Switzerland

Pro Regio mit schwierigem Jahr: Freilichttheater immer noch in der Schwebe

Der Huttwiler Verkehrsverein hat seine Aktivitäten stark heruntergefahren. Nun soll eine Härtefallentschädigung die fehlenden Einnahmen kompensieren.

Anlässe wie der Historische Handwerkermarkt haben in Huttwil zuletzt keine mehr stattgefunden.

Anlässe wie der Historische Handwerkermarkt haben in Huttwil zuletzt keine mehr stattgefunden.

Foto: Adrian Moser

2020 war für den Huttwiler Verkehrsverein Pro Regio eine Herausforderung. Durch die Corona-Pandemie konnten die Themenmärkte nicht stattfinden, ein grosser Teil der Einnahmen fiel weg, und der Vorstand konnte sich physisch nicht mehr treffen.

Die Geschäftsstelle von Pro Regio führte Kurzarbeit ein, trotzdem beziffern sich die Einnahmeausfälle gemäss einer Medienmitteilung des Vereins auf 140'000 Franken. Pro Regio stellte dafür beim Kanton ein Gesuch um Härtefallentschädigung. Eine Antwort steht noch aus. Die Geschäftsleitung des Vorstands geht davon aus, dass der Verein sich damit über Wasser halten kann, sofern der Betrieb im Herbst wieder läuft.

Geschäftsführer bleibt noch zwei Jahre

Pro Regio gibt in der Region Huttwil Einkaufsgutscheine heraus. Zudem plante der Verkehrsverein 2020 ein Freilichttheater zum Bauernkrieg, das dann wegen der Pandemie abgesagt werden musste. Die Mittel für die noch nicht eingelösten Gutscheine sowie die bereits gekauften Billette sind vorhanden. Wann das Freilichttheater aufgeführt werden kann, ist jedoch im Moment offen.

Ende 2020 hatte Walter Rohrbach verschiedentlich angekündigt, die Geschäftsführung bei Pro Regio 2021 abzugeben. Unterdessen stellten er und die Geschäftsleitung jedoch fest, dass die Übergabe nicht in diesem Tempo stattfinden kann. Rohrbach macht deshalb noch zwei Jahre weiter.

Diese strategische Änderung nicht mittragen will Sandra Lambroia. Die ehemalige Gemeinderätin sass von Amtes wegen im Vorstand von Pro Regio und übernahm an der letzten Hauptversammlung das Vereinspräsidium vom langjährigen Amtsinhaber Markus Leuenberger. Nun legte sie ihr Amt Anfang Februar wieder nieder. Die Aufgabe übernimmt interimistisch Vizepräsident Hans Kleeb.

jpw

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe