Switzerland

Nullnummer im Kellerduell: Auch ohne Gross kein Schalke-Sieg

Der Schweizer: Edimilson Fernandes konnte gestern nach langer Verletzung wieder ins Teamtraining einsteigen, fehlt noch im Kader.

Eine Nullnummer, die keinem so richtig etwas bringt. So lässt sich die Stimmungslage im Lager beider Teams nach dem Keller-Duell gut beschreiben. Im ersten Spiel nach Christian Gross verändert Neu-Schalke-Coach Dimitrios Grammozis das Team auf einigen Positionen, bringt mit Kerim Calhanoglu sogar einen Bundesliga-Debütanten. In der ersten Hälfte passiert wenig, beide Teams sind drauf bedacht, bloss keine Fehler zu begehen, worunter die Offensive leidet. Zur grössten Chance im ersten Durchgang kommt Skhodran Mustafi nach einer Schalke-Ecke. Danach sind es vor allem die Mainzer, die nach vorne spielen – richtig zielführend sind die Aktionen aber nicht, häufig fehlt die Genauigkeit. In der zweiten Hälfte spielt eigentlich nur noch Mainz, die Rheinhessen können sich aber für ihren Offensiv-Drang nicht belohnen. In der Schlussphase hält Schalke-Goalie Frederik Rönnow einige Male stark. Die Königsblauen zeigen sich so gar nicht königlich und gehen personell auf dem Zahnfleisch, was sich vor gegen Ende zeigt. Keine Minute vergeht, ohne dass nicht ein Schalker Akteur von Krämpfen geplagt am Boden liegt. Schalke kann die totale Talfahrt vorerst stoppen, liegt aber acht Punkte hinter dem rettenden Ufer. Mainz klettert auf den Relegationsplatz, den sie sich mit 18 Punkten mit Bielefeld und Berlin teilen.

Football news:

Woodward trat zurück, weil er die Teilnahme von Manchester United an der Super League (Air Force) nicht unterstützte
Mikel Arteta: Kronke hat sich bei mir und den Spielern von Arsenal für die Super League entschuldigt. Der Klub hatte gute Absichten
UEFA-Präsident: Schauen Sie sich die Bayern an: Sie haben keine Schulden und sie haben die Champions League gewonnen. Rummenigge, Watzke und Al-Khelaifi haben mir sehr geholfen
Die Fans von Manchester United eine Protestaktion gegen die Глейзеров blockieren Eingänge auf der Basis des Clubs: Wir entscheiden, wenn Sie spielen
Perez und Agnelli sind sich sicher: 90 Minuten sind viel für Spiele. Vor drei Jahren wollte man offiziell eine Stunde spielen, aber mit Zeitstopp wurde die Idee vom heutigen RFS-Stadtrat für die Schiedsrichter erklärt. Die Superliga ist schnell abgestürzt, aber Florentino Perez hat noch ein kontroverses Thema: Wenn junge Leute sagen, dass Fußballspiele zu lang sind, dann ist das Spiel uninteressant, oder wir müssen einfach die Zeit reduzieren
Ceferin über die Super League: Barcelona enttäuschte am wenigsten. Laporte ist ein schlauer Verhandler und fand eine Ausstiegsstrategie
Perez über Ramos' Vertrag: Ich liebe Sergio als Sohn, aber wir haben noch keine Einigung erzielt. Mit Modric hat sich Real-Präsident Florentino Pérez längst auf die Verträge von Verteidiger Sergio Ramos und Innenverteidiger Luka Modric geeinigt