Switzerland

Niederlage im Spitzenspiel: Die ZSC Lions verzweifeln an Genoni

Trotz eines exzellenten Auftritts unterliegen die Zürcher gegen den EV Zug mit 1:2 nach Penaltys. Ihr Rückstand auf den Leader wächst auf 15 Punkte an.

Kein Durchkommen: ZSC-Center Garrett Roe scheitert am überragenden Leonardo Genoni.

Kein Durchkommen: ZSC-Center Garrett Roe scheitert am überragenden Leonardo Genoni.

Foto: Keystone

Man sucht sich seine Rivalen nicht aus, sie finden einen. In den 2000er-Jahren war es für die ZSC Lions der HC Lugano, mit dem wohlige Erinnerungen verknüpft sind an die gewonnenen Finals von 2000 und 01. Die alte Liebe konnte im Playoff-Final 2018 mit einem weiteren Triumph nochmals aufgefrischt werden. Inzwischen ist aber für die Zürcher der EV Zug zum erbittersten Rivalen geworden.

In der wegen der Pandemie nach der Qualifikation abgebrochenen Saison hatten die Zürcher den EVZ am Schluss gerade nochmals abfangen können. In diesem Winter haben die Zuger nochmals einen Schritt vorwärts gemacht: Ende Oktober fegten sie die ZSC LiIm dritten Saisonduell wuchsen die Zürcher nun an der Herausforderung, zeigten sie ihre beste Partie seit längerem – und t

Der neue Amerikaner Shore und Senteler trafen in der Kurzentscheidung für die Zuger, für die ZSC Lions reüssierte nur Hollenstein. Die Zürcher hatten zuvor in der Overtime klar die besseren Chancen gehabt, waren aber immer wieder am exzellenten Genoni gescheitert. Die Partie bot hochklassiges Eishockey mit horrendem Tempo und hartem Körperspiel – das Einzige, das fehlte, waren viele Tore. Kovar (32.) und Andrighetto (42.) trafen als Einzige aus dem Spiel heraus, später wurden die Tore von Diaz (52.) und Krüger (53.) aberkannt. Der Schwede war mit dem Schlittschuh leicht im Torraum gewesen.

Der EVZ erhöhte mit dem Sieg seinen Vorsprung auf die ZSC Lions auf 15 Tore. So gut es sportlich läuft, die Pandemie bereitet den Zugern grosse Sorge, weil ihnen nebst den Matcheinnahmen eben auch die Erlöse im Gastro- und Eventbereich wegfallen, die im neuen Stadion eine wichtige Rolle eingenommen haben. So rechnete CEO Patrick Lengwiler am Donnerstag in einem Presse-Communiqué vor, wie viel Geld den Zugern entgeht: Er schrieb, dass trotz Einsparungen von bis dato 5,1 Millionen Franken noch ein Schaden von 7,4 Millionen Franken übrig bleibe.

Dieser Fehlbetrag wird sich aber noch reduzieren, da die Zuger A-fonds-perdu-Beiträge vom Staat für die Geisterspiele beantragen werden, was ihnen rund 130’000 bis 160’000 Franken pro Partie eintragen dürfte. Zudem dürfen die Zuger hoffen, dass ein grosser Teil der Zuschauer auf die Rückerstattung ihres Saisonabos verzichtet.

Dass Lengwiler diese Zahlen in die Öffentlichkeit trug, darf also auch als Hilfeschrei verstanden werden. ZSC-CEO Peter Zahner bestätigte übrigens, dass auch die Zürcher die A-fonds-perdu-Beiträge beantragen werden – die erste Tranche umfasst die Periode bis Ende 2020.

Football news:

Benfica bietet Diego Costa einen 2-Jahres-Vertrag mit einem Gehalt von 3 Millionen Euro pro Jahr
Thierry Henri: Pep ist besessen von der Taktik. Er sieht und will so viel ändern, dass es ein Problem sein könnte
Cavani steht kurz vor einer Einigung mit Boca Juniors. Er will Manchester United im Sommer verlassen
Es gibt nur 6 Trainer auf der Welt mit einer positiven Bilanz gegen Pep. Spitzenreiter Manchester United besiegte City 2:0 und unterbrach die Siegesserie des Guardiola-Teams, während Solskjaer als erster Trainer von Manchester United die ersten drei Auswärtsspiele von Manchester gewann. Opta fügt ein Interessantes Detail hinzu: Von 67 Trainern, die während seiner Arbeit in den Top-Ligen vier oder mehr Spiele gegen Guardiola absolviert haben, hat nur Sulscher mehr Siege als Niederlagen. Vier und mehr ist eine wichtige Klarstellung, denn Sulscher ist nicht der einzige Trainer mit einer positiven Bilanz gegen die Teams von Guardiola. Es gibt noch fünf Spezialisten
Ancelotti über das 0:2 gegen Chelsea: Everton ist nicht auf ihrem Niveau. Sie waren besser und haben den Sieg verdient
Lazio - Frauen-Trainer über Italien: Unsere Gesellschaft ist homophob und rassistisch
Lingard erzielte 4 Tore in 6 Spielen für West Ham. In Manchester United erzielte er 4 Tore in den vergangenen 38 Spiele