Switzerland

Parlamentarier greifen zu Beleidigungen und Beschimpfungen – bürgerliche Tugenden gehen vergessen

Haben Sie schon einmal eine Ihnen unbekannte Person von Angesicht zu Angesicht als «Arschloch» bezeichnet? Dank Anstand und guter Erziehung wohl eher nicht.

Ausgerechnet im Parlament fehlt einigen dieser Anstand. SVP-Nationalrat Roland Büchel beschimpfte die Klimaaktivisten auf dem Bundesplatz mit dem A-Wort. Sein Parteikollege Andreas Glarner beleidigte eine Ratskollegin. Und SP-Nationalrätin Jacqueline Badran schimpfte im Radio mit nicht jugendfreien Worten über die Medien und Andreas Glarner.

Dass die rot-grün regierte Stadt Bern das nicht bewilligte Klimacamp zwei Tage lang tolerierte, mag aus bürgerlicher Sicht falsch und ärgerlich sein. Doch darum geht es nicht. Wer sich bürgerlich nennt, sollte bürgerliche Tugenden wie Anstand und Erziehung hochhalten – auch in hitzigen Situa­tionen. Bei Teilen der SVP allerdings gehört das Überschreiten der Grenzen des Anstands zur Normalität.

Solche Ausfälligkeiten beschädigen nicht nur Ansehen und Würde des Parlaments, sondern die Demokratie an sich. Das politische Klima ist auch bei uns hitziger geworden. Diskussionen enden schnell in Gehässigkeiten. Wo es hinführt, wenn der Respekt für politisch Andersdenkende verloren geht, zeigt ein Blick in Donald Trumps USA. Wir Medien müssen uns überlegen, wie wir mit politischem Personal mit mangelndem Anstand umgehen. Thematisieren oder ignorieren? Einfache Antworten gibt es nicht.

Football news:

Neymar hat die Nationalmannschaft der Welt von 5 Spielern. PSG-Stürmer Neymar hat seinen Weltfußballer aus fünf Stammspielern nicht im Kader
Zidane über Barça-Reaktion nach dem Klassiker: Real konzentriert sich auf seine Aufgaben. Ich habe nichts gegen Gespräche
Pep über den Sieg in der Champions League: ich werde es Versuchen. Schon 250 mal hat sich Manchester City-Trainer Pep Guardiola über einen möglichen Sieg der Mannschaft in der Champions League geäußert
Klopp über 2:7 aus Villach: die Spieler haben so reagiert, wie ich es erwartet habe. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp ist mit der Reaktion seiner Mannschaft auf die verheerende Niederlage gegen Aston Villa zufrieden
Diego Maradona: Ronaldo und Messi sind den anderen Voraus. Der ehemalige Argentinische Nationalspieler Diego Maradona hat sich über Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo und den FC Barcelona-Stürmer Lionel Messi geäußert
Barça-Präsident Josep Bartomeu wird seinen posten weiterhin in der Vorstandssitzung des FC Barcelona abgeben. Wie verschiedene Spanische Journalisten berichten, ist die Vorstandssitzung des katalanischen Klubs zu Ende gegangen. Bartomeu war nicht von seinem Amt als Barça-Präsident zurückgetreten
Del Piero über Juve-Barcelona: Pirlo sollte nach 4-2-4 spielen