Switzerland

Russland für den Mord an Alexander Litwinenko verantwortlich gemacht

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof hat entschieden: Der tödliche Anschlag auf Alexander Litwinenko in London im Jahre 2006 wurde von Agenten des russischen Staates ausgeführt.

Alexander Litwinenko kurz vor seinem Tod in einem Londoner Spital im November 2006.

Alexander Litwinenko kurz vor seinem Tod in einem Londoner Spital im November 2006.

Ap / FAMILY HO

(Reuters/bbu.) Alexander Litwinenko starb im Jahre 2006 einen qualvollen Tod nach einer Vergiftung mit dem radioaktiven Isotop Polonium 210. Für diese Tat verantwortlich war die russische Regierung, wie der Europäische Menschenrechtsgerichtshof (EMRG) nun in einem Urteil entschieden hat.

Football news:

Moskau? Monaco? Istanbul? Wir holen die Europa-League-Stadt, die perfekt für Sie ist
Journalist Fornoni: Miranchuk ist nutzlos und gehört nicht zu den Plänen von Atalanta. Der italienische Journalist Simone Fornoni glaubt, dass Atalanta im Winter den russischen Mittelfeldspieler Alexej Miranchuk verkaufen muss
Piqué über den Clásico: Das Ergebnis wiegt mehr als 3 Punkte. Barça ist der wichtigste Spieler in der Geschichte des Fußballs - man muss realistisch sein
Das Haus von Dybalah wurde in seiner Abwesenheit ausgeraubt. Die Diebe haben die Uhrensammlung gestohlen. Die Täter haben das Haus von Juventus-Stürmer Paulo Dybala in seiner Abwesenheit ausgeraubt
Das Talent aus den Niederlanden ist einfach verschwunden. Er verließ Juventus, zog sich in seine Heimat zurück und verschwand
PSG bot Fathi ein Gehalt von 15 Millionen Euro pro Jahr und einen Abo-Bonus von 30 Millionen Euro an. PSG wollte den Mittelfeldspieler des FC Barcelona, Ansu Fati, unterschreiben, bevor der Spieler seinen Vertrag beim katalanischen Klub verlängerte
Beppe Marotta: Lukaku ging zu Chelsea, um das Doppelte zu bekommen. Inter Mailand hat sich im vergangenen Sommer über einen Transfer von Stürmer Romelu Lukaku zum FC Chelsea geäußert