Switzerland

Novartis schreibt im dritten Quartal etwas weniger Gewinn

Novartis schreibt im dritten Quartal etwas weniger Gewinn

Beim Pharmakonzern Novartis hat die Covid-19-Pandemie im dritten Quartal für Licht und Schatten in der Geschäftsentwicklung gesorgt. Insgesamt habe sich die Marktsituation zwar erholt, bestimmte Therapiegebiete seien aber weiterhin von dem veränderten Patientenverhalten belastet gewesen.

Novartis-CEO Vas Narasimha. Bild: KEYSTONE

Zwischen Juli und September hat der Konzern knapp 12.3 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Das ist ein Plus von 1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zu konstanten Wechselkursen (kWk) verharrte der Umsatz auf Vorjahresniveau, teilte Novartis am Dienstag mit.

Den grössten Umsatz-Beitrag lieferte wie üblich die Pharmasparte Innovative Medicines (+2%). Wachstumsträger waren hier das Herzmittel Entresto, das Schuppenflechte Präparat Cosentyx sowie die Gentherapie Zolgensma. Die Generikasparte Sandoz (-2%) wiederum litt unter der Covid-19-Pandemie, wie Novartis erklärte. Sie habe den Zugang der Patienten zu Therapien des Retailgeschäfts eingeschränkt.

Operativ verdiente Novartis im dritten Quartal 2.4 Milliarden US-Dollar (+2%), während unter dem Strich ein Konzerngewinn von 1.9 Milliarden übrig blieb (-5%). Hier habe sich ein höherer Steuersatz negativ ausgewirkt, so Novartis.

Für Analysten ist allerdings der um verschiedene Einflüsse bereinigte Kern-Betriebsgewinn wichtiger. Dieser verbesserte sich im Rahmen der vom Management gesetzten Ziele, übertraf aber den AWP-Konsens der Analysten-Schätzungen.

Für das Gesamtjahr bestätigt der Konzern sein Umsatz-Ziel. Dieser soll zu konstanten Wechselkursen im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen. Beim operative Kerngewinn erhöht Novartis die Progonse und geht neu von einem Plus im niedrigen bis mittleren Zehnprozentbereich aus. (sda/awp)

Grösse S? XL? Egal! Das beweisen diese Model-Freundinnen im Partner-Look.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Link zum Artikel

Football news:

Hertha feierte den Sieg mit leeren Tribünen: applaudiert, kommuniziert, Guendouzi warf sogar ein T-SHIRT
Tuchel will seinen Vertrag bei PSG nicht verlängern. Er wird im Sommer Freigänger, Trainer Thomas Tuchel kann das Team nach Saisonende verlassen. Der 47-jährige will seinen Vertrag mit dem Pariser Team nicht verlängern, auch wenn ihm ein neuer Vertrag angeboten wird
Massimiliano Allegri: ich Möchte in der APL arbeiten. Der ehemalige Trainer von Juventus Turin, Massimiliano Allegri, Sprach über seine Pläne, in der englischen Premier League zu arbeiten
Branislav Ivanovic: Abramovich ist einer der wichtigsten Menschen in meiner Karriere. Nicht nur der Besitzer, sondern ein Freund des ehemaligen Chelsea-Verteidigers Branislav Ivanovic Sprach über seine Beziehung zu Klubbesitzer Roman Abramovic
Zlatan Ibrahimovic: Chicago Jordan ist das perfekte Beispiel für den Charakter der Sieger. Ich bin nicht Michael, aber auch viel verlangt
Ronaldo stört Juventus erstmals nicht. Diese Saison wird für ihn die beste in Italien sein, aber die Turiner laufen Gefahr, die Probleme von Real Madrid zu wiederholen - etwa, wie Pirlo Cristiano in das System eingebaut hat
Serginho Deest: ich Hoffe, dass ich noch eine Saison mit Messi spielen werde. Alle wollen, dass er beim FC Barcelona bleibt, Sergyno Destroy, Kapitän Lionel Messi wird nach Saisonende nicht gehen