Switzerland

Neuer Ski-Kommentator: Das ist der Schönbächler-Nachfolger bei SRF

Am 23./24. Oktober gehts los mit der neuen Ski-Saison. Im österreichischen Sölden steigt wie gewohnt der traditionelle Start in den Ski-Winter.

Und bei den Frauenrennen wird eine neue Stimme in die Schweizer Stuben tönen: Men Marugg wird neu als SRF-Kommentator zu hören sein, wie SRF am Dienstag mitteilt. Erstmals zu hören sein wird Marugg als TV-Kommentator am 20. November beim Slalom in Levi (Fi). Er übernimmt also die Nachfolge von Michèle Schönbächler, die ihre Funktion nach der letzten Saison abgab.

Wer ist Men Marugg?

SRF stellt den neuen Kommentator folgendermassen vor: «Men Marugg besuchte das Sportgymnasium in Davos und bestritt bis zu seinem 18. Lebensjahr als Nachwuchsathlet Skirennen auf FIS-Stufe. Seine journalistische Karriere startete der Bündner 2011 als Praktikant beim damaligen Radio Grischa (heute: Radio Südostschweiz). In der Folge berichtete er als freier Sportjournalist für den Privatsender unter anderem über den Ski-Weltcup. Parallel erlangte der 32-Jährige einen Bachelorabschluss in Journalismus und Organisationskommunikation an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur. Seit 2015 arbeitet er in verschiedenen Funktionen für SRF Sport, zuletzt als Radio- und TV-Redaktor mit Spezialgebiet Ski alpin.»

Marugg selber erklärt: «Für den Skisport stand ich schon als Kind früh morgens auf den Pisten. Über viele Jahre hat sich daraus eine grosse Leidenschaft entwickelt. Als Journalist begeistert mich der Skisport ungebrochen. Ich freue mich darum sehr darauf, meine Faszination mit der Rolle des Kommentators zu verbinden und die Leistungen der Athletinnen für das TV-Publikum einzuordnen.»

«Er hat uns überzeugt»

Auch Dani Bolliger, Bereichsleiter Live bei SRF Sport, freut sich: «Men Marugg ist ein aufstrebender Sportjournalist, der den Skisport von Kindsbeinen an kennt. Er hat uns sowohl mit seinen Radio- und TV-Berichten aus dem Weltcup als auch in den Kommentatorentests überzeugt. Nicht zuletzt dank seiner Erfahrung als ehemaliger Nachwuchsathlet wird er das TV-Publikum fachkundig durch unsere Ski-Übertragungen begleiten.»

Weiterhin zum SRF-Team bei Frauenrennen würden Kommentator Marco Felder und Expertin Tina Weihrather gehören. Auch bei den Männern gibts keine Veränderungen, dort kommentieren weiterhin Steefan Hofmänner im Wechsel mit Adrian Arnet, Marc Berthod bleibt Experte für die technischen Disziplinen. Auch Didier Plaschy bleibt wie bisher als Experte für die Technik-Disziplinen der Frauen und Männer im Einsatz.

Nicht mehr mit dabei ist derweil Tamara Wolf. Die Ex-Skifahrerin wurde Ende Juni ins Präsidium von Swss-Ski gewählt. SRF schreibt: «Das Amt als Verbandsfunktionärin ist nicht vereinbar mit der Aufgabe als unabhängige SRF-Expertin, weshalb sie nicht mehr für SRF Sport zum Einsatz kommen kann. SRF Sport ersetzt Tamara Wolf nicht, ihre Einsätze bei den Frauenrennen übernehmen künftig Tina Weirather und Didier Plaschy.»

Football news:

Bruna könnte wegen einer Verletzung das Spiel gegen Liverpool verpassen
Arteta über die Hetze der Trainer und Bruce: Die Leute bezweifeln schon, ob sie so arbeiten wollen. Wir müssen darüber nachdenken, wie sich die Hetze auf die Trainer auswirkt
Klopp über Manchester United: Und wir haben gute Spieler, und die Anzahl der Elfmeter ist nicht einmal da. Liverpool-Trainer Jürgen Klopp hat sich vor dem Spiel gegen Manchester United erneut zum Thema Schiedsrichter geäußert
Pogba hat in Zusammenarbeit mit Stella McCartney und adidas die ersten hundertprozentig veganen Schuhe auf den Markt gebracht. Sie sind geschlechtsneutral
Jürgen Klopp: Salah und Ronaldo sind Weltklasse-Spieler. Mein linker Fuß ist besser. Cristiano ist etwas besser in der Luft. Aber warum vergleichen Sie sie?
Holand fällt wegen einer Oberschenkelverletzung mehrere Wochen aus. Borussia Dortmunds Trainer Marco Rose hat über die Verletzung von Stürmer Erling Holand berichtet
Thomas Tuchel: Es ist einfacher, Lukaku zu trainieren als Mbappé und Neymar. Bei PSG war ich eher Sportminister, Chelsea-Trainer Thomas Tuchel sprach über die Arbeit mit den Star-Stürmern