Switzerland

Organspende: Organspende: Bundesrat hält an erweiterter Widerspruchslösung fest

Heute gilt in der Schweiz bei der Organspende die Zustimmungslösung: Eine Organspende kommt nur dann infrage, wenn die verstorbene Person zu Lebzeiten einer Spende zugestimmt hat. Liegt keine Willensäusserung vor, müssen die Angehörigen entscheiden. In 60 Prozent der Fälle lehnen die Angehörigen eine Organspende ab. Dies hat zur Folge, dass jedes Jahr Dutzende Menschen in der Schweiz sterben, weil kein Spendeorgan zur Verfügung steht.

Mit der Volksinitiative «Organspende fördern - Leben retten» soll dies geändert werden. Die Initiative verlangt, dass jede Person Organspender wird, die sich nicht zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen hat (Widerspruchslösung). Die Zustimmung zur Organentnahme wird vermutet.

Dem Bundesrat geht dieser Vorschlag mit der engen Widerspruchslösung zu weit. Er lehnt die Initiative ab. Er hat jedoch im September 2019 eine erweiterte Widerspruchslösung in die Vernehmlassung geschickt. Wer nach seinem Tod seine Organe nicht spenden will, soll dies explizit festhalten müssen. Dazu wird ein Register geschaffen, in dem ein Widerspruch einfach eingetragen werden kann. Findet sich kein dokumentierter Wille, werden wie bisher die Angehörigen befragt. Sie könnten einer Entnahme von Organen widersprechen, wenn dies dem mutmasslichen Willen der verstorbenen Person entspricht.

Nach der Vernehmlassung hält der Bundesrat an diesem indirekten Gegenvorschlag zur Volksinitiative fest, wie er am Mittwoch mitteilte. Er unterbreitet dem Parlament eine entsprechende Änderung des Transplantationsgesetzes.

Die meisten europäischen Länder kennen heute eine Widerspruchslösung, bei der auch die Angehörigen einbezogen werden. Dazu gehören Frankreich, Österreich, Italien oder Spanien, die alle eine deutlich höhere Spenderate haben als Deutschland, die Schweiz oder Grossbritannien, wo die Zustimmungslösung gilt.

Die Voraussetzungen für eine Spende in der Schweiz würden auch mit einem Systemwechsel gleich bleiben wie heute: Organe spenden können nur Personen, die im Spital einen Hirntod infolge Hirnschädigung oder Herz-Kreislauf-Stillstand erleiden. Verstirbt jemand ausserhalb des Spitals, ist eine Organspende nicht möglich.

Football news:

Barcelona könnte Dembélé im Sommer verkaufen, wenn er seinen Vertrag nicht verlängert. Manchester United, Bayern München, Juve und Chelsea verfolgen die Situation: Barcelonas Mittelfeldspieler Ousmane Dembélé will mit dem neuen klubpräsidenten über eine Vertragsverlängerung sprechen. Der Fußball-Nationalspieler, dessen Gültiger Vertrag 2022 ausläuft, habe sich geweigert, eine Vertragsverlängerung mit der vorläufigen Führung des katalanischen Klubs zu besprechen, behauptet Diario Sport. Der FC Barcelona könnte den Franzosen im Sommer verkaufen, falls er sich weigert, den Vertrag mit dem Klub zu verlängern. Manchester United, Chelsea, Juventus Turin und der FC Bayern beobachten die Situation und können in den kommenden Monaten Kontakte zum Umfeld von Dembélé knüpfen. Wenn die Qualität der Leistungen des FC Barcelona weiter steigt, wird Barcelona versuchen, Sie zu erhalten
Kilian Mbappe: ich werde keinen Vertrag bei PSG Unterschreiben, um in einem Jahr zu sagen, dass ich gehen will. Wenn ich das mache, dann bleibe ich bei PSG-Stürmer Kilian Mbappé, der über die Verhandlungen mit dem Klub über eine Vertragsverlängerung gesprochen hat
Verteidiger von Manchester City diash: zu Sehen, wie ein Gegner nicht einmal schlagen kann und sich machtlos fühlt, ist das größte Vergnügen
Die Chancen auf einen Wechsel von Mbappé und Holland zu Real Madrid im Sommer sind sehr gering. Der Klub hat fast kein Geld für Transfers
Der stellvertretende Trainer von Chelsea könnte Shevchenko oder Grant werden, wenn Lampard im Laufe der Saison entlassen wird. Die Entscheidung wird Abramovic treffen
Ronaldo bot 6 Millionen Euro an, damit er das Gesicht Saudi-Arabiens wird. Der Spieler lehnte ab
Setien fordert von Barça 4 Millionen Euro Entschädigung. Valverdes Rücktritt kostete den Klub 11 Millionen Euro, der FC Barcelona kann sich mit dem ehemaligen Teamchef Kike Setien nicht auf eine Entschädigung für die Entlassung einigen. Der 62-jährige fordert vom katalanischen Klub 4 Millionen Euro Entschädigung. Wie Cadena Ser berichtet, hat der FC Barcelona in den vergangenen Jahren viel Geld für solche Auszahlungen ausgegeben. Der Rücktritt von Ernesto Valverde, der von Sethien abgelöst wurde, kostete den Verein 11 Millionen Euro