Switzerland

Noch eine Frau Staatssekretärin: Die zweite Führungsetage beim Bund ist jetzt ganz in Frauenhand

Die langjährige Diplomatin Christine Schraner Burgener übernimmt das Staatssekretariat für Migration. Der bisherige Leiter Mario Gattiker geht in Pension. Damit sind fünf Schlüsselpositionen beim Bund von Frauen besetzt.

Derzeit ist Christine Schraner Burgener noch Uno-Sondergesandte für Myanmar. Anfang 2022 übernimmt sie die Leitung des Staatssekretariats für Migration.

Derzeit ist Christine Schraner Burgener noch Uno-Sondergesandte für Myanmar. Anfang 2022 übernimmt sie die Leitung des Staatssekretariats für Migration.

Anthony Anex / Keystone

Das gab es noch nie: Neu besetzen ausschliesslich Frauen die Schlüsselpositionen in den fünf Staatssekretariaten der Bundesverwaltung. Sie sind für wichtige Aufgabenbereiche eines Departements verantwortlich. Diese Woche hat der Bundesrat Christine Schraner Burgener zur neuen Chefin des Staatssekretariats für Migration (SEM) gewählt. Die Diplomatin ist derzeit Uno-Sondergesandte für Myanmar. Wegen dieses Mandats und der kritischen Situation im Land tritt Schraner ihre Stelle erst Anfang 2022 an. Der bisherige Leiter Mario Gattiker wird deshalb einige Monate über sein Pensionsalter hinaus im Amt bleiben.

Football news:

Die UEFA wird Real Madrid, City, Manchester United und die übrigen Gründer der Super League nicht aus den Halbfinals ausschließen Champions League und Europa League (ESPN)
Sky Sports Journalist: Einige manager der zerstrittenen Klubs glauben, dass sie reingelegt wurden. Sie fordern von den Führern Erklärungen
Maguire geriet in Konflikt mit Woodward wegen der Informationen über die Super League bei einem Treffen der Spieler mit der Führung von Manchester United
UEFA-Präsident-Englische Klubs: Meine Herren, Sie haben einen großen Fehler gemacht. Aber Sie haben Zeit, Ihre Meinung zu ändern
Ich werde keinen Vorteil aus der Super League bekommen-ich will nur den Fußball retten. Perez gab ein Programminterview (und fiel sofort auf eine Lüge)
Evertons Besitzer über den Einstieg in die Super League: Nie. Everton-Besitzer Farhad Moshiri hat erklärt, dass der Klub nicht beabsichtigt, in die europäische Superliga einzusteigen
UEFA-Präsident: Der Abstieg aus der Champions League ist kein sportlicher Rückschlag mehr, sondern ein Produktionsrisiko, das nicht alle akzeptieren wollen