Switzerland

Prozess: CEO der Frauenfelder Versandapotheke Zur Rose vor Gericht

Der Prozess vor dem Bezirksgericht Frauenfeld beginnt am 1. Dezember. Der Beschuldigte habe «als CEO das Geschäftsmodell des Versandhandels von gewissen Arzneimitteln zu verantworten», schrieb das Gericht im Hinblick auf die Verhandlung. Die Versandapotheke habe damit einen erheblichen Umsatz erzielt und sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz verschafft.

Zur Rose soll in den Jahren 2011 bis 2015 Medikamente auf Bestellung an Kunden versandt haben, ohne die gemäss Heilmittelgesetz vorgeschriebene ärztliche Verschreibung korrekt durchgeführt zu haben. Laut Anklageschrift geht es um etwa 143'000 Bestellungen im Umfang von total mindestens 7,15 Millionen Franken.

Wer Arzneimittel bestellte, musste zwar jeweils einen Gesundheits-Fragebogen ausfüllen. Weil aber der persönliche Kontakt zwischen Patienten und Ärzten fehlte, waren gemäss Anklage die rechtlichen Anforderungen ungenügend erfüllt. Die Angaben der Kunden in den Formularen seien nicht überprüft worden.

Auch mit der Auszahlung von Vergütungen an Ärzte soll Zur Rode gegen das Heilmittelgesetz verstossen haben. Laut Anklage erhielten in den Jahren 2010 bis 2014 rund 6400 Ärzte insgesamt über acht Millionen Franken an solchen Entschädigungen.

Der Prozess geht auf mehrere Strafanzeigen des Schweizerischen Apothekerverbands PharmaSuisse zurück. Der Verband und das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic treten am Prozess neben der Staatsanwaltschaft ebenfalls als Klägerinnen auf. Zu prüfen ist neben strafrechtlichen Fragen auch eine Ersatzforderung gegen Zur Rose.

Die Geschäftspraktiken der Frauenfelder Versandapotheke beschäftigte in den vergangenen zehn Jahren immer wieder Behörden und Gerichte. 2014 kam das Thurgauer Verwaltungsgericht zum Schluss, das Geschäftsmodell von Zur Rose sei zulässig. Das Bundesgericht hob jenes Urteil aber 2015 auf.

Football news:

Conte über 2:1 gegen Mailand: Vor dem Siegtor war das Ergebnis unfair. Ihr Torwart ist der beste Spieler des Spiels
Miquel Arteta: Arsenal hat alles richtig gemacht, aber verloren. Siege geben Selbstvertrauen Sie haben eine sehr gefährliche Mannschaft, wenn sie nach vorne kommen. Sie drücken und spielen in den Übergangsmomenten gut, aber wir haben vieles richtig gemacht. In manchen Phasen des Spiels haben wir völlig dominiert, es war bequem für uns, wir haben gute Tore geschossen, weil es hier schwer ist zu gewinnen
Nicolo Barella: Wir haben bewiesen, dass wir stärker sind als Mailand
Geh und mach deinen Voodoo-Scheiß, kleiner Arsch. Ibrahimovic-Lukaku Während des Pokalspiels wurde der Grund für den Konflikt zwischen Milan-Stürmer Zlatan Ibrahimovic und Inter-Stürmer Romelu Lukaku bekannt
Pioli über die Niederlage gegen Inter: der Einzige Unterschied war die Entfernung. Es ist Schade, dass wir ausgeflogen sind, weil wir mit diesem Turnier gerechnet haben. Das Spiel hat gezeigt, dass wir eine starke Mannschaft sind, die den Gegner gut zurückhalten kann, aber nachdem wir einen Spieler weniger hatten, wurde es deutlich komplizierter
Die UEFA plant nicht, den Euro in 12 Städten aufzugeben. Andere Optionen sind unerwünscht
Eriksen erzielte das erste Mal seit fast einem halben Jahr für Inter Mailand - Milan im Pokal in der 97. Minute mit einem Freistoß