Switzerland

Raffainer beim SCB – endlich der richtige Chef im Bundesamt für Hockey

Eismeister Zaugg

Raffainer beim SCB – endlich der richtige Chef im Bundesamt für Hockey

Die Verpflichtung von Raëto Raffainer als Sportchef ist die bestmögliche Lösung für den SC Bern. Im grössten Eishockeyunternehmen der Schweiz ist das Gleichgewicht zwischen Sport und Kommerz wiederhergestellt und alle Egos bleiben intakt. Johann Lundskog wird neuer Trainer.

Eine Episode erklärt uns ein wenig, wie Raëto Raffainer tickt. «Nein, ganz sicher verlasse ich Davos nicht. Nein, ich werde auf gar keinen Fall Sportchef beim SCB». Das sagte er am Dienstagmittag. Angesprochen auf einen entsprechenden Tipp aus dem inneren SCB-Kreis.

Was lernen wir daraus? Dass Lügen eine lässliche Sünde ist, wenn sie der Sache dient. Nur wer diese Kunst beherrscht, kann eine Führungsfunktion im Sport erfolgreich ausüben. Ziemlich genau 24 Stunden später ist Raëto Raffainer nun beim SCB «Chief Sport Offizier». Was wörtlich übersetzt tatsächlich Sportchef heisst.

Von den Bergen in die Bundesstadt: Raëto Raffainer. Bild: www.imago-images.de

Der 39-jährige Engadiner ist die perfekte Lösung. Sogar die bessere als Chris McSorley. Letzte Woche hatte der Kanadier einen grossen Auftritt. Per Videokonferenz war er aus Genf zugeschaltet und wurde von den SCB-Verwaltungsräten befragt. «Job-Interview» heisst dieses Prozedere in der Fachsprache.

McSorley war den Bossen zu gut

«Jesus Chris» war brillant. Auf jede Frage hatte er die perfekte Antwort. Am Schluss waren sich die SCB-Generäle im Urteil einig: Der Mann aus Genf weiss ja über unsere Organisation mehr als wir. Den verpflichten wir.

Brachte Servette zurück ins Spitzenhockey: Chris McSorley. Bild: KEYSTONE

Aber der charismatische Chris war zu brillant. Als sich nach der aufregenden Videokonferenz alle wieder beruhigt hatten, der Raum gelüftet und der Pulverdampf entschwunden war, kehrte der gutbernische Pragmatismus ein. Die Einsicht: Dieser Mann hat zu viel Wasserverdrängung. Chris McSorley und Marc Lüthi: Das geht nicht. Vor allem: McSorley ist wahrscheinlich nicht kontrollierbar. Er könnte zur «unguided missile» werden.

Diese Gefahr besteht bei Raëto Raffainer nicht. In seinen bisherigen Jobs als Sportdirektor beim Verband und beim HC Davos hat er eine Gottesgabe offenbart, die bei Sportgenerälen sehr selten ist. Er versteht es, Ehrgeiz und Ego in die Watte der Diplomatie zu verpacken, sich mit allen zu arrangieren und doch seine Ziele durchzusetzen. Er ist beides: Zielstrebiger Macher und wendiger Diplomat. Und einer, der rund um die Uhr seinem Job nachgeht. Sozusagen Machiavellist und Stachanow. Und es ist kein Nachteil, dass er ein bisschen «SCB-Stallgeruch» hat: Er stürmte von 2005 bis 2008 für den SCB und seine Frau arbeitete erfolgreich in einer Kaderposition der SCB-Administration.

Raffainer braucht in Bern drei Jahre

Raëto Raffainers sportliche Kompetenz steht – anders als die seiner Vorgängerin und seines Vorgängers – nicht zur Debatte. Er hat die internationalen Kontakte. Er ist kommunikativ, schlau und diplomatisch. Er kann verhandeln und ist dazu in der Lage, strategisch zu denken. Auch das ist eine Eigenschaft, die in dieser Branche selten ist. Er versteht es, eine Strategie, eine sportliche Philosophie, zu entwickeln und die dazu passenden Trainer und Spieler zu verpflichten.

HCD-Trainer Christian Wohlwend (hinten, rechts) und sein Assistent Johann Lundskog (links): Kommt Raffainer nicht alleine? Bild: keystone

Sein Meisterstück ist die sportliche HCD-Erneuerung nach der Ära Arno Del Curto. Und nun wird von ihm das gleiche Kunststück in Bern erwartet. Er braucht drei Jahre Zeit, um den SCB aus der sportlich «verfuhrwerkten» Lage wieder in die Spitzengruppe zu führen.

Der Einfachheit halber kann er aus Davos für nächste Saison gleich den bisherigen Assistenten Johan Lundskog (36) mitbringen. Kürzlich hat er über den Schweden gesagt: «Er ist dazu in der Lage, als Cheftrainer eine Mannschaft zu führen.» Und bestätigt: «Der SCB hat uns vor zwei Wochen angefragt, ob wir Verhandlungen mit unserem Assistenten erlauben. Wir waren einverstanden.» Na also, nun wissen wir schon, wer SCB-Trainer wird.

Schelling wird zur Königin befördert

Die Anstellung von Florence Schelling als Sportchefin hat sich als grösster Irrtum in der Karriere von Marc Lüthi erwiesen. Nicht nur er hatte die fachliche Kompetenz der ersten Sportchefin unserer Geschichte überschätzt – und sie die Herausforderung in Bern unterschätzt. Ihre Anstellung war das Risiko wert. Es wird wohl für alle Zeiten der beste PR-Coup in der SCB-Geschichte bleiben.

Bleiben am Ruder: Florence Schelling und Marc Lüthi. Bild: keystone

Aber entscheidend ist nicht ein Scheitern, das nun mal zum Sport gehört und jeden und jede ehrt, die den Mut zu einem Wagnis haben. Entscheidend ist die Korrektur eines Irrtums. Und die ist Marc Lüthi nun gelungen. Und alle können ihr Gesicht wahren. Offiziell behält Florence Schelling ihre Position – im Einverständnis mit dem neuen «Über-Sportchef.» Ein diplomatisches Meisterstück. Und Schelling kann nun sich nun unter kundiger Leitung die Kompetenz für eine Führungsposition in einer Hockeyfirma aneignen.

Um es etwas salopp zu sagen, wofür ich mich gleich entschuldige: Schellings neue Rolle dürfen wir ein wenig mit jener der Queen von England vergleichen. Nicht mehr mit der Verantwortung für die Entscheidungen im politischen Alltag belastet, aber hoch in Ehren. Und Raffainer wird sicherlich diplomatischer sein als der britische Regierungschef Boris Johnson. Im Umgang mit allen beim SCB. Und er hat nicht nur die hierarchische Position, um Lüthi in sportlichen Angelegenheiten auf Augenhöhe zu begegnen und zu widersprechen. Er hat auch die Klugheit, die Persönlichkeit, den Mut und die Kompetenz.

Der SCB schwimmt im Geld

Beruhigend ist noch etwas: Der SCB gehört nach wie vor zu den reichsten Klubs der Liga. Ja, der SCB schwimmt im Geld. Die monetären Klagelieder, die Marc Lüthi vorträgt wie buddhistische Mönchsgesänge, dürfen wir getrost ignorieren. Kein anderes Hockeyunternehmen kann es sich leisten, so sozial und fürsorglich zu sein. Der SCB hat nun einen neuen Sportdirektor, löhnt aber weiterhin die gescheiterte Amtsvorgängerin und den gescheiterten Amtsvorgänger plus drei Trainer.

Kari Jalonen hatte ja noch einen Vertrag für diese Saison, Don Nachbaur einen für diese und nächste Saison und auf der Lohnliste steht auch der aktuelle Trainer Mario Kogler. Der SCB als Bundesamt für Eishockey. Schön, dass diese fürsorgliche Personalpolitik in der kapitalistischen Sportwelt noch möglich ist. Auch dafür gebührt Marc Lüthi ein Lob.

Wie geht es in Davos weiter?

Bei der Nachfolgeregelung in Davos hat der kluge Präsident Gaudenz Domenig nun die Qual der Wahl und die Chance auf eine historische Versöhnung.

Wäre ein spektakulärer neuer HCD-Tätschmeister: Davos-Legende Reto von Arx. Bild: KEYSTONE

An Kandidaten, die den HCD und unser Hockey bestens kennen, fehlt es nämlich nicht. Manager Marc Gianola kann nicht auch noch die Sportabteilung führen. Die mutigste und spektakulärste Lösung wäre ein Duo Pascal Müller/Reto von Arx. So könnte sich Domenig mit der HCD-Kultfigur von Arx versöhnen.

DANKE FÜR DIE ♥

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren

(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

5 CHF

15 CHF

25 CHF

Anderer

Diese Sportler haben den perfekten Namen für ihre Sportart

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

HCD-Sportchef Raffainer verlässt Davos für ein «längerfristiges Projekt» beim SCB

Raeto Raffainer verlässt nach weniger als zwei Jahren als Sportchef den HC Davos und wechselt zum SC Bern. Als Gesamtverantwortlicher über den Sportbereich soll der Engadiner den ins Taumeln geratenen Grossklub wieder auf Vordermann bringen.

Eines muss man dem SC Bern lassen: Seine Personalentscheide auf Funktionärsebene sind seit dem letzten Jahr bedeutend spektakulärer als die Leistungen auf dem Eis. Im letzten Frühling verpflichtete der SCB als erster Verein auf diesem Niveau mit Florence Schelling eine Frau als Sportchefin, wenig später holte der Verein mit Mark Streit und Roman Josi zwei Eishockey-Schwergewichte als Verwaltungsratsmitglieder respektive Aktionäre an Bord und nun luchsten die Berner dem HCD den erfolgreichen …

Link zum Artikel

Football news:

Cavani ist wieder im Training und wird wahrscheinlich mit Crystal Palace spielen
Fabio Capello: Juve spielte Rugby gegen Porto. Nur Ronaldo und Chiesa können einen Unterschied in dieser Zusammensetzung machen
Neymar: Ich habe geschrieben, wie ich mich von der Verletzung erholt habe, und habe keine Nachrichten mit den Worten bekommen: Wow, was für ein Profi. Kein einziger PSG-Stürmer Neymar äußerte sich unzufrieden mit der Aufmerksamkeit, die ihm bei seiner Arbeit an der Genesung zukommt
Ole-Gunnar Sulscher: Die Arbeit der Schiedsrichter ist sehr komplex und ohne zusätzlichen Druck. Wir müssen ihre Entscheidungen treffen
Er gibt dem Klub 30% des Einkommens
Trent vergöttert Gerrard von Kindheit an und kam in ein Märchen: Er erhielt von Steven Pflege und Kapitänsbinde. Die Geschichte der schönen Beziehungen
Hazards Genesung nach der Verletzung verzögert sich. Wahrscheinlich wird er am 7.März nicht mit Atlético spielen