Switzerland

Prozess in Thun: Eine Massenschlägerei mit Folgen

Die zehn syrischen Angeklagten am Regionalgericht Thun haben 2017 wohl gar nicht an der Schlägerei teilgenommen, die zum kollektiven Vorwurf des Angriffs geführt hat.

Das Thuner Gerichtsgebäude an der Scheibenstrasse. Zehn Personen aus Syrien sind wegen Angriffs angeklagt.

Das Thuner Gerichtsgebäude an der Scheibenstrasse. Zehn Personen aus Syrien sind wegen Angriffs angeklagt.

Foto: Patric Spahni

«Wer sich an einem Angriff auf einen oder mehrere Menschen beteiligt, der den Tod oder die Körperverletzung eines Angegriffenen oder eines Dritten zur Folge hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.» So lautet der Artikel 134 des schweizerischen Strafgesetzbuchs.

An fünf Verhandlungstagen hat jetzt Gerichtspräsidentin Eveline Salzmann als Einzelrichterin zu urteilen, ob dieser Strafbestand erfüllt wurde, als junge Syrer am 12. August 2017 mit einer einheimischen Gruppe, zu der auch Albaner gehörten, an der Schulstrasse in Thun zusammenstiessen (wir haben berichtet).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Football news:

Mourinho will Eriksen zurück nach Tottenham. Der Mittelfeldspieler von Inter Mailand, Christian Eriksen, arbeitet in diesem Winter an einem möglichen Fußball-Transfer
Alvaro Morata: Ronaldo ist immer noch einer der besten in der Geschichte. Ich werde den Kindern sagen, dass ich mit ihm und Dybala gespielt habe
Rashford Sprach Cartoon über kinderhunger
Argentinien hat die Heim-WM 78 vor dem hintergrund der Repression gewonnen. Die Junta entführte Menschen, die Entdeckung fand einen Kilometer vom Gefängnis entfernt für die Uneinigkeit
Barcelona wird Garcia in diesem Winter nicht kaufen
Monaco erzielte in den ersten 20 Kovac-spielen 36 Punkte. Mehr als unter Jardim
Rivaldo: Kuman verdient Respekt für das Vertrauen der Jugendlichen. Zidane hat das nicht mehr getan