Switzerland

Q&A zum Zürcher Wahlkampf: Was bedeutet Wolffs Rückzug für das Stadtratsrennen?

Mit dem Abgang von Richard Wolff kommt Dynamik in den Wahlkampf um die Stadtregierung. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Hat genug von seinem Amt: AL-Stadtrat Richard Wolff während des Wahlkampfes 2018.

Hat genug von seinem Amt: AL-Stadtrat Richard Wolff während des Wahlkampfes 2018.

Foto: Urs Jaudas

Am Freitag hat AL-Tiefbauvorsteher Richard Wolff bekannt gegeben, dass er nicht mehr für den Stadtrat kandidieren wird. Mit einer Doppelkandidatur von Olivia Romanelli und Walter Angst will die linksaussen Partei Wolffs Regierungssitz verteidigen. Damit ist ein wichtiger Entscheid für das Stadtratsrennen gefallen.

Was ist Ausgangslage?

Offiziell bekannt ist bislang erst, dass Gesundheits- und Umweltsdepartementvorsteher Andreas Hauri (GLP) noch einmal antreten wird und dass sich Richard Wolff zurückzieht. Wahrscheinlich werden aber auch die beiden bisherigen Grünen, Karin Rykart und Daniel Leupi, die beiden Freisinnigen Michael Baumer und Filippo Leutenegger sowie SP-Sozialvorsteher Raphael Golta erneut kandidieren. Was SP-Stadtpräsidentin Corine Mauch und ihr Parteikollege André Odermatt tun werden, ist noch unsicher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Real wird Vinicius, Valverde, Edegaard und Rodrigo im Sommer nicht verkaufen. Sie gelten als Schlüsselspieler für die Zukunft des Klubs
Arteta über die knieverletzten Arsenal-Spieler: Sie hatten dafür Gründe. Ich denke, das ist die richtige Geste
Pogba über Mourinho: Sulscher kann die Spieler nicht in den Kader stellen, aber er wird sie nicht wegschieben, als gäbe es sie nicht. Das ist der Unterschied zwischen den Trainern Jose Mourinho und Ole-Gunnar Sulscher, der Mittelfeldspieler von Manchester United, Paul Pogba
Saka, Jacko, Huan-Bissaka und Gérard Moreno beanspruchen den Titel des Spielers der Woche in der Europa League
Real und Modric haben sich auf eine Vertragsverlängerung um ein Jahr geeinigt. Mittelfeldspieler Luka Modric wird eine weitere Saison bei Real Madrid verbringen. Die Parteien hätten sich auf eine Vertragsverlängerung bis Sommer 2022 geeinigt, teilte die As mit. Der 35-Jährige stimmte der vorgeschlagenen cremigen Lohnsenkung zu
Roma hat zum ersten Mal seit 1991 das Halbfinale des UEFA-Pokals/der UEFA Europa League erreicht
Kontrast vor dem Abpfiff in Prag: Slavias Spieler reihen sich vor dem Knie