Switzerland

Ösi-Boss zu Swiss-Ski-Boss: «Wenn wir im Nationencup hinter deinen Schweizern landen, höre ich auf!»

Peter Schröcksnadel wird von vielen Österreichern verehrt wie ein Heiliger. Warum? Der 78-Jährige, der sich als Touristiker ein Millionenvermögen erarbeitet hat, ist der Vater vom Austria Wunder-Team. Bevor «Schröcksi» 1990 als ÖSV-Boss gewählt wurde, hat die Schweiz den Nationencup sieben Mal in Serie gewonnen. Aber seit der Tiroler den Regenten-Stab schwingt, landete diese Trophäe ausnahmslos in der Verbands-Zentrale in Innsbruck.

Auch deshalb hat Schröcksnadel von der Republik den Ehrentitel Professor erhalten. Doch jetzt droht dem rot-weiss-roten Ski-General die erste Niederlage im grossen Ländervergleich, der Rückstand auf Swiss Ski fast 500 Punkte. Und wenn Peter der Grosse an seinen im Vorjahr ausgesprochenen Worten festhält, wird er im Frühling als Präsident abdanken, falls er den Kübel für die Nationenwertung wirklich verlieren sollte.

Rückblick: Während der letzten WM in Are sagte Schröcksnadel zu Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann: «Wenn der Tag kommt, an dem du mit deinen Schweizern vor uns den Nationencup gewinnst, höre ich sofort auf.» Lehmanns Konter: «In dem Fall wirst du noch ungefähr drei Jahre Präsi sein – dann werden wir soweit sein, um euch schlagen zu können.»

Aber nun könnte eben alles doch viel schneller gehen. Urs Lehmann würde es aber bedauern, wenn Schröcksnadel tatsächlich wegen einer ersten Niederlage im Nationencup zurücktreten sollte: «Als ÖSV-Präsident sitzt Peter auch im Vorstand vom internationalen Ski-Verband, wo er einen herausragend guten Job macht. Der Skisport braucht ganz besonders in der jetzigen Situation ganz dringend Leute wie Schröcksi.»

Schröcksnadel gibt sich auf jeden Fall in einem Interview mit Österreichs Hitradio «Ö3» noch kämpferisch: «Wenn ich nicht daran glauben würde, dass wir den Rückstand auf die Schweiz in diesem Winter noch aufholen könnten, würde ich meinen Posten sofort räumen.»

Die fixe Entscheidung, ob oder wie es mit ihm im Skisport weitergeht, will Schröcksnadel nach dem FIS-Kongress im Juni in Thailand verkünden.

Football news:

Was für ein Torwart hat Chelsea genommen? Eduard Mehndi saß vor 6 Jahren ohne Job, beeindruckte den Tschechen und ersetzte Kepu
Trainer Ole-Gunnar sulscher Sprach davon, dass Mittelfeldspieler Donny Van de Beck der einzige Transfer des Klubs in diesem Fenster sei
Milan will Stürmer Bude-Glimt Hauge Unterschreiben. Der AC Mailand will den Stürmer von Bude-Glimt, Jens Hauge, am Donnerstag in die Europa League Holen. Der italienische Klub habe mit den Norwegern Gespräche über einen Transfer des 20-jährigen begonnen, berichtete der Journalist Fabrizio Romano. Bemerkenswert ist, dass Hauge am Donnerstag den AC Mailand in der Europa-League-Qualifikation gegen San Siro bezwang, das Spiel endete mit einem 3:2-Sieg der Gastgeber. Der AC Mailand erwägt einen Transfer von Hauge. Die Verhandlungen laufen, demnächst wird ein erstes offizielles Angebot abgegeben
Rivaldo: Barcelona wird nicht einfach ohne Tore von Suarez
Munir aus Sevilla Zwang die FIFA, die Regeln neu zu schreiben. Jetzt können die Spieler die Nationalmannschaft wechseln, haben Schon für Spanien gespielt und wollen für Marokko
Lampard wird nach der Unterzeichnung von Mehndi mit Kepa und Caballero sprechen
Ralf Rangnick: Havertz - Cruyff unserer Tage. Der Frühere Leipziger Trainer Ralf Rangnick hat sich über Chelsea-Mittelfeldspieler Kai Havertz keine Schwächen in seinem Spiel ausgedacht