Switzerland

New Yorkerin macht zuhause Grusel-Fund: Hinter dem Badezimmer-Spiegel verbarg sich eine Wohnung

Gruselfund in der eigenen Wohnung. Mitten in New York City. Samantha Hartsoe findet hinter dem Badezimmer-Spiegel eine komplett neue, ihr unbekannte Wohnung, wie «The Sun» berichtet. Die mysteriöse Überraschung hält Hartsoe mit Tiktok-Videos fest.

Der Reihe nach: Die New Yorkerin steht in ihrer Wohnung. Sie sagt, ihr sei kalt – egal, wie sehr sie die Heizung aufdrehe. Sie begibt sich in ihr Badezimmer. «Ich spüre, wie mir hier kalte Luft entgegenkommt.» Unheimlich: Als Hartsoe ihren Kopf nahe an den Türrahmen hält, wehen ihre Haare im Wind!

«Der Spiegel bewegt sich»

Die Frau sucht ihr Badezimmer ab. Sie will dem Rätsel auf die Spur kommen. Und findet die Ursache – die kalte Luft kommt vom Badezimmer-Spiegel. «Der Spiegel bewegt sich!», sagt sie.

Dann lüftet sie das Geheimnis und zeigt Ihre Entdeckung im Video: Sie entfernt den Badezimmer-Spiegel. Dahinter befindet sich ein Loch. «Ich brauche mehr Antworten», sagt Hartsoe vor sich hin. «Ich muss da rein und herausfinden, was auf der anderen Seite meines Badezimmers ist.» Sie flüstert: «Aber was, wenn jemand dort wohnt?»

Hartsoe setzt eine Schutzmaske auf, montiert eine selbstgebastelte Stirnlampe und nimmt ihren ganzen Mut zusammen. Ein Stossgebet und sie steigt durch das Badezimmerloch ins Unbekannte.

Mit Hammer bewaffnet durch Mystery-Wohnung

Es ist der Wahnsinn. Hinter dem Loch präsentieren sich mehrere Räume. «Hier liegen Müllsäcke voller Sachen rum», sagt Hartsoe. Ein Karton ist zu sehen. Ein zusammengerollter Teppich. Mit einem Hammer in der Hand läuft sie durch die Grusel-Wohnung.

Auf einer schmalen Ablage steht eine Wasserflasche. «Okay, es gibt also Lebenszeichen hier drin.» Hartsoe setzt ihren Rundgang fort. «Es ist eiskalt hier.»

«Ich habs überlebt»

Ihre Erkenntnis nach der Besichtigung: «Wow, das ist eine komplette andere Wohnung.» Eine Treppe führt sie sogar in ein unteres Stockwerk.

Am Ende ihrer Videos ist die New Yorkerin wieder in ihrer eigenen Wohnung zu sehen: «Ich habs überlebt.» Sie sagt, dass sich ihr Vermieter am Tag darauf auf einen lustigen Anruf freuen könne. Dann montiert sie den Spiegel wieder vors Loch zur unbekannten Grusel-Wohnung.

Football news:

Courtois über das 2:1 gegen Barça: Real zeigte, dass er kämpfen kann
Messi hat Real seit Mai 2018 nicht mehr getroffen
Zinedine Zidane: Real besiegt Barça verdient. Man kann nicht alles auf den Richter abschreiben
Ronald Koeman: Der Schiedsrichter hätte einen klaren Elfmeter setzen müssen. Aber Barça muss sich wieder abfinden Ich denke, wenn du das Spiel gesehen hast und du aus Barcelona kommst, bist du jetzt am Zug und unzufrieden mit den beiden Entscheidungen des Schiedsrichters
Sergi Roberto über den Fall Braithwaite: Überrascht, dass der Schiedsrichter sofort sagte, es sei nichts passiert. Wir haben bis zum Ende gekämpft. Real spielte sehr geschlossen, vor allem in der ersten Halbzeit. Am Ende hatten wir Pech, wir haben die Latte getroffen. Es ist sehr schade, ein Unentschieden wäre nicht das schlechteste Ergebnis für uns
Ex-Schiedsrichter Iturralde Gonzalez glaubt, dass es einen Elfmeter für Braithwaite gab. Anduhar Oliver glaubt, dass es keine Zwei Ex-Schiedsrichter gibt, die die Episode mit dem Sturz von Barcelona-Stürmer Martin Braithwaite nach einem Kontakt mit Real-Verteidiger Ferlan Mehndi bewertet haben. Nach Ansicht von Andujar Oliver gab es keinen Elfmeter. Iturralde Gonzalez glaubt, dass sich der 11-Meter-Schuss gelohnt hätte: Elfmeter. Der Spieler wird aus dem Gleichgewicht gebracht, wenn er läuft. In dieser Episode wird er aus dem Gleichgewicht gebracht, er bewegt sich in eine Richtung und er wird von der Hand gepackt
Casemiro bekam 2 gelb in einer Minute und verpasst Real Madrid Spiel mit Getafe