Switzerland

Riesen-Volieren und Affenwald: So plant der Zoo Zürich die Zukunft

Der Zoo Zürich will tierisch wachsen. Bis 2050 sollen elf neue Lebensräume entstehen – ganz im Stil der bereits verwirklichten Masoala-Halle und der Lewa-Savanne.

Als Erstes wird die Pantanal-Voliere gebaut, die 2025 eröffnet werden soll. Das Besondere an den neuen Anlagen ist die Dreidimensionalität: Grossvolieren erschliessen die Höhe, voluminöse Wasserkörper die Tiefe. So können Vögel künftig in Schwärmen fliegen. «In der Pantanal-Voliere werden Besucher von fliegenden Grosspapageien umschwärmt», sagt Zoodirektor Severin Dressen (33). Das Ziel des Zoos sei es, eine Welt zu schaffen, in der sich Mensch und Tier auf Augenhöhe begegnen können.

Naturschutz und Forschung

Auch die Gorillas können sich auf ein neues Daheim freuen, sie müssen sich allerdings etwas länger gedulden: 2029 kommt ein Affenwald auf den Züriberg, der dem natürlichen Lebensraum der Affen im Kongo ähnelt.

Für den seit Sommer 2020 eingesetzten Direktor kommt der Zoo mit seinen neuen Ausbauprojekten seiner gesellschaftlichen Aufgabe nach: «Besonders wichtig ist unser Bildungsauftrag.» Tatsache ist: Zwei Drittel der weltweiten Regenwaldflächen sind gerodet oder degradiert und ein Drittel aller Tier- und Pflanzenarten in irgendeiner Form gefährdet. Dressen: «Die unberührte Natur existiert nicht mehr. Lösen können wir dieses globale Problem nicht, aber unseren Beitrag dazu leisten, bedrohte Tierarten zu erforschen.»

Abschied von den Königspinguinen

Durch die neu geplanten Lebensräume kommen auch neue Tiere nach Zürich, wie zum Beispiel die Seekuhart Nagel-Manati, die ab 2030 in einer dem Regenwald Sumatra nachempfundenen Landschaft leben wird – zusammen mit Orang-Utans.

Aber es steht auch ein Abschied bevor: ausgerechnet von den Königspinguinen. Stattdessen werden sich Humboldt-Pinguine an der geplanten «Meeresküste» im riesigen Becken wie daheim fühlen. Das hat ökologische Gründe: «Die Humboldt-Pinguine kommen aus Südamerika und nicht der Antarktis, darum vertragen sie unser Klima gut und brauchen nicht so viel Kühlung.»

Football news:

Jürgen Klopp: Salah ist Top, wer ist besser als er? Über die Dominanz von Messi und Ronaldo darf man nicht reden, aber jetzt ist Mohamed der beste Trainer des FC Liverpool, Jürgen Klopp
Gary Lineker: Die Pässe von Trent Alexander-Arnold sind absolut grandios. Der ehemalige englische Nationalspieler Gary Lineker lobte Liverpool-Verteidiger Trent Alexander-Arnold im Spiel am 8. Spieltag gegen Watford. Die Pässe von Trent Alexander-Arnold sind absolut grandios. Er wird eine große Rolle beim Fortschritt der englischen Nationalmannschaft in den nächsten Jahren spielen. Er ist auf einem sehr hohen Niveau und muss spielen, schrieb Lineker
In 10 Spielen in dieser Saison erzielte Salah 10 Tore und gab 4 Vorlagen in 10 Spielen in dieser Saison
Kuman über Pedrys Vertrag: Ich setze keine Rücktritte ein. Es ist wichtig, die besten Spieler im Verein zu halten
Die dänischen Nationalspieler hatten am Vorabend des WM-Qualifikationsspiels 2022 gegen Moldawien am 9. Oktober eine Party am Pool im Hotel mit halb verzückten Mädchen veranstaltet
Mourinho trank Whisky mit McGregor in Rom und schenkte ihm ein Roma-T-Shirt mit der Nummer 10. Conor nannte den Trainer eine Legende
Mané erzielte sein 100. Er ist der dritte Spieler in der Geschichte, der diese Marke ohne Elfmeter erreicht hat