Real Madrid ist bereit, den Vertrag mit Bale zu kündigen, zahlt ihm ein Gehalt für zwei Jahre (ABC)